Die Evolution der Innovation

So geht Innovation

Dinge, die unsere Welt verändern, entstehen nicht von heute auf morgen. Sie sind immer das Ergebnis eines langen Innovationsprozesses. DUB UNTERNEHMER zeigt die zehn größten Innovationen der digitalen Welt – und wie sie entstanden sind.

Immer voran: Innovationen sind ein langer Prozess.
Immer voran:
Innovationen sind ein langer Prozess (Foto: Getty Images/bamlou & Getty Images/d-l-b)

Die glücklichste Stadt der Welt werden – dieses ambitionierte Ziel hat Dubai. Und bereits 2021 soll es erreicht sein. Wie? Mithilfe technischer Innovationen. „Während wir die Zukunft Dubais durch intelligente Technologie verändern, haben wir Glück als unser Ziel priorisiert“, schreibt das Emirat auf der Website von „Smart Dubai“ – so der Titel der Strategie. Zum Einsatz kommen sollen: das Internet der Dinge (IoT), Blockchain, Künstliche Intelligenz (KI).

„So funktionieren Innovationscluster“, sagt Stephan Grabmeier. „Das Silicon Valley ist nicht anders entstanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Region gesucht, die eine gute Lage hat, eine hohe Dichte an Universitäten sowie Platz für Unternehmensansiedelungen. Diese Region wurde über Jahre sukzessive mit staatlichen Subventionen aufgebaut“, erläutert der Chief Innovation Officer der Unternehmensberatung Kienbaum. Um zu verstehen, wie Neues hervorgebracht wird, hat sich die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins auf Spurensuche begeben. Führende Vertreter der Wirtschaft wurden befragt: Was sind die größten Innovationen im digitalen Zeitalter? Und wie funktioniert Innovation? Das Resultat: zehn Innovationen, von denen Experten glauben, dass sie unsere Welt maßgeblich verändert haben oder noch verändern werden.

Prozess- und Speichertechnik

„Es gibt viele tolle Produkte, die Meilensteine waren. Aber entscheidend für alles ist die Entwicklung der Speicher- und Prozesstechnologie“, sagt Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin a. D. Also ein paar Schritte zurück: 1971 baute das US-Unternehmen Texas Instruments den ersten Mikroprozessor. Im selben Jahr brachte Intel den 4-Bit-Mikroprozessor Intel 4004 auf den Markt – den ersten Mikroprozessor in Serie. Was damals in der Geschwindigkeit der Datenverarbeitung revolutionär war, ist längst überholt. Die Leistungen bewegen sich heute im Gigahertz-Bereich und tragen dazu bei, dass technischer Fortschritt erst möglich ist.

Internet

Für uns alle längst Alltag, gehört es dennoch in die Königsklasse der digitalen Innovation. „Die größte Erfindung seit Gutenbergs Buchdruck ist das Internet, das Wissen jederzeit und überall verfügbar macht“, so Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank. Oder um es mit den Worten von Heiko Harbers vom Netzwerktechnikhersteller devolo zu sagen: „Ohne Internet keine Vernetzung, ohne Vernetzung kein globaler Datenaustausch, ohne Datenaustausch keine Echtzeitkommunikation, ohne Echtzeitkommunikation kein IoT und ohne IoT keine digitale Transformation.“

Viele Technologien bauen auf dem Netz auf, dessen Anfänge schon aus dem Jahr 1969 datieren. Vier große Rechner an der University of California haben sich verbunden – und die erste Internetbotschaft „Io“ ausgetauscht. Und heute? „Prägt das Internet unser aller Leben, hat Menschen über Grenzen hinweg miteinander vernetzt und damit enger zusammenrücken lassen“, sagt Harald Vogelsang. Deshalb sieht auch der Vorstandssprecher der Hamburger Sparkasse im Web eine Innovation, welche die Welt genauso verändert hat wie Druckerpresse, Dampfmaschine oder elektrisches Licht.

Teil 1: So geht Innovation

Teil 2: 10 wichtige Ideen der digitalen Welt

Teil 3: Bahnbrechende Entwicklungen

Teil 4: Wie Innovationen entstehen