Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Eigenkapital-Injektion

Stockt der Kreditfluss der Banken, müssen sich Mittelständler alternativer Finanzierungsquellen bedienen – bei aller Skepsis. Beteiligungsgesellschaften wittern dort einen attraktiven Markt. Wie sich Privat Equity engagiert und eignet.

Die Geschichte vom deutschen Patienten? Längst passé. Während die kleinen und mittleren Unternehmen des krisengebeutelten Europas unter einer schwächelnden Kreditvergabe ächzen, ist das Finanzierungsklima für deutsche Unternehmen weiterhin gesund, wie eine Studie von Bain & Company zeigt.

Hierzulande ist der Kreditzugang für mittelständische Firmen – abhängig davon, wie hoch ihre Bonität und wie ambitioniert das Finanzierungsvorhaben ist – keine Hürde. „Die Finanzierungssituation bleibt entspannt“, berichtet auch der Bundesverband Deutscher Banken. Die Zinsen verharrten auf niedrigem Niveau und gerade Mittelständler seien gefragte Kunden, um die von den Instituten intensiv geworben werde. Das Kreditangebot übersteige derzeit gar die Nachfrage. Der Grund: „Trotz Krise ist es vielen deutschen Mittelständlern zuletzt gelungen, ihre Eigenkapitalausstattung zu verbessern“, wie die Diagnose Mittelstand 2013 des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands bestätigt.

Allerdings: Das freundliche Klima ist lediglich eine Momentaufnahme. Basel III mit seinen verschärften Eigenkapitalvorschriften für Banken als Konsequenz aus der Finanzkrise wirft längst seine Schatten voraus. Die Folge: Je risikoreicher die Kreditvergabe der Banken, desto mehr Eigenkapital muss hinterlegt werden. Das Ergebnis sind höhere Zinsen und strengere Kreditvergabekriterien. Damit könnte sich die Freigebigkeit der Banken schon bald relativieren und die Bedeutung alternativer Finanzierungsquellen zunehmen.

Denn die Finanzierungserfordernisse bleiben unverändert hoch. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S & P) beziffert den Finanzbedarf europäischer Mittelständler bis zum Jahr 2018 auf etwa 3,5 Billionen Euro. Und trotz deutscher Sonderstellung sieht eine aktuelle Studie des Verbands für Finanzmärkte in Europa (AFME) erschwerte Bedingungen für die Finanzierung des Mittelstands in ganz Europa.

Aus alternativen Quellen schöpfen

Unternehmen sind daher gut beraten, sich heute aus einer starken Position heraus mit Kapital zu versorgen und gleichzeitig ihre Finanzierung auf eine breitere Basis zu stellen. Neben jüngst populärer gewordenen Anleihen oder Genussscheinen spielt Beteiligungskapital, sprich Private Equity, dabei eine wichtige Rolle.

Gefragtes Innovationsziel Mittelstand

„Nicht immer lassen sich Unternehmensstrategien allein mit eigenen Reserven oder Kreditmitteln realisieren. So kann Beteiligungskapital aufgenommen werden, wenn Banken keine weiteren Mittel zur Verfügung stellen wollen. Zudem verbessert Eigenkapital die Kapitalbasis des Unternehmens, damit sein Rating, und erweitert so den Finanzierungsspielraum. Weiteres Fremdkapital kann aufgenommen respektive zu günstigeren Konditionen eingeworben werden“, weiß Ulrike Hinrichs, Geschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK).

Aus Sicht der Private-Equity-Häuser spricht einiges für ein Engagement. „Mittelständische Unternehmen sind attraktive Investitionsziele. Viele sind Hidden Champions in ihren Bereichen und damit deutsche oder internationale Marktführer“, so Hinrichs. Und diese „ziehen das Interesse der Investoren auf sich“, wie Wolfgang Taudte, Partner bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY (Ernst & Young), nach aktueller Analyse des Private-Equity-Markts berichten kann.

Im Frühjahr hat mit Rödl & Partner ein weiteres Prüfungs- und Beratungsunternehmen Beteiligungsgesellschaften befragt und ist zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. „Aufgrund fehlender Mega-Deals konzentriert sich die Beteiligungsbranche erfolgreich auf den deutschen Mittelstand. Die Kassen der Private-Equity- Häuser sind gut gefüllt“, berichtet der geschäftsführende Partner Wolfgang Kraus aus den Unterschungsergebnissen. Demnach gaben 60 der Prozent Befragten an, in Zielunternehmen mit einem Umsatz zwischen 21 und 100 Millionen Euro investieren zu wollen – in der Vorjahresstudie waren dies noch 48 Prozent. Beteiligungen in der Größenordnung zwischen 21 und 50 Millionen Euro waren 2012 nur für 18 Prozent der Befragten attraktiv, heute für 37 Prozent.

Die Angst vor der Heuschrecke

In der EY-Analyse spiegelt sich aber auch die Aversion vieler Mittelständller gegen einen Einstieg der vermeintlichen Heuschrecken. Die Sorge: Beteiligungsgesellschaften kaufen sich in Firmen ein, um sie zu zerschlagen und die Teile mit Gewinn weiterzuverkaufen. Ein weiterer Hinderungsgrund für ein Private-Equity- Engagement liegt in der Persönlichkeit vieler Mittelstandschefs, die es gewohnt sind, allein zu entscheiden.

Beteiligung als Partnerschaft

EY sieht die aktuell größte Herausforderung für Finanzinvestoren daher im Identifizieren verkaufsbereiter Eigentümer. Dabei habe es in den vergangenen Jahren viele Beispiele für sehr erfolgreiche Transaktionen gegeben. „In den meisten Fällen war der Einstieg von Private Equity für alle Beteiligten – das Unternehmen, den Investor und die Belegschaft – eine Win-win- Situation“, sagt Alexander Kron, Leiter des Bereichs Transaction Advisory Services bei EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Hinrichs vom BVK kennt das Dilemma zwischen Finanzbedarf auf der einen und Angst vor Fremdbestimmung auf der anderen Seite. Ihre Lösung lautet partnerschaftliches Miteinander. „Beteiligungsgesellschaften werden mit ihrem Investment Gesellschafter der Unternehmen, mit entsprechenden Rechten und Pflichten. Dies zeigt sich auch im Beteiligungsvertrag, der sehr umfassend die Beziehungen zwischen den Parteien regelt. Wichtig ist aber vor allem, dass Beteiligungsgesellschaft und Unternehmer von Beginn an offen und vertrauensvoll miteinander umgehen. Eine Beteiligung ist der Beginn einer langjährigen Partnerschaft, und nur gemeinsam können Beteiligungsgesellschaft und Unternehmer die Firma erfolgreich voranbringen.“

Eine Möglichkeit, dem Mittelständler entgegenzukommen oder Vorbehalten entgegenzuwirken, seien Minderheitsbeteiligungen. Zudem gebe es viele Beteiligungsgesellschaften, die keine direkten, sondern stille Beteiligungen eingehen. Bei diesen seien die Einfluss und Mitsprachemöglichkeiten begrenzt.

Neuer Zugang zur Zielgruppe

Der neue Mittelstandsfokus der Beteiligungsgesellschaften weg vom reinen Financial Engineering spiegelt sich laut Rödl & Partner bereits in einer steigenden Haltedauer wider. Laut Befragung laufen die Investments durchschnittlich über sechs bis sieben Jahre. Zugleich versprächen die Investoren nachhaltiges Wirtschaften und langfristige Wertschöpfung. „Beteiligungsgesellschaften sind heute ein tragender Pfeiler der Mittelstandsfinanzierung. Sie bringen neben Kapital auch wichtiges Know-how ein und begleiten die strategische Neuausrichtung der Unternehmen“, bringt der Leiter Corporate Finance von Rödl & Partner, Björn Stübiger, einen weiteren qualitativen Aspekt ein. Auf der anderen Seite lässt die Aussicht auf zweistellige Renditen die Konkurrenz unter den Beteiligungsunternehmen wachsen. „Die Private-Equity- Häuser buhlen mit Family-Offi ces und strategischen Investoren aus dem In- und Ausland um attraktive Zielunternehmen. Das treibt die Preise. Die Chancen auf erfolgreiche Beteiligungen sind rar gesät“, so Stübiger. Der Wettbewerb habe schon Spuren hinterlassen. Eine BVK-Statistik spiegelt die Interessentenschar: Fast 100 der 180 dort organisierten Beteiligungsgesellschaften sehen sich als Mittelstandsfinanzierer. Eine solche Vielfalt an Finanzierungsquellen sollte dafür sorgen, dass der Mittelzufluss so bald nicht versiegt.

 

 

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick