„Bei Kunden kommt der Check hervorragend an“

Kreissparkasse Soltau: Zukunftsbestimmung mit dem SMART COMPANY-Check

Die Kreissparkasse Soltau setzt den SMART COMPANY-Check in ihren Beratungsgesprächen ein. Vorstand Stefan Kreipe über die Erfahrungen.

Stefan Kreipe ist Mitglied des Vorstands bei der Kreissparkasse Soltau

Stefan Kreipe ist Mitglied des Vorstands bei der Kreissparkasse Soltau (Foto: PR)

DUB-UNTERNEMER-Magazin: Wie kommt der SMART COMPANY-Check bei Firmenkunden an?

Stefan Kreipe: Ganz hervorragend. Der SMART COMPANY-Check bietet eine exzellente Grundlage, mit den Firmenkunden und ihren Führungskräften ins Gespräch zu kommen. Das Gespräch über die Digitalisierung führt beim Unternehmer dazu, sich seiner eigenen Haltung zum Thema bewusst zu werden und gegebenenfalls konkrete Maßnahmen anzugehen. Der Firmenkundenberater der Sparkasse kann dabei die Finanzierung der Maßnahmen übernehmen. Darüber hinaus wird die Sparkasse über das Thema als innovativ und zukunftsorientiert wahrgenommen.

Allgemein gilt: Der Mittelstand hat in puncto Digitalisierung oft kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Deckt sich das mit den Erfah­rungen in der Paxis?

Kreipe: Nur zum Teil. Ich erlebe in meinen Gesprächen häufig die grundsätzliche Erkenntnis, dass dringend mehr in Sachen Digitalisierung getan werden muss, aber oft der Umsetzungswille und die dafür unbedingt notwendige Zeit fehlen. Auf der anderen Seite begegnen mir aber auch mittelständische Firmen, die sehr vorbildlich die Digitalisierung bereits umsetzen und vorantreiben.

Fördert die direkte Ansprache durch Kundenberater die Bereitschaft zur Teilnahme?

Kreipe: Ja, auf jeden Fall. Die direkte Ansprache ist absolut zielführend. Die größten Erfolge sind in der gemeinsamen Beantwortung der zwölf Fragen in Gegenwart des Beraters zu verzeichnen. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass es mit jeder Beantwortung einer Frage einen Anlass zum Gespräch gibt.

Welche Testinhalte sind den Firmenkunden am wichtigsten?

Kreipe: Der wesentliche Mehrwert für die Unternehmer ist, dass die individuellen Antworten auf die zwölf kurzen Fragen mit den Ergebnissen des Durchschnitts angezeigt werden. Hierbei kann die eigene Meinung und der eigene Standpunkt mit dem Durchschnitt verglichen werden.

Welche Branchen decken die Kunden der Kreissparkasse vorrangig ab?

Kreipe: Wir haben über alle Branchen hinweg den SMART COMPANY-Check eingesetzt. Der Einstieg in ein Gespräch über die Herausforderungen der Digitalisierung ist branchenunabhängig.

Wie setzt die Sparkasse Soltau das Thema Digitalisierung um?

Kreipe: Das Thema ist für uns so wichtig, dass wir mit externer Begleitung ein Projekt aufgesetzt haben, das die Prozesse und die Umsetzungsschritte der nächsten Jahre in der Digitalisierung erarbeitet. Wir wollen das Omnikanalkreditinstitut im Heidekreis werden – und die Digitalisierung bietet uns dazu große Chancen.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.