Vordenker Immobilien: In Zukunft wird es intensiver und differenzierter

Digitale Baufinanzierung

Beim Baufinanzierungsvermittler Interhyp entscheidet der Kunde, wie viel digitale Services und persönliche Interaktion er nutzen möchte. CEO Jörg Utecht erklärt, wieso.

Jörg Utecht wurde 2008 in den Vorstand der Interhyp berufen, seit April 2017 ist er CEO.
Jörg Utecht
wurde 2008 in den Vorstand der Interhyp berufen, seit April 2017 ist er CEO (Foto: Philipp Möller/JDB MEDIA)

Digital war der Ursprung. Multi-Channel ist die Gegenwart. Interhyp gilt als Pionier der Online-Baufinanzierungsvermittlung und hat das Geschäft stetig weiterentwickelt. Wie die Zukunft der Vermittlung aussieht, welche Impulse Interhyp setzen will und warum er nichts davon hält, seinem Unternehmen den eigenen Stempel aufzudrücken, verrät CEO Jörg Utecht.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wird die Baufinanzierung auch in einer digitalen Zukunft nie zum allein online getriebenen Business?

Jörg Utecht: Technisch wird es möglich sein, eine Baufinanzierung auch vollkommen digital abzuschließen – auch seitens der Banken. Doch erwarten wir, dass sich das in der Breite durchsetzt? Nein. Die absolute Mehrheit der Kunden – insbesondere wenn es sich um Erstfinanzierer handelt – erwartet immer auch eine ganz persönliche Beratung. Selbst Digital Natives suchen diese Unterstützung aktiv, schließlich geht es um die in aller Regel größte finanzielle Entscheidung im Leben. Und die Komplexität ist hoch – gerade auf den Immobilienmärkten, wie sie sich heute zeigen. Der Berater wird daher in Zukunft eher wichtiger als obsolet.

Wie sieht denn die Customer-Journey der Zukunft aus?

Utecht: Die Art und Intensität der Nutzung der unterschiedlichen Kanäle wird sich noch viel weiter ausdifferenzieren. Dementsprechend kann man immer weniger von der einen Customer-Journey sprechen. Es sind vielmehr sehr vielfältige, die allesamt ein flexibles Hin und Her der Kanäle ermöglichen.

In welche digitalen Felder werden Sie in Zukunft investieren? Liegt es nicht nahe, das erfolgreiche System auch auf baufinanzierungsnahe Bereiche auszudehnen?

Utecht: Unser klarer Fokus gilt unserem Kernprodukt: Wir wollen diejenigen sein, die den Kunden das beste Baufinanzierungserlebnis bieten. Digital wie real – mit einer offenen Architektur, breiter Auswahl und kompetenter Beratung. Hier können wir auch noch einiges tun, Stichwort: Einsatz Künstlicher Intelligenz. Ergänzend aber werden wir links und rechts davon sinnvolle Mehrwertangebote schaffen und wollen auch das Thema „Zuhause“ stärker besetzen. Zudem erproben wir nach erfolgter Baufinanzierung die Vermittlung passender Versicherungslösungen für den Kunden. Ein unabhängiger Vergleich vieler Partner – ganz nach dem Interhyp-Prinzip.

Nennen Sie uns bitte ein ganz konkretes Beispiel für MuT, ihr Credo „Mensch und Technik“. Wo kommt beides zum Tragen?

Utecht: Dieses Credo zieht sich wie eine DNA durchs gesamte Unternehmen: Für den Kunden kommt es am ehesten zum Tragen, indem er sich bei Interhyp jederzeit frei entschieden kann, wie viel digitale Services und wie viel persönliche Interaktion er nutzen möchte. Multikanal meinen wir wirklich ernst. Jüngstes Beispiel dafür ist Interhyp Home: Diese Plattform unterstützt den gesamten Prozess digital – sei es, indem man verschiedene Angebotsoptionen speichern und für sich durchspielen oder auch benötigte Unterlagen uploaden kann. Es ist ein digitales Zuhause, das die Beratung unterstützt, den Prozess für den Kunden einfacher und transparenter macht – aber die persönliche Beratung eben nicht ersetzen kann oder will.

Teil 1: Digitale Baufinanzierung

Teil 2: Mensch und Technik