Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Das Ende der großen Vorsicht

Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Sie wollen mutig sein. Kleinunternehmen aber zieren sich, zeigt die Studie Unternehmerperspektiven.

Natalie Mekelburger hat nächste Woche Freitag einen wichtigen Termin. Dann wird die Vorsitzende der Geschäftsführung der Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG am Heimatstandort in Wuppertal eine neue Produktion für die Beschichtung technischer Klebebänder einweihen. Sie hat 35 Millionen Euro investiert. Das Unternehmen ist ebenso in den USA, in Polen und in China aktiv. In Zentralchina eröffnet der Hersteller von Klebebändern, Kabeln und Leitungsschutzsystemen für die Automobilindustrie bald den dritten Standort.

Auch Christian Schwarz stellt sich nicht die Frage, "ob, sondern wo" die Firmengruppe Zschimmer & Schwarz investiert. Der Zulieferer chemischer Substanzen für die Industrie investiert nicht nur in seinen Hauptsitz in Lahnstein, sondern auch in seine anderen 14 Produktionsstätten in weiteren 13 Ländern. "Wir wollen durchaus auch in Deutschland investieren und organisch weiter wachsen, aber letztlich entscheiden Energiepreise, Personalengpässe und die Wünsche der Kunden darüber", sagt Schwarz.

Seit der Finanz-und Wirtschaftskrise horten die Unternehmen Eigenkapital und investieren zögerlich. Doch nun stehen wieder Investitionen auf dem Plan. Das zeigt die Studie Unternehmerperspektiven, für die Infratest im Auftrag der Commerzbank bei mehr als 4 000 mittelständischen Firmen nachfragte. Demnach sind 53 Prozent der Unternehmen bereit, wieder langfristig zu planen und entsprechende Risiken einzugehen. Vor zwei Jahren waren es lediglich 38 Prozent.

Doch die Studie offenbart auch eine Zweiteilung des deutschen Mittelstands: International aufgestellte Unternehmen wie Zschimmer & Schwarz und Coroplast ziehen vor allem als Zulieferer großer Industrien mit ihren Kunden auch ins Ausland. Sie investieren in Produktionsanlagen, neue Produkte, Nutzungsrechte und Patente. Dagegen bescheiden sich viele kleinere Mittelständler und solche, die bislang nur in Deutschland aktiv sind, bei ihren Investitionsplänen. Sie erneuern zwar ihre Fuhrparks und rüsten ihre bestehenden Informations- und Kommunikationsstrukturen auf. Aber sie investieren im Schnitt weniger in neue Produkte oder Werke.

Jedes zweite Unternehmen investiert gleichermaßen in Erhalt und Wachstum des Betriebes. 14 Prozent der Befragten, darunter vor allem die großen international aufgestellten Mittelständler, investieren mehr oder sogar ausschließlich in Wachstum. Insgesamt sind die allermeisten Unternehmer ganz zufrieden mit ihren Investitionen. "Wir haben den Investitionsstau nach der Krise weit mehr als wettgemacht und in Projekte der Zukunft investiert", erklärt Mekelburger, die Coroplast seit 2006 führt. Das Investitionsvolumen der Coroplast-Gruppe sei bereits in den vergangenen drei Jahren auf gleichbleibend hohem Niveau gewesen: "Wir wachsen weniger durch Zukäufe, sondern organisch aus eigener Kraft." Das Unternehmen setzte im vergangenen Jahr 358 Millionen Euro um und beschäftigt 5 000 Mitarbeiter, davon 700 in Wuppertal.

Die Studie zeigt aber auch, dass die gleichzeitig befragten 70 Ökonomen deutlichen Nachholbedarf beim Thema Investitionen sehen, wenn sie auf den gesamten Mittelstand schauen. Mehr als die Hälfte von ihnen mahnt mehr Investitionen in Wachstum an, und etwas weniger als die Hälfte hält auch die Ersatzinvestitionen noch nicht für ausreichend.

Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, sieht bei den deutschen Unternehmen ebenfalls Nachholbedarf (siehe Interview), denn die Investitionen deutscher Unternehmen in Innovation und Wachstum lägen im globalen Vergleich hinten. "Dass Vorsicht dominiert und offenkundig die Fantasie fehlt, muss Sorgen machen", sagte der Schirmherr der Studie. Bemerkenswert ist, dass die Attraktivität der Schwellenländer im Mittelstand etwas nachgelassen hat. Nur 19 Prozent der Befragten erwarten in den Brics-Staaten zusätzliches Geschäftspotenzial, zeigt die Studie. Auch Zschimmer & Schwarz investiert zurzeit vor allem in Europa sowie in Amerika. Die Firmengruppe mit Hauptsitz in Lahnstein blickt auf eine 120-jährige Firmengeschichte zurück und setzte 2013 rund 500 Millionen Euro um.

Die Umfrage offenbart außerdem, was viele Mittelständler als ihre größten Risiken betrachten: Dazu zählen branchenübergreifend die Energiewende, die Digitalisierung und der Fachkräftemangel. Noch gelingt es ihnen aber nur bei der Digitalisierung, in ihr auch positive Impulse für künftige Geschäfte zu sehen. Offenbar ist das Thema Industrie 4.0 auch noch nicht im breiten Mittelstand als Chance entdeckt worden. Nur 24 Prozent können sich positive Impulse für ihr Geschäft vorstellen - bei den Innovationsführern sind es fast 40 Prozent.

Das Verhältnis zu den Banken ist nach wie vor verbesserungswürdig, zeigt die Umfrage. Zwei Drittel der befragten Unternehmen wollen ihre Investitionen ohne Fremdkapital von Banken und Sparkassen stemmen. Zu dieser Gruppe zählt sich auch Zschimmer & Schwarz, wie Schwarz erklärt. Auch beim Thema Finanzierung zeigt sich der Studie zufolge eine Zweiteilung des Mittelstands: Während die erfolgreichen Unternehmen es sich leisten können, bei ihren Wachstumsinvestitionen auf Bankkredite zu verzichten, bekommen andere gar keine Chance zu wachsen, vor allem Unternehmen, die eher im Handel, in der IT- oder der Kreativwirtschaft arbeiten. "Versuchen Sie doch mal, in Mitarbeiter zu investieren", sagt ein Unternehmer, der seinen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Die Bank helfe nicht, wenn etwa Softwareunternehmen gute Leute brauchen. "Die finanziert 100 Laptops, kein Problem, aber Mitarbeiter?"

Damit spricht der Unternehmer ein Thema an, das eine überwältigende Zahl der Mittelständler umtreibt - vom großen bis zum kleinen: der Fachkräftemangel. Deshalb investieren 91 Prozent der Befragten in die Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, und fast zwei Drittel sehen bei diesem Thema weiteren Investitionsbedarf. 86 Prozent investieren in die Optimierung ihrer Arbeits- und Organisationsstruktur und drei Viertel der Befragten in die Rekrutierung neuer Mitarbeiter. Aber genau diese werde von Banken nach wie vor nicht gern finanziert, sagt der anonyme Unternehmer. Oder, wie er es formuliert: "Die Bank will so viele Sicherheiten und Rechte aus dem Unternehmen, dass ich lieber von der Mitarbeiteraufstockung Abstand genommen habe.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com 

Das interessiert andere Leser

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick