Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Bezahldienste im Internet – der mühsame Kampf von Paydirekt

Paypal kennt fast jeder. Und Paydirekt? Muss sich erst noch einen Platz im Markt erkämpfen. Dabei kann der Anbieter auf einige Vorteile verweisen.

In einen bestehenden, aufgeteilten, Markt eintreten und sich behaupten: Das ist alles andere als einfach. Dem Bezahlverfahren Paydirekt gelingt dies zunehmend. Seit einem guten Jahr gibt es die Konkurrenz zu Paypal & Co. – und nach einem schwierigen Start beziffert das Unternehmen die Zahl der angeschlossenen Händler mittlerweile auf 526 und die Zahl der Privatkunden auf rund 800.000.

Dynamisch entwickelte sich das Geschäft seit April vergangenen Jahres die Sparkassen technisch angeschlossen sind. Signalwirkung hatten zudem die Gewinnung von einigen großen Händlern, wie etwa der Media-Saturn-Gruppe. So können Kunden in den Internetshops von Media Markt und Saturn Paydirekt nutzen. Auch die Versandapotheke DocMorris ist etwa unter Vertrag.

Allerdings scheint der Vorsprung von Paypal noch uneinholbar. Der aus den USA stammende Platzhirsch ist bereits seit mehreren Jahren in Deutschland aktiv und kommt auf mehr als 16 Millionen aktive Nutzer.

E-Commerce-Experten wie etwa Ernst Stahl von ibi Research sehen aber gewichtige Vorteile beim ehrgeizigen Newcomer. „Ein Vorteil von Paydirekt ist unter anderem der hohe Datenschutzstandard“, sagt Stahl. Der Fachmann verweist darauf, dass es sich um ein Verfahren der deutschen Kreditwirtschaft handelt. Zahlungen werden direkt über das eigene Girokonto abgewickelt, sensible Daten bleiben damit innerhalb der Bank. Informationen über Einkäufer werden somit nicht weiterverwendet oder gar verkauft.

Überdies erhalten nur geprüfte Shopbetreiber Zugang, die profitieren wiederrum von einer Zahlungsgarantie und können Waren umgehend verschicken. „Paydirekt weiß sofort, ob die Zahlung gedeckt ist, da diese direkt am Konto geprüft und ausgeführt wird“, sagt Stahl. Paypal dagegen hat keine direkte Autorisierung, so dass es selbst das Ausfallrisiko beurteilen und in seine Konditionen einpreisen muss. „Wenn Paydirekt die niedrigeren Risikokosten an seine Händler weitergeben kann, dann ist das ein Vorteil, den viele Händler im margenschwachen E-Commerce-Handel gerne sehen würden“, sagt Stahl.

Die Registrierung bei Paydirekt ist vergleichsweise einfach. Man loggt sich auf der Internetseite der Bank ein, dann gibt man seine Email-Adresse und ein Passwort ein, das man vorher festlegen muss. Auf der Website der Bank muss man dann noch eine TAN eingeben. Anschließend erhält man eine Bestätigungsmail mit einem Link. Darauf geklickt ist die Registrierung abgeschlossen.

Was passiert, wenn der Händler den Versand der Ware nicht nachweisen kann? Dann bekommt der Kunde seinen Zahlbetrag zurück. Da Käufer- und Händlerkonto direkt miteinander kommunizieren, würde ein Kauf nicht mehr abgewickelt, falls ein Händler inzwischen insolvent ist, aber noch Waren im Web anbietet. Auch die Rückabwicklung bei Retouren ist einfach, das Geld wird einfach zurückgebucht.

Zugleich gibt es bei Paydirekt Eingrenzungen, die es bei Paypal nicht gibt. Bei Paydirekt müssen der private Kontonutzer als auch der Händler ein Konto in Deutschland haben. Bei ausländischen Onlineshops kann man derzeit also in der Regel nicht damit bezahlen. Das dürfte sich aber zukünftig ändern. Paydirekt hat auch die Ausbaustufe Internationalisierung im Blick.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick