Der Kredit bleibt erste Wahl

Nur langsam erschließen Mittelständler neue Finanzierungsquellen.

EU-Kommissar Jonathan Hill möchte mit seiner Kapitalmarktunion Alternativen schaffen, das betont er in jedem Interview. Es gehe ihm nicht darum, die Banken in die Schranken zu weisen, sondern Mittelständlern weitere Möglichkeiten zu bieten, ihre Geschäfte zu finanzieren. Am Ende würde das den Banken neue Geschäftsfelder in der Zusammenarbeit mit Unternehmen eröffnen.

Ob der Brite damit Erfolg hat, wird die Zukunft zeigen. Denn bis die Kapitalmarktunion vollständig umgesetzt ist, wird es noch Jahre dauern. Schon jetzt aber wird sichtbar, dass sich kleine und mittlere Unternehmen in Finanzierungsfragen breiter aufstellen wollen.

Einer Umfrage des Bundesverbands Factoring für den Mittelstand unter 1 555 Unternehmen zufolge glauben 71 Prozent der Befragten, dass die strategische Bedeutung der Unternehmensfinanzierung wachse. Besonders exportorientierte Firmen halten die Wahl der Geldquellen für einen zunehmend wichtigen Geschäftsfaktor. Etwas mehr als die Hälfte sieht zudem einen positiven Zusammenhang zwischen Wachstum und einer breit aufgestellten Finanzierung.

Das bestätigt auch die Umfrage "Diagnose Mittelstand" des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Zwar sei im Mittelstand kein Umschwenken etwa zu Finanzmarktinstrumenten zu erkennen, schreiben die Autoren. Allerdings hätten die Unternehmen seit den Krisenjahren, in denen auch Banken in Bedrängnis kamen, ihre Eigenkapitalausstattung deutlich verbessert. Das Plus an Innenfinanzierungskraft erkläre auch die derzeit schwächelnde Nachfrage nach klassischen Bankkrediten, ergab die Befragung unter 311 Firmenkundenberatern der Sparkassen.

Doch trotz des steigenden Bewusstseins, dass die Wahl der Finanzierungsquellen strategische Bedeutung haben kann, ist der deutsche Mittelstand bislang nicht bereit, sich komplett umzustellen: Kredite bleiben das bevorzugte Mittel. Die Europäische Zentralbank hat errechnet, dass das Kreditvolumen in Deutschland knapp fünfzig Prozent des Werts des Bruttosozialprodukts entspricht - Wertpapiere ohne Anteilsrechte bringen es auf gerade einmal fünf Prozent.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.