Gründer setzen auf Beschleuniger

Sogenannte Company Builder helfen mit Geld, ihrem Netzwerk und mit Expertise.

Manuel Hinz ist 27 Jahre alt und Chef von 20 Angestellten. Der Kieler ist Geschäftsführer eines Preisvergleichsportals für Ersatzteile und Dienstleistungen rund ums Auto in Berlin: Toroleo. Hinz wird finanziell sowie mit Rat und Tat unterstützt von Project AVentures - einem sogenannten Company Builder, der Geschäftsideen junger Unternehmer mit Kapital und Expertise anschiebt.

Neben Privatinvestoren wie Business Angels, die Jungunternehmern Beteiligungskapital und ihr Branchenwissen bereitstellen, etablieren sich zunehmend Gründungsschmieden wie Project A, die mehrere Start-ups betreuen. Deutschlands Zentrum dieser sogenannten Acceleratoren (Beschleuniger für Geschäftsideen) und Inkubatoren (Brutkasten für Gründer) ist Berlin. Das Prinzip dabei: Die Entrepreneure geben Firmenanteile ab und bekommen im Gegenzug ein Dach über dem Kopf, Geld für Marketing und Expansion sowie Coaching von Profis und technische Unterstützung.

"Beschleuniger" wie Rocket Internet, Hanse Ventures und BetaFabrik wollen ihre Firmenanteile mittelfristig wieder verkaufen. Gelungen ist dies kürzlich Project A, die Anfang 2012 von Florian Heinemann, Uwe Horstmann, Thies Sander und Christian Weiß gegründet wurde. Als Co-Investor hatte sich die Gesellschaft vor etwa eineinhalb Jahren an dem Online-Autoreifenhändler Tirendo beteiligt. Das Start-up erreichte schon im zweiten Geschäftsjahr Umsätze im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Im September dieses Jahres wurde Tirendo für 50 Millionen Euro verkauft.

Company Builder arbeiten zu Beginn ihres Engagements mit ihren Beteiligungen eng zusammen, die sich dann emanzipieren. "Es ist uns wichtig, unabhängige Unternehmen aufzubauen", sagt Horstmann, "aber Fehler, die Firma Avor zwei Monaten gemacht hat, muss Firma Bnicht wiederholen."

Manuel Hinz befindet sich mit seinem Vergleichsportal noch in den Kinderschuhen. Die Geschäftsidee des Start-ups stammt aus dem Hause Project A. Aufgegriffen und umgesetzt wird diese von Hinz, der dafür bereits 20 Mitarbeiter beschäftigt. Sie arbeiten in den Project A-Räumen im Zentrum Berlins.

Toroleo bekam von Project AHilfe etwa beim Aufbau des Online-Marketings und der Website - mit Erfolg. Im zweiten Geschäftsjahr will Hinz erstmals einen sechsstelligen Umsatz einfahre

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.