Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Eine Frage der Perspektive

Mezzanine-Kapital hat Vorteile - auch wenn das Finanzierungsinstrument etwas aus der Mode gekommen ist.

In den kommenden Wochen steht für einige mittelständische Unternehmen eine finanzielle Nagelprobe an. Dann nämlich laufen die letzten Standard-Mezzanine-Programme aus, die vor sieben Jahren von vielen Banken aufgelegt wurden. Für die Kapitalnehmer heißt das: Sie müssen das damals aufgenommene Kapital in einer Summe zurückzahlen.

Etwa 0,2 Prozent der deutschen Mittelständler haben nach einer Studie, die die KfW zusammen mit dem Bankenverband BdB 2011 durchgeführt hat, Kapital aus Mezzanine-Programmen erhalten. Bei mittleren und größeren Unternehmen lag der Anteil bei einem Prozent. Bei maximal 140 Unternehmen erwarteten die Autoren der Studie Probleme bei der Anschlussfinanzierung. Doch mehr als zwei Jahre später rechnen Beobachter mit höheren Ausfallquoten. Viele Banken dürften im Einzelfall eine Zwischenfinanzierung anbieten, bis eine endgültige Lösung gefunden ist - vorausgesetzt, es besteht eine wirtschaftliche Perspektive.

Die Frage indes bleibt: Wie kann die Anschlussfinanzierung aussehen? Und welche Zukunft hat der Mezzanie-Markt insgesamt? Tatsache ist: Nachdem standardisierte Mezzanine-Angebote in den Jahren vor der Finanzkrise einen wahren Boom erlebten, ist es still geworden um diese Finanzierungsform.

"Mittlerweile bieten Beteiligungsgesellschaften, wie wir es sind, nur noch individuelle Mezzanine-Lösungen an", sagt Martin Völker, Geschäftsführer von VR Equitypartner. Doch diese Individualität hat ihren Preis. Obwohl das Zinsniveau an den Kapitalmärkten gegenüber den Jahren vor der Finanzkrise drastisch gesunken ist, sind neuere Angebote teurer als das Standard-Mezzanine-Kapital, das zwischen 2004 und 2007 vergeben wurde. Damals waren solche Finanzierungen bereits zwischen sieben und acht Prozent zu haben. "Heutzutage ist kein Mezzanine-Kapital mehr unter neun Prozent zu bekommen", beobachtet John de Graaff, Finanzierungsberater für mittelständische Unternehmen, "meist liegen die Sätze sogar im zweistelligen Bereich. Dazu kommt nicht selten ein Gewinnzuschlag."

Dennoch hat Mezzanine immer noch seine Vorteile. Der aus dem Italienischen entliehene Begriff bezeichnet in der Architektur das Zwischengeschoss eines Hauses. Analog dazu wird Mezzanine-Kapital bilanziell zwischen Eigen- und Fremdkapital eingeordnet. "Mezzanine ist der Oberbegriff für alle eigenkapitalähnlichen, längerfristigen Finanzierungsformen wie stille Beteiligungen, Genussrechte, Wandelanleihen oder Nachrangdarlehen", erklärt Christoph Büth, Abteilungsleiter Beteiligungskapital Mittelstand bei der NRW-Bank. "Der Vorteil dieser 'Zwischenvariante' ist, dass ein Unternehmen mit Mezzanine die Eigenkapitalbasis - und damit sein Rating - verbessern kann." Dennoch bekommt der Kapitalgeber keinen Einfluss etwa in der Gesellschafterversammlung. "Der Unternehmer bleibt also Herr im eigenen Hause", sagt Büth.

Ein wesentlicher Punkt ist aber auch bei den neuen Angeboten zu beachten: Das aufgenommene Kapital muss am Ende der Laufzeit entweder in einer Summe oder in zwei bis drei Raten getilgt werden. "Ich rate daher interessierten Unternehmen zuerst einmal genau zu prüfen, ob Mezzanine-Kapital für sie und ihren Investitionszweck überhaupt das passende Finanzierungsinstrument ist", sagt Berater de Graaff, "sehr oft ist eine atypische stille Beteiligung die bessere Alternative, weil dieses Kapital dem Unternehmen langfristig zur Verfügung steht."

"Für ein Unternehmen macht die Aufnahme von Mezzanine-Kapital nur dann Sinn, wenn es über eine gute wirtschaftliche Perspektive und einen stabilen Cashflow verfügt, um die Zinsen bezahlen zu können", ergänzt NRW-Bank-Mann Büth. Für Start-ups steht Mezzanine daher erst gar nicht zur Diskussion. Zudem sollte sich der Unternehmer frühzeitig Gedanken über die Rückzahlung machen.

Sinnvoll kann Mezzanine-Kapital im Rahmen von Nachfolgelösungen oder bei der einem Spin-off beziehungsweise Buy-out eingesetzt werden, um den neuen Gesellschaftern die Finanzierung des Kaufpreises zu ermöglichen.

Für VR-Equitypartner-Geschäftsführer Völker kommt dieses Instrument vor allem für Unternehmen infrage, die stark wachsen oder vor einer Sprunginvestition stehen. "Wenn die Konjunktur im Jahresverlauf wie vielfach vorhergesagt anzieht, wird die Nachfrage nach Mezzanine-Finanzierungen daher sicherlich anziehen." Schwerpunkte sind seiner Beobachtung nach nicht zu erkennen. Zuletzt sind jedoch mit Unternehmen aus dem Bereich Konsumgüter, Handel und IT Deals zustande gekommen. 

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten



Das interessiert andere Leser

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick