Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Das Ende der großen Vorsicht

Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Sie wollen mutig sein. Kleinunternehmen aber zieren sich, zeigt die Studie Unternehmerperspektiven.

Natalie Mekelburger hat nächste Woche Freitag einen wichtigen Termin. Dann wird die Vorsitzende der Geschäftsführung der Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG am Heimatstandort in Wuppertal eine neue Produktion für die Beschichtung technischer Klebebänder einweihen. Sie hat 35 Millionen Euro investiert. Das Unternehmen ist ebenso in den USA, in Polen und in China aktiv. In Zentralchina eröffnet der Hersteller von Klebebändern, Kabeln und Leitungsschutzsystemen für die Automobilindustrie bald den dritten Standort.

Auch Christian Schwarz stellt sich nicht die Frage, "ob, sondern wo" die Firmengruppe Zschimmer & Schwarz investiert. Der Zulieferer chemischer Substanzen für die Industrie investiert nicht nur in seinen Hauptsitz in Lahnstein, sondern auch in seine anderen 14 Produktionsstätten in weiteren 13 Ländern. "Wir wollen durchaus auch in Deutschland investieren und organisch weiter wachsen, aber letztlich entscheiden Energiepreise, Personalengpässe und die Wünsche der Kunden darüber", sagt Schwarz.

Seit der Finanz-und Wirtschaftskrise horten die Unternehmen Eigenkapital und investieren zögerlich. Doch nun stehen wieder Investitionen auf dem Plan. Das zeigt die Studie Unternehmerperspektiven, für die Infratest im Auftrag der Commerzbank bei mehr als 4 000 mittelständischen Firmen nachfragte. Demnach sind 53 Prozent der Unternehmen bereit, wieder langfristig zu planen und entsprechende Risiken einzugehen. Vor zwei Jahren waren es lediglich 38 Prozent.

Doch die Studie offenbart auch eine Zweiteilung des deutschen Mittelstands: International aufgestellte Unternehmen wie Zschimmer & Schwarz und Coroplast ziehen vor allem als Zulieferer großer Industrien mit ihren Kunden auch ins Ausland. Sie investieren in Produktionsanlagen, neue Produkte, Nutzungsrechte und Patente. Dagegen bescheiden sich viele kleinere Mittelständler und solche, die bislang nur in Deutschland aktiv sind, bei ihren Investitionsplänen. Sie erneuern zwar ihre Fuhrparks und rüsten ihre bestehenden Informations- und Kommunikationsstrukturen auf. Aber sie investieren im Schnitt weniger in neue Produkte oder Werke.

Jedes zweite Unternehmen investiert gleichermaßen in Erhalt und Wachstum des Betriebes. 14 Prozent der Befragten, darunter vor allem die großen international aufgestellten Mittelständler, investieren mehr oder sogar ausschließlich in Wachstum. Insgesamt sind die allermeisten Unternehmer ganz zufrieden mit ihren Investitionen. "Wir haben den Investitionsstau nach der Krise weit mehr als wettgemacht und in Projekte der Zukunft investiert", erklärt Mekelburger, die Coroplast seit 2006 führt. Das Investitionsvolumen der Coroplast-Gruppe sei bereits in den vergangenen drei Jahren auf gleichbleibend hohem Niveau gewesen: "Wir wachsen weniger durch Zukäufe, sondern organisch aus eigener Kraft." Das Unternehmen setzte im vergangenen Jahr 358 Millionen Euro um und beschäftigt 5 000 Mitarbeiter, davon 700 in Wuppertal.

Die Studie zeigt aber auch, dass die gleichzeitig befragten 70 Ökonomen deutlichen Nachholbedarf beim Thema Investitionen sehen, wenn sie auf den gesamten Mittelstand schauen. Mehr als die Hälfte von ihnen mahnt mehr Investitionen in Wachstum an, und etwas weniger als die Hälfte hält auch die Ersatzinvestitionen noch nicht für ausreichend.

Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, sieht bei den deutschen Unternehmen ebenfalls Nachholbedarf (siehe Interview), denn die Investitionen deutscher Unternehmen in Innovation und Wachstum lägen im globalen Vergleich hinten. "Dass Vorsicht dominiert und offenkundig die Fantasie fehlt, muss Sorgen machen", sagte der Schirmherr der Studie. Bemerkenswert ist, dass die Attraktivität der Schwellenländer im Mittelstand etwas nachgelassen hat. Nur 19 Prozent der Befragten erwarten in den Brics-Staaten zusätzliches Geschäftspotenzial, zeigt die Studie. Auch Zschimmer & Schwarz investiert zurzeit vor allem in Europa sowie in Amerika. Die Firmengruppe mit Hauptsitz in Lahnstein blickt auf eine 120-jährige Firmengeschichte zurück und setzte 2013 rund 500 Millionen Euro um.

Die Umfrage offenbart außerdem, was viele Mittelständler als ihre größten Risiken betrachten: Dazu zählen branchenübergreifend die Energiewende, die Digitalisierung und der Fachkräftemangel. Noch gelingt es ihnen aber nur bei der Digitalisierung, in ihr auch positive Impulse für künftige Geschäfte zu sehen. Offenbar ist das Thema Industrie 4.0 auch noch nicht im breiten Mittelstand als Chance entdeckt worden. Nur 24 Prozent können sich positive Impulse für ihr Geschäft vorstellen - bei den Innovationsführern sind es fast 40 Prozent.

Das Verhältnis zu den Banken ist nach wie vor verbesserungswürdig, zeigt die Umfrage. Zwei Drittel der befragten Unternehmen wollen ihre Investitionen ohne Fremdkapital von Banken und Sparkassen stemmen. Zu dieser Gruppe zählt sich auch Zschimmer & Schwarz, wie Schwarz erklärt. Auch beim Thema Finanzierung zeigt sich der Studie zufolge eine Zweiteilung des Mittelstands: Während die erfolgreichen Unternehmen es sich leisten können, bei ihren Wachstumsinvestitionen auf Bankkredite zu verzichten, bekommen andere gar keine Chance zu wachsen, vor allem Unternehmen, die eher im Handel, in der IT- oder der Kreativwirtschaft arbeiten. "Versuchen Sie doch mal, in Mitarbeiter zu investieren", sagt ein Unternehmer, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Die Bank helfe nicht, wenn etwa Softwareunternehmen gute Leute brauchen. "Die finanziert 100 Laptops, kein Problem, aber Mitarbeiter?"

Damit spricht der Unternehmer ein Thema an, das eine überwältigende Zahl der Mittelständler umtreibt - vom großen bis zum kleinen: der Fachkräftemangel. Deshalb investieren 91 Prozent der Befragten in die Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, und fast zwei Drittel sehen bei diesem Thema weiteren Investitionsbedarf. 86 Prozent investieren in die Optimierung ihrer Arbeits- und Organisationsstruktur und drei Viertel der Befragten in die Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Aber genau diese werde von Banken nach wie vor nicht gern finanziert, sagt der anonyme Unternehmer. Oder, wie er es formuliert: "Die Bank will so viele Sicherheiten und Rechte aus dem Unternehmen, dass ich lieber von der Mitarbeiteraufstockung Abstand genommen habe.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com 

Das interessiert andere Leser

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick