Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Emittenten - dringend gesucht

Deutsche Mittelständler machen sich an der Börse rar. Experten halten 2014 aber eine Trendwende für möglich.

Was bleibt von Philipp Rösler? Vielleicht mehr, als mancher Kritiker denken mag. Denn kurz vor seinem Ende als Bundeswirtschaftsminister und Vorsitzender der FDP machte sich Rösler für eine Idee stark, die im Gegensatz zu manch anderem seiner vergangenen Vorstöße tatsächlich Realität werden könnte. Im Spätsommer 2013 startete der Ex-Minister eine Initiative, um den Wachstumsmarkt für junge Börsenunternehmen wiederzubeleben. Aus dieser Idee könnte etwas werden, glaubt Holger Hinz, Managing Director und Leiter des Bereichs Corporate Finance der Quirin Bank. "Sowohl die Politik als auch die Börse arbeiten an einem Konzept zur Revitalisierung des Primärmarkts. Wir gehen davon aus, dass die Entwicklungen aber erst Ende des zweiten Halbjahrs Gestalt annehmen werden", sagt Hinz.

Eine Frischzellenkur hat die deutsche Börsenlandschaft nötig. Während im New-Economy-Spitzenjahr 1999 insgesamt 175 Unternehmen ein Initial Public Offering (IPO) im regulierten Markt wagten, waren es 2013 nur noch sechs, darunter fünf im Prime Standard. Trostpflaster: In den Krisenjahren 2008 und 2009 gab es zusammen nur drei neue Emittenten an der Börse.

Gut zehn Jahre nach dem Scheitern des Neuen Markts halten sich vor allem die mittelständischen Unternehmen aus Deutschland von der Börse fern wie sonst nur Nichtschwimmer vom tiefen Sprungbecken. Das anfällige, volatile Kapitalmarktumfeld, aber auch die mehr oder minder berechtigten Ängste vor höheren Kosten, fordernden Investoren sowie dem Kontrollverlust im eigenen Haus nach der Aufnahme neuer Anteilseigner halten viele mittelständische Familienunternehmer davon ab, einen Börsengang überhaupt in Erwägung zu ziehen.

Dabei gibt es gute Gründe, der Börse eine neue Chance zu geben. Die Indizes notieren seit geraumer Zeit auf hohem bis höchstem Niveau, die Konjunkturaussichten sind gut. "Ein langanhaltender Aufschwung ist tendenziell immer ein positives Umfeld für Börsengänge", meint Frank Wohlgemuth, Leiter der Abteilung Research bei der WGZ Bank. Dazu kommt, dass die klassische Fremdkapitalfinanzierung bei Banken in Zukunft wieder schwieriger oder zumindest deutlich teurer werden dürfte.

Der Mittelstand spürt langsam die Folgen von Basel III und der schärferen Eigenkapitalrichtlinien bei den Banken. Und auch Mittelstandsanleihen - lange Zeit die große Finanzierungshoffnung - haben nach der nunmehr zweistelligen Zahl an Pleiten ihren Charme für potenzielle Nachahmer verloren.

Die Emissionsberater von Kirchhoff Consult AG erwarten für 2014 eine deutliche Belebung des IPO-Klimas in Deutschland. Auf mehr als zehn Börsengänge im Prime Standard schätzt Kirchhoff Consult die Zahl der IPOs - das wären genau doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.

Darunter könnte auch der eine oder andere Mittelständler sein. Mit Bastei Lübbe (siehe Interview unten) wagte 2013 nur ein echtes Familienunternehmen die Herausgabe neuer Aktien. Verleger Stefan Lübbe trennte sich von rund 40 Prozent der Aktien. Sein Kölner Medienhaus, das mit Roman- und Rätselheften groß wurde, heute aber längst 14 Prozent des Umsatzes mit digitalen Produkten in aller Welt verdient, sicherte sich mit dem Börsengang netto 23 Millionen Euro an frischem Eigenkapital. Gemessen an den mehr als 1,4 Milliarden Euro, die die RTL Group 2013 mit ihrem Börsengang an Kasse machte, ist das jedoch verschwindend gering.

Auch die 1,2 Milliarden Euro, die die LEG Immobilien AG per IPO erlöste, spielen in einer anderen Emissionsliga. Allein diese zwei Börsengänge machten 2013 mehr als 70 Prozent des gesamten Emissionsvolumens aus. Die Erben von Philipp Rösler haben noch viel zu tun, um das Börsenklima für kleine Wachstumsfirmen in Zukunft wieder anzuheizen. 

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten



Das interessiert andere Leser

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.

    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote

    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick