Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Auf der sicheren Seite

Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

Wenn es für ein Unternehmen gut läuft, dann zumeist langsam und stetig. Selten gibt es Schwierigkeiten bei der Finanzierung durch Bankkredite. Die Hausbank kennt ihre Kunden gut und kann abschätzen, wie sich deren Geschäfte entwickeln werden. Doch mitunter müssen Unternehmer Entscheidungen treffen, die einiges an Risiko bergen. Oft hört es in solchen Momenten mit dem Vertrauen bei der Hausbank auf. „Bei Sprung investitionen bekommen Banken häufig kalte Füße – wir aber nicht“, sagt Stephan Jansen, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB). Um eine Sprunginvestition handelt es sich etwa, wenn ein zweites Unternehmen übernommen werden soll oder ein sehr großer Auftrag ansteht, für den zunächst einmal Investitionen getätigt werden müssen.

Bürgschaftsbanken unterstützen Unternehmer und Freiberufler sowie Selbstständige bei der Kreditfinanzierung, indem sie Sicherheiten bieten – durch eine Bürgschaft. „Üblicherweise treten die Banken an uns heran, etwa wenn der Kreditnehmer aus ihrer Sicht nicht genug Sicherheiten mitbringt“, sagt Jansen. Bis zu 80 Prozent der Kreditsumme können verbürgt werden, jedoch höchstens 1,25 Millionen Euro.

Kosten, die sich auszahlen

Für den Unternehmer fallen mit einer Bürgschaft, die entweder Voraussetzung für einen Kredit darstellt oder ihn zumindest begünstigt, zusätzliche Kosten an: zwischen 0,8 und 1,5 Prozent der Kreditsumme als jährliche Provision plus eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einem Prozent der Bürgschaft. „Unterm Strich kann es für den Kreditnehmer dennoch günstiger werden, schließlich kann er mit einer Bürgschaft im Rücken einen günstigeren Kreditzins aushandeln, sodass sein Zinsvorteil die Provision übersteigt“, sagt Jansen.

In Deutschland gibt es 17 Bürgschaftsbanken mit jeweils zahlreichen Gesellschaftern – Wirtschaftsverbänden, Handwerks- Industrie- und Handelskammern, Privatbanken, Landessparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken. Hinter jeder Bürgschaftsbank stehen bis zu 130 Verbände oder andere Institutionen. Entstanden sind sie vor rund 60 Jahren, als Selbsthilfeorganisationen des Mittelstandes; sie sind wiederum durch staatliche Rückbürgschaften abgesichert.

Bürgschaften mit großer Wirkung

So konnten im vergangenen Jahr mehr als 6700 Bürgschaften erteilt werden, das heißt: Für eine Kreditsumme von 1,66 Milliarden Euro wurden Bürgschaften in Höhe von insgesamt 1,12 Milliarden Euro übernommen. Doch die Wirkung ist eine noch größere. Jansen: „Einen Immobilienkredit würde ein Unternehmer vielleicht problemlos bekommen, die Finanzierung des Hochregallagers, das darin aufgebaut werden soll, scheitert jedoch an der mangelnden Sicherheit – und damit kommt das ganze Projekt nicht zustande. Das, was wir mit den Bürgschaften ermöglichen, beläuft sich auf das Zwei- bis Dreifache der Kreditsumme, also rund fünf Milliarden Euro.“

Üblicherweise liegt die Stückzahl der Bürgschaften im Jahr bei rund 7000. Dass es 2013 rund fünf Prozent weniger waren, während das Volumen um vier Prozent gestiegen ist, deutet laut Jansen auf eine insgesamt gute Finanzierungslage der Unternehmen hin. Während der Finanzkrise der Jahre 2008 bis 2010 bürgten die Institute für 9000 Kredite und ein Volumen von 2,2 Milliarden Euro. Anschließend pendelten sich die Bürgschaften wieder auf den langjährigen Jahresdurchschnitt ein.

Selbstverständlich verlangen die Bürgschaftsbanken ebenfalls Sicherheiten von den Unternehmern, insofern haben sie die gleichen Anforderungen an sie wie die Hausbanken. Dennoch gibt es Unterschiede, die Jansen so erklärt: „Anders als bei Hausbanken ist für uns die Vergangenheit weniger wichtig. Wir schauen in die Zukunft.“ Wenn ein Unternehmer früher einmal insolvent gegangen sei, stelle das allein noch keinen Grund dar, eine Bürgschaft abzulehnen. „Für uns ist wichtig, dass ein Unternehmer seine Kapitaldienstfähigkeit belegen kann. Wir sprechen mit jedem Antragsteller, um herauszufinden, ob er das ‚Unternehmer-Gen‘ hat oder ob seine Planung möglicherweise zu ambitioniert ist“, so VDB Geschäftsführer Jansen.

Jeder Fünfte wird abgewiesen

Die Ablehnungsquote liegt durchschnittlich bei 20 Prozent: Für jeden fünften Unternehmer oder Existenzgründer, dessen Bank um eine Bürgschaft anfragt, wollen die Bürgschaftsbanken nicht einstehen. Zum Teil sind das auch formale Gründe. „Wir verbürgen beispielsweise keine bestehenden Kredite“, sagt Jansen. Oder die Kapitaldienstfähigkeit wird nicht als gegeben angesehen.

Ausfallquote liegt bei 2,5 Prozent

Dennoch kommt es immer wieder zu Ausfällen – pro Jahr etwa 2,5 Prozent des Portfolios, das ständig rund 50.000 Unternehmen und ein Bürgschaftsvolumen von 5,6 Milliarden Euro umfasst. Dieses sei in den vergangenen Jahren jedoch leicht gesunken, vor allem dank der guten Beratungsangebote, vermutet Jansen. Der Verband sieht seine Aufgabe darin, Unternehmen in Krisenzeiten zu stabilisieren oder neue Mittel zur Verfügung zu stellen.

Existenzgründer in den neuen Ländern

Für kleinere Summen haben Unternehmen und Selbstständige die Möglichkeit, sich zuerst an die Bürgschaftsbank zu wenden und eine sogenannte Bürgschaft ohne Bank zu beantragen. Das kommt für kleinere Kreditsummen infrage und wenn ein Unternehmer die ausführliche Beratung in Anspruch nehmen möchte. Unternehmer aus den neuen Bundesländern machen von dieser Option deutlich stärker Gebrauch, was in Zusammenhang mit einer traditionell anderen Finanzierungslandschaft zu sehen ist. Der Grund: Existenzgründer haben ohnehin größere Schwierigkeiten, Kapital zu beschaffen. „In den neuen Bundesländern liegt der Anteil der Bürgschaften ohne Bank bei 50 bis 60 Prozent, in den alten Bundesländern macht der Anteil nur zehn Prozent aus“, sagt der VDB-Geschäftsführer. Die Kosten sind etwas höher als bei anderen Bürgschaften, da der Aufwand ein größerer ist. „Wir sprechen mit jedem Unternehmer ausführlich und unterstützen ihn beim Aufstellen des Businessplans“, sagt Jansen. So sind alle Beteiligten auf der sicheren Seite.

Das interessiert andere Leser

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.

    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.

    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.

    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr

    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.

    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.

    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.

    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus

    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller

    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

Zum Autor

DUB Unternehmer Newsletter 

Alle zwei Monate Hintergründe rund um Management, Finanzierung, Nachfolge, Recht und Steuern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick