Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Das nötige Startgeld fürs Rennen

Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen. Was für einen günstigen Kredit zu tun ist.

Ob unabhängige Gründung, Aufbau eines Franchise-Geschäfts oder Übernahme eines bestehenden Unternehmen: Selbstständige müssen ihr Vorhaben finanziell stemmen können – das heißt meist einen Kredit aufzunehmen.

Je vertrauenserweckender einem potenziellen Kreditgeber das Geschäft erscheint, desto günstiger fallen die Konditionen aus. Ein wichtiges Kriterium, das sich günstig auf die Konditionen auswirkt, ist die Eigenkapitalquote – also der Anteil, mit dem der Gründer persönlich ins Risiko geht. Zudem stehen Gründern zahlreiche Fördermöglichkeiten offen.

Ein guter Plan zum Erfolg

Grundvoraussetzung für Kredit und Fördermöglichkeit ist der überzeugende Businessplan, der unter anderem die Geschäftsidee samt Alleinstellungsmerkmal sowie eine Markt- und Konkurrenzanalyse enthält. Daneben ist ein Finanzplan zu erstellen, aus dem hervorgeht, wie der Gründer stets ausreichend Liquidität vorhalten will, um etwa regelmäßige Rechnungen von Lieferanten zu bezahlen und den Kredit zu bedienen. Ein ebenso wichtiger Punkt ist der Bedarf an Startkapital, um alle ersten Investitionen – etwa die Innenausstattung des Geschäfts und das erste Warensortiment zu finanzieren. Kreditgeber interessieren sich zudem für eine Rentabilitätsvorschau: Ab wann plant der Gründer schwarze Zahlen zu schreiben, mit welchen Umsätzen rechnet er?

Auf das Know-how von Partnern setzen

Franchise-Gründer können bei allen diesen Aspekten auf die Erfahrungen der Franchisegeber setzen. Wenn es sich um ein etabliertes System handelt, das bereits an mehreren Standorten erfolgreich läuft, sollte der Franchisegeber über System-Pläne verfügen, aus denen etwa hervorgeht, nach welcher Zeit Kredite abbezahlt sein können und wie viel Kapital für welchen Standort benötigt wird. Sie machen es dem Gründer leichter, Pläne für sein neues Unternehmen auszuarbeiten. Vor allem kann der Franchisegeber Hinweise dazu liefern, was genau die Pläne alles enthalten müssen, über welchen Zeitraum der Gründer im Voraus planen sollte und, ganz wichtig, welche kritischen Fragen vonseiten der Bank kommen könnten.

Gute Konditionen dank Bürgschaft

Auch Torben L. Brodersen, Geschäftsführer des Deutschen Franchiseverbands (DFV), gibt einen wichtigen Hinweis: „Der DFV arbeitet seit vielen Jahren mit dem Verband Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB) zusammen. Die Bürgschaftsbanken haben also ein exzellentes Know-how in Bezug auf Franchise-Systeme.“ Auf der Internetseite des DFV können Gründer die kostenlose Finanzierungsfibel herunterladen, die gemeinsam vom DFV und VDB erarbeitet wurde – die Ausgabe für Neugründer ist für jeden zugänglich, ganz gleich, ob sie Mitglied im DFV sind oder nicht.

Der übliche Weg zu einem Gründerkredit führt zunächst zur Hausbank. Wenn diese den Kredit genehmigt, zieht sie gegebenenfalls die Bürgschaftsbank hinzu. Diese bürgt für 80 Prozent des Kredits, was für den Kreditnehmer zusätzliche Kosten bedeutet: zwischen 0,8 und 1,5 Prozent der Kreditsumme als jährliche Provision plus eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einem Prozent der Bürgschaft. Dafür bringt ihm die Bürgschaft die notwendige Sicherheit eint und damit das Okay der kreditgebenden Bank. Zudem wirkt sich eine Bürgschaft als zusätzliche Sicherheit günstig auf den Kreditzins aus – für den Gründer unterm Strich also in jedem Fall positiv.

Bürgschaft ohne Bank

Unter der Bezeichnung „Bürgschaft ohne Bank“ bieten Bürgschaftsbanken auch eine Gründerberatung an, um zusammen mit dem angehenden Unternehmer zu prüfen, ob für ihn eine Bürgschaft infrage kommt. Dies ist möglich für Kredite von bis zu 500.000 Euro, allerdings kostenpflichtig. So kann der Gründer vorab sein Vorhaben auf Herz und Nieren prüfen lassen, ohne es sich gleich mit einer kreditgebenden Bank zu verscherzen.

Beteiligungsgesellschaften

Darüber hinaus gibt es noch weitere Darlehen, die für Neugründer infrage kommen: So halten die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften (MBGen), die es genau wie die Bürgschaftsbanken in jedem Bundesland gibt, Förderkredite für Gründer bereit. Der Ansatz der MBGen ist es, die Schaffung von Arbeitsplätzen und das Wirtschaftswachstum in jedem Bundesland zu unterstützen. Der Vorteil für Gründer: Die Beteiligung durch die MBG, die zwischen 25.000 und 2,5 Millionen Euro liegen kann, gilt formal als Eigenkapital und verbessert die Verhandlungsposition gegenüber der kreditgebenden Bank.

Alternativen für erfahrene Gründer

Dies betrifft vor allem Neugründer. Erfahrenen Unternehmern, die ein zusätzliches Geschäft eröffnen wollen, stehen andere Möglichkeiten offen. Das können beispielsweise die von der KfW angebotenen ERP-Kredite sein, darunter das sogenannte Startgeld, das bis zu drei Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit angefordert werden kann.

Fazit: Die Finanzierung muss gut vorbereitet, Beratungen frühzeitig wahrgenommen, Anträge rechtzeitig gestellt werden. Dennoch: Nur weil die erste Bank das Kreditgesuch ablehnt, spricht das noch lange nicht gegen die Gründung. Künftige Unternehmer sollten sich nicht zu schnell entmutigen lassen – am besten eine Liste mit möglichen Banken erstellen und die unbeliebteste als erstes konsultieren – zur Übung. Sagen Sie denen aber nicht, dass Sie das von uns haben!

Das interessiert andere Leser

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

  • Nachhaltig in Bewegung

    Die Rechnungslegung international tätiger Unternehmen ist überaus anspruchsvoll. Wie die Automobilbranche beweist, leisten professionelle Wirtschaftsprüfer wertvolle Hilfe.

  • Vom Manager zum Unternehmer

    In vielen deutschen mittelständischen Gesellschaften zeichnet sich ein Nachfolgenotstand ab. Das bietet jungen Führungskräften die Chance auf eine Karriere als Unternehmer. Qualifizierte Berater können sie ...

  • Schneller bei sinkenden Kosten

    Die Anforderungen an eine moderne Finanzfunktion wachsen kontinuierlich und werfen bei Unternehmen die Frage auf: Wie gut ist meine Finanzbuchhaltung aufgestellt?

  • Wachstum durch Zukauf

    Für Unternehmen ist es schwierig, organisch zu wachsen. Über eine Akquisition lassen sich dagegen schnell neue Märkte erobern – wenn die Nachintegration gelingt. Ein Fallbeispiel.

  • Geregelte Unternehmensführung

    Compliance beschreibt die Einhaltung von Gesetzen, regulatorischen Anforderungen sowie internen Vorgaben und freiwilligen Selbstverpflichtungen. Diese Regeltreue verschafft Vorteile bei Preisverhandlungen im ...

  • Pensionen beim Unternehmenskauf

    Beim Unternehmenskauf oder -verkauf mindern ungedeckte Pensionsverpflichtungen üblicherweise den Wert. Die Höhe des abzuziehenden Betrages ist jedoch nicht eindeutig.

  • Betriebliche Altersvorsorge – Vorteile für Unternehmer

    Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) ist für Arbeitgeber nicht nur Pflicht, sondern bringt auch viele Vorteile mit sich. Welche Kombinationsmöglichkeiten und Branchenkonzepte Unternehmer außerdem nutzen ...

  • Sinnvolle Weichenstellung

    Der Kodex für Familienunternehmen ist die Basis für ein erfolgreiches Miteinander der Gesellschafter – auch beim teilweisen Börsengang.

  • Michael Oppermann und Andreas Grote
    Ungewisse Zukunft - Earn-Out-Vereinbarungen

    Earn-Out-Vereinbarungen sind je nach Qualifizierung unterschiedlich zu bilanzieren. Vergütung oder bedingte Kaufpreiszahlung?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick