Das neue Print

Die Eversfrank Gruppe setzt auf Big Data in der Drucktechnik

Frank Kohrs, Chef der Eversfrank Gruppe, blickt optimistisch in die Zukunft. Überraschend? Nein. Insbesondere Big Data biete Chancen.

Auf Masse: Digitaldruck erlaubt Auflagen im groß­industriellen Ausmaß.

Auf Masse: Digitaldruck erlaubt Auflagen im groß­industriellen Ausmaß (Foto: Getty Images/narvikk)

Print ist tot? Mitnichten. Drucktechnik ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass Print fast genauso individuell sein kann, wie es die Menschen von den digitalen Medien kennen. Den Beweis will die Eversfrank Gruppe antreten, die massiv in den Aufbau ihrer Digitaldruck-Kapazitäten investiert hat. Im ­Dezember 2017 nahm sie als erstes deutsches Unternehmen eine hochmoderne Druckmaschine des Modells „Océ ProStream 1000“ von Canon in Betrieb. Per Digitaldruck, verrät Eversfrank-Chef Frank Kohrs, lassen sich großindustrielle Mengen herstellen.

DUB-UNTERNEMER-Magazin: Wie müssen tradierte Branchen agieren, um den Wandel voranzutreiben?

Frank Kohrs: Wir haben in Deutschland das Problem, dass wir uns von der Digitalisierung bedroht fühlen. Die Druckbranche ist dafür das perfekte Beispiel: Wie häufig höre ich, dass das Printmedium von den digitalen Medien verdrängt wird. Diese negativen Ansichten resultieren aus Angst vor Veränderung, aber davon dürfen wir uns nicht den Mut nehmen lassen. Wenn man richtig reagiert, entwickeln sich Chancen daraus. China ist uns diesbezüglich in einem entscheidenden Schritt voraus: Dort gibt es viele Unternehmen und Menschen, die mutig sind und eine starke Vorstellungskraft haben. Wir haben in Deutschland eine hohe Industriekompetenz, die geprägt ist von starken Marken. Aber wir nutzen das Potenzial, diese Industriekompetenz auch mit Datenkompetenz zu verbinden, noch nicht komplett. Mit den neuen Möglichkeiten, die uns zum Beispiel der Digitaldruck eröffnet, arbeiten wir in der Eversfrank Gruppe genau an diesem Thema.

Welcher digitale Megatrend wird Ihr Umfeld am stärksten verändern und warum?

Kohrs: Eindeutig Big Data. Das ist bei uns keine Zukunftsvision mehr, sondern bereits in das alltägliche Geschäft integriert. Tausende von Daten aus dem Web ermöglichen uns, Print intelligent weiterzuentwickeln. Dank Big Data können wir Druckprodukte wie Kataloge, Magazine oder Mailings auf die individuellen Interessen des Rezipienten zuschneiden. Dabei geht es nicht nur das Einfügen des Namens auf dem Titelblatt, sondern um die Inhalte. Beruhend auf dem Prinzip des Empfehlungsmarketings werden genau die Produkte, Themen oder Anzeigen eingesteuert, die den Rezipienten interessieren. Das steigert die Relevanz des Printprodukts und somit dessen Effizienz.

Welche Chancen birgt die Transformation?

Kohrs: Wie viele andere Industriezweige hat sich die Druckbranche in den letzten Jahren sehr stark verändert – vielleicht sogar so stark wie kein anderer. Sie wird von einigen ja schon tot geglaubt. Das stimmt so nicht. Kundenanforderungen sterben nicht, sie verändern sich nur. Altbewährtes wie große Auflagen wurden im Zuge der Digitalisierung infrage gestellt. Ein einst 200-seitiger Jahreskatalog kann jetzt in einer öfter erscheinenden Auflage mit personalisierten Inhalten gezielter Konsumenten erreichen. Und würde ein individualisiertes Mailing ein breit gefächertes Streuprodukt nicht ideal ergänzen? Kataloge oder Mailings, die mich zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit der richtigen Botschaft erreichen, landen nicht so schnell im Müll. Print ist zudem zum Aushängeschild geworden. Die Produkte werden hochwertiger und ergänzen andere Kanäle, die dann breiter und tiefer informieren.

Wo und wie setzen Sie bereits auf Künstliche Intelligenz beziehungsweise wo sehen Sie Potenziale?

Kohrs: Wenn ich durch unsere Hallen laufe, sehe ich in erster Linie Menschen, welche die Maschinen führen. Ohne menschliche Intelligenz geht es bei uns noch nicht. Aber: Durch die stetige Professionalisierung und die Weiterentwicklung der Druckmaschinen muss sich der Mensch heutzutage schnell an die neuen technologischen Fortschritte und Möglichkeiten anpassen. Das wird sich in Zukunft noch weiter verstärken und lässt Mensch und Maschine immer weiter zusammenwachsen.

Teil 1: Die Eversfrank Gruppe setzt auf Big Data in der Drucktechnik

Teil 2: Echter Mehrwert für Kunden dank smarter Lösungen

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.