Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Die Bank im Supermarkt

Ein Edeka-Markt in Schleswig-Holstein rüstet seine Kassen auf und verwandelt sie in Geldautomaten.


Eine Szene, die sich Tag für Tag hundertfach in Städten wie Frankfurt abspielt: Kurz vor Ladenschluss noch schnell zu Rewe, ein Blitzeinkauf für 20 Euro und weil man schon mal da ist, hebt man gleich auch noch kostenlos 200 Euro an der Kasse ab. Das Angebot "Cash back" macht's möglich. Weil Rewe aber den Abhebebetrag auf den Einkauf draufbucht und der Kunde per EC-Karte zahlt, muss der Händler in diesem Fall 1,26 Euro Kartengebühr berappen. Ziemlich viel für die Lebensmittelbranche, die mit Margen von drei bis vier Prozent operiert.  Daher ist die Abhebesumme auch auf 200 Euro begrenzt.

Der Service von Rewe erspart also vor allem den Kunden den Gang zum Geldautomaten, dem Einzelhändler selbst nutzt das Angebot dagegen wenig. Genau das will Gerd Grümmer ändern. Der 54-Jährige leitet nicht nur einen Edeka-Markt in Boostedt, nördlich von Hamburg, er ist auch so etwas wie ein kleiner Bankier, der eine völlig neue Art des Bargeldkreislaufs ausprobiert, der nicht nur den Kunden Mühe spart, sondern sich auch für den Supermarkt rechnet.

In der 5 000-Seelen-Gemeinde betreibt der 54-Jährige einen hochmodernen Supermarkt: Digitale Preisschilder prangen an den Regalen. Leere Flaschen werden durchs Dachgeschoss über ein Fließband ins Lager transportiert, so dass im Markt kein Geschepper zu hören ist. Und nun hat Grümmer neue vollautomatische Kassen angeschafft, die in Wahrheit Geldautomaten sind, die ständig von den Kunden gefüllt werden. Das Geld für den Einkauf kassiert in Grümmers Supermarkt nicht mehr die nette Dame oder der nette Herr an der Kasse, sondern die Kunden füttern direkt die Automaten.

Als eine betagte Dame ihren Einkauf dort bezahlen will, kommt ihr die Edeka-Kassiererin zu Hilfe. "Lassen Sie mich, ich will das selber machen", sagt sie. Links in den Trichter kommt das Münzgeld, rechts in die Ablage die Scheine. Nicht schwer, denn der Automat kann zählen und gibt sogar Wechselgeld.  Grümmer ist froh, dass selbst ältere Kunden die Technik akzeptieren.  Umgekehrt können alle Kunden, die Bares brauchen, die Kassen als Geldautomaten nutzen, kostenlos und ohne Begrenzung.

Der Edeka-Chef weiß, wie gern die Deutschen bar bezahlen. Und das ist teuer für die Händler, weil sie die Geldtransporte von und zur Bank finanzieren müssen. "Cash back" kann die Fahrten reduzieren. Aber zum höheren Kartenentgelt kommt für die Supermärkte das tägliche Geldzählen, teure Fehlbeträge und die Versicherung für die Bargeldbestände. Und es vergehen Tage, bis das Geld auf dem Konto des Händlers gutgeschrieben wird.

"Viel besser wäre es doch, wenn wir das Bargeld im Supermarkt behalten", sagt Grümmer und die Bank es dem Händler direkt gutschreiben würde.

Dazu müssen Münzen und Scheine vor Ort recycelt werden, wie die Profis sagen.  Technisch ist das nicht einfach. "Die Software der Kasse muss mit der der Bank harmonieren", erklärt Grümmer. Und es braucht Kassen, die immer stimmen.  Deshalb wandert das Geld nicht mehr durch die Hände der Kassierer, sondern direkt in den Kassenautomaten.

Grümmers Hausbanken winkten, ab, aber die Postbank wagte das Experiment. Sie hatte Bargeld-Recycling bereits an Shell-Tankstellen erprobt. Und auch bei Edeka wurde es angenommen. "Die Kunden finden es praktisch, Bankgeschäft und Einkauf zu verbinden", sagt Andreas Otto, zuständiger Projektleiter bei der Postbank. Auszahlungen seien ohnehin die mit Abstand am meisten nachgefragte Leistung. Weil die Bank einen Geldautomaten weniger befüllen muss, gibt sie einen Teil der Ersparnis an den Supermarkt weiter. "Hier haben wir eine Win-win-Situation für beide Partner", sagt Otto.

Nach dem Erfolg des Piloten, stellt Grümmer derzeit seine anderen drei Märkte um. Und die Postbank optimiert ihre Software, so dass auch Einzahlungen aufs Konto oder Abhebungen vom Sparbuch möglich werden - am Tabakstand, damit's an der Kasse keinen Stau gibt. "Zusätzliche Dienstleistungen anzubieten, ist eine Möglichkeit, mehr Kunden in die Läden zu holen", glaubt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband HDE.

Boostedt ist für die Postbank nicht billig. "Wir sind mit diesem Projekt ganz darauf ausgerichtet, in unsere Serviceoberfläche zu investieren", sagt Otto. Es sei eine Möglichkeit, gerade in ländlichen Regionen noch vorhandene "weiße Flecken" auszufüllen und den Kunden direkt im Alltag abzuholen. Mit weiteren Händlern ist die Postbank im Gespräch.

Auch Grümmer übt sich in Geduld. Bis er die 160 000 Euro Investitionen für die neuen Kassen rausgeholt hat, wird einige Zeit vergehen. Aber eine Rechnung geht schon auf: Der teure Geldtransporter der Bank kommt künftig nur noch einmal statt zweimal die Woche.
Mit zusätzlichen Dienstleistungen können wir mehr Kunden in die Läden holen.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick