Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Auf der sicheren Seite

Die 17 deutschen Bürgschaftsbanken sind private Förderinstitute, die mittelständischen Unternehmen den Weg zu mehr Kapital ebnen.

Wenn es für ein Unternehmen gut läuft, dann zumeist langsam und stetig. Selten gibt es Schwierigkeiten bei der Finanzierung durch Bankkredite. Die Hausbank kennt ihre Kunden gut und kann abschätzen, wie sich deren Geschäfte entwickeln werden. Doch mitunter müssen Unternehmer Entscheidungen treffen, die einiges an Risiko bergen. Oft hört es in solchen Momenten mit dem Vertrauen bei der Hausbank auf. „Bei Sprung investitionen bekommen Banken häufig kalte Füße – wir aber nicht“, sagt Stephan Jansen, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Bürgschaftsbanken (VDB). Um eine Sprunginvestition handelt es sich etwa, wenn ein zweites Unternehmen übernommen werden soll oder ein sehr großer Auftrag ansteht, für den zunächst einmal Investitionen getätigt werden müssen.

Bürgschaftsbanken unterstützen Unternehmer und Freiberufler sowie Selbstständige bei der Kreditfinanzierung, indem sie Sicherheiten bieten – durch eine Bürgschaft. „Üblicherweise treten die Banken an uns heran, etwa wenn der Kreditnehmer aus ihrer Sicht nicht genug Sicherheiten mitbringt“, sagt Jansen. Bis zu 80 Prozent der Kreditsumme können verbürgt werden, jedoch höchstens 1,25 Millionen Euro.

Kosten, die sich auszahlen

Für den Unternehmer fallen mit einer Bürgschaft, die entweder Voraussetzung für einen Kredit darstellt oder ihn zumindest begünstigt, zusätzliche Kosten an: zwischen 0,8 und 1,5 Prozent der Kreditsumme als jährliche Provision plus eine einmalige Bearbeitungsgebühr von einem Prozent der Bürgschaft. „Unterm Strich kann es für den Kreditnehmer dennoch günstiger werden, schließlich kann er mit einer Bürgschaft im Rücken einen günstigeren Kreditzins aushandeln, sodass sein Zinsvorteil die Provision übersteigt“, sagt Jansen.

In Deutschland gibt es 17 Bürgschaftsbanken mit jeweils zahlreichen Gesellschaftern – Wirtschaftsverbänden, Handwerks- Industrie- und Handelskammern, Privatbanken, Landessparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken. Hinter jeder Bürgschaftsbank stehen bis zu 130 Verbände oder andere Institutionen. Entstanden sind sie vor rund 60 Jahren, als Selbsthilfeorganisationen des Mittelstandes; sie sind wiederum durch staatliche Rückbürgschaften abgesichert.

Bürgschaften mit großer Wirkung

So konnten im vergangenen Jahr mehr als 6700 Bürgschaften erteilt werden, das heißt: Für eine Kreditsumme von 1,66 Milliarden Euro wurden Bürgschaften in Höhe von insgesamt 1,12 Milliarden Euro übernommen. Doch die Wirkung ist eine noch größere. Jansen: „Einen Immobilienkredit würde ein Unternehmer vielleicht problemlos bekommen, die Finanzierung des Hochregallagers, das darin aufgebaut werden soll, scheitert jedoch an der mangelnden Sicherheit – und damit kommt das ganze Projekt nicht zustande. Das, was wir mit den Bürgschaften ermöglichen, beläuft sich auf das Zwei- bis Dreifache der Kreditsumme, also rund fünf Milliarden Euro.“

Üblicherweise liegt die Stückzahl der Bürgschaften im Jahr bei rund 7000. Dass es 2013 rund fünf Prozent weniger waren, während das Volumen um vier Prozent gestiegen ist, deutet laut Jansen auf eine insgesamt gute Finanzierungslage der Unternehmen hin. Während der Finanzkrise der Jahre 2008 bis 2010 bürgten die Institute für 9000 Kredite und ein Volumen von 2,2 Milliarden Euro. Anschließend pendelten sich die Bürgschaften wieder auf den langjährigen Jahresdurchschnitt ein.

Selbstverständlich verlangen die Bürgschaftsbanken ebenfalls Sicherheiten von den Unternehmern, insofern haben sie die gleichen Anforderungen an sie wie die Hausbanken. Dennoch gibt es Unterschiede, die Jansen so erklärt: „Anders als bei Hausbanken ist für uns die Vergangenheit weniger wichtig. Wir schauen in die Zukunft.“ Wenn ein Unternehmer früher einmal insolvent gegangen sei, stelle das allein noch keinen Grund dar, eine Bürgschaft abzulehnen. „Für uns ist wichtig, dass ein Unternehmer seine Kapitaldienstfähigkeit belegen kann. Wir sprechen mit jedem Antragsteller, um herauszufinden, ob er das ‚Unternehmer-Gen‘ hat oder ob seine Planung möglicherweise zu ambitioniert ist“, so VDB Geschäftsführer Jansen.

Jeder Fünfte wird abgewiesen

Die Ablehnungsquote liegt durchschnittlich bei 20 Prozent: Für jeden fünften Unternehmer oder Existenzgründer, dessen Bank um eine Bürgschaft anfragt, wollen die Bürgschaftsbanken nicht einstehen. Zum Teil sind das auch formale Gründe. „Wir verbürgen beispielsweise keine bestehenden Kredite“, sagt Jansen. Oder die Kapitaldienstfähigkeit wird nicht als gegeben angesehen.

Ausfallquote liegt bei 2,5 Prozent

Dennoch kommt es immer wieder zu Ausfällen – pro Jahr etwa 2,5 Prozent des Portfolios, das ständig rund 50.000 Unternehmen und ein Bürgschaftsvolumen von 5,6 Milliarden Euro umfasst. Dieses sei in den vergangenen Jahren jedoch leicht gesunken, vor allem dank der guten Beratungsangebote, vermutet Jansen. Der Verband sieht seine Aufgabe darin, Unternehmen in Krisenzeiten zu stabilisieren oder neue Mittel zur Verfügung zu stellen.

Existenzgründer in den neuen Ländern

Für kleinere Summen haben Unternehmen und Selbstständige die Möglichkeit, sich zuerst an die Bürgschaftsbank zu wenden und eine sogenannte Bürgschaft ohne Bank zu beantragen. Das kommt für kleinere Kreditsummen infrage und wenn ein Unternehmer die ausführliche Beratung in Anspruch nehmen möchte. Unternehmer aus den neuen Bundesländern machen von dieser Option deutlich stärker Gebrauch, was in Zusammenhang mit einer traditionell anderen Finanzierungslandschaft zu sehen ist. Der Grund: Existenzgründer haben ohnehin größere Schwierigkeiten, Kapital zu beschaffen. „In den neuen Bundesländern liegt der Anteil der Bürgschaften ohne Bank bei 50 bis 60 Prozent, in den alten Bundesländern macht der Anteil nur zehn Prozent aus“, sagt der VDB-Geschäftsführer. Die Kosten sind etwas höher als bei anderen Bürgschaften, da der Aufwand ein größerer ist. „Wir sprechen mit jedem Unternehmer ausführlich und unterstützen ihn beim Aufstellen des Businessplans“, sagt Jansen. So sind alle Beteiligten auf der sicheren Seite.

Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH

    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement

    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit

    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg

    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens

    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System

    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co

    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.

    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016

    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS

    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples

    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

Zum Autor

DUB Unternehmer Newsletter 

Alle zwei Monate Hintergründe rund um Management, Finanzierung, Nachfolge, Recht und Steuern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick