Vordenker Technologie: Zielstrebiger Veränderer

Siemens erfindet sich stetig neu

Der Technologie-Vordenker Joe Kaeser will die Ertragskraft durch mehr Gestaltungsfreiheit steigern.

Joe Kaeser ist seit 2013 Vorstandsvorsitzender von Siemens. Zwischen 2006 und 2013 war der Betriebswirt Finanzvorstand. Zudem ist er Mitglied der Trilateralen Kommission, einer politikberatenden Denkfabrik

Joe Kaeser ist seit 2013 Vorstandsvorsitzender von Siemens. Zwischen 2006 und 2013 war der Betriebswirt Finanzvorstand. Zudem ist er Mitglied der Trilateralen Kommission, einer politikberatenden Denkfabrik (Illustration: JDB MEDIA/Philipp Möller)

Siemens zählt seit Langem zu den Vorzeigeunternehmen Deutschlands. Der 1847 von Werner von Siemens gegründete Konzern hat jedoch seit Jahren auch mit den Folgen der Digitalisierung zu kämpfen. Joe Kaeser, der Mann an der Spitze von Siemens, gehört zu den bekanntesten Wirtschaftskapitänen der Republik. Kaum eine Woche, in der er nicht in der medialen Berichterstattung auftaucht. Der Mann, der bald 40 Jahre im Siemens-Konzern tätig ist, verwandelt den Technologie-Riesen peu à peu zu einer Größe im Internet der Dinge. Dafür wurde im Rahmen der „Vision 2020+“, die Kaeser im August der Öffentlichkeit präsentierte, eine eigene Geschäftseinheit geschaffen. Der Konzern wird zudem mit seinen verbliebenen Kern­geschäften in drei operative Unternehmen aufgeteilt: das Kraftwerksgeschäft, digitale Industrien und Smart Infrastructure. Daneben werden die strategischen Unternehmen – der Windkraftanbieter Siemens Gamesa, die Medizintechniktochter Healthineers und der Zug-Riese Siemens Alstom – agieren. Kaeser verspricht sich dadurch vor allem mehr Flexibilität und Gestaltungsfreiheit, die zu höherer Ertragskraft führen sollen. Mit der Vision bereitet der Niederbayer bereits seinen Abgang im Jahr 2021 vor. Bis dahin läuft der Vertrag des Managers noch. Kaeser ist stets um Weitsicht bemüht und strebt dabei die Schaffung eines soliden Fundaments an, mit dem sein Nachfolger später arbeiten kann. Seine Gedanken um die Digitalisierung gehen allerdings weit über den Konzern hinaus. Der weltweit bestens vernetzte Kaeser treibt etwa immer wieder die Debatte um das bedingungslose Grund­einkommen an. Dies betrachtet er als „völlig unvermeidlich“.

Das Unternehmen: Siemens, vertreten in 190 Ländern, zählt zu den größten Unter­nehmen der Elektrotechnik und Elektronik.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.