Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Bezahldienste im Internet – der mühsame Kampf von Paydirekt

Paypal kennt fast jeder. Und Paydirekt? Muss sich erst noch einen Platz im Markt erkämpfen. Dabei kann der Anbieter auf einige Vorteile verweisen.

In einen bestehenden, aufgeteilten, Markt eintreten und sich behaupten: Das ist alles andere als einfach. Dem Bezahlverfahren Paydirekt gelingt dies zunehmend. Seit einem guten Jahr gibt es die Konkurrenz zu Paypal & Co. – und nach einem schwierigen Start beziffert das Unternehmen die Zahl der angeschlossenen Händler mittlerweile auf 526 und die Zahl der Privatkunden auf rund 800.000.

Dynamisch entwickelte sich das Geschäft seit April vergangenen Jahres die Sparkassen technisch angeschlossen sind. Signalwirkung hatten zudem die Gewinnung von einigen großen Händlern, wie etwa der Media-Saturn-Gruppe. So können Kunden in den Internetshops von Media Markt und Saturn Paydirekt nutzen. Auch die Versandapotheke DocMorris ist etwa unter Vertrag.

Allerdings scheint der Vorsprung von Paypal noch uneinholbar. Der aus den USA stammende Platzhirsch ist bereits seit mehreren Jahren in Deutschland aktiv und kommt auf mehr als 16 Millionen aktive Nutzer.

E-Commerce-Experten wie etwa Ernst Stahl von ibi Research sehen aber gewichtige Vorteile beim ehrgeizigen Newcomer. „Ein Vorteil von Paydirekt ist unter anderem der hohe Datenschutzstandard“, sagt Stahl. Der Fachmann verweist darauf, dass es sich um ein Verfahren der deutschen Kreditwirtschaft handelt. Zahlungen werden direkt über das eigene Girokonto abgewickelt, sensible Daten bleiben damit innerhalb der Bank. Informationen über Einkäufer werden somit nicht weiterverwendet oder gar verkauft.

Überdies erhalten nur geprüfte Shopbetreiber Zugang, die profitieren wiederrum von einer Zahlungsgarantie und können Waren umgehend verschicken. „Paydirekt weiß sofort, ob die Zahlung gedeckt ist, da diese direkt am Konto geprüft und ausgeführt wird“, sagt Stahl. Paypal dagegen hat keine direkte Autorisierung, so dass es selbst das Ausfallrisiko beurteilen und in seine Konditionen einpreisen muss. „Wenn Paydirekt die niedrigeren Risikokosten an seine Händler weitergeben kann, dann ist das ein Vorteil, den viele Händler im margenschwachen E-Commerce-Handel gerne sehen würden“, sagt Stahl.

Die Registrierung bei Paydirekt ist vergleichsweise einfach. Man loggt sich auf der Internetseite der Bank ein, dann gibt man seine Email-Adresse und ein Passwort ein, das man vorher festlegen muss. Auf der Website der Bank muss man dann noch eine TAN eingeben. Anschließend erhält man eine Bestätigungsmail mit einem Link. Darauf geklickt ist die Registrierung abgeschlossen.

Was passiert, wenn der Händler den Versand der Ware nicht nachweisen kann? Dann bekommt der Kunde seinen Zahlbetrag zurück. Da Käufer- und Händlerkonto direkt miteinander kommunizieren, würde ein Kauf nicht mehr abgewickelt, falls ein Händler inzwischen insolvent ist, aber noch Waren im Web anbietet. Auch die Rückabwicklung bei Retouren ist einfach, das Geld wird einfach zurückgebucht.

Zugleich gibt es bei Paydirekt Eingrenzungen, die es bei Paypal nicht gibt. Bei Paydirekt müssen der private Kontonutzer als auch der Händler ein Konto in Deutschland haben. Bei ausländischen Onlineshops kann man derzeit also in der Regel nicht damit bezahlen. Das dürfte sich aber zukünftig ändern. Paydirekt hat auch die Ausbaustufe Internationalisierung im Blick.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH

    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement

    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit

    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg

    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens

    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System

    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co

    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.

    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016

    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS

    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples

    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick