Spezial Industrie 4.0: „Potenzial nicht verschenken“

Technologie der Zukunft

Einige haben den Nutzen von Internet of Things (IoT) - Lösungen noch nicht erkannt, sagt ­Alfons Lösing von Telefónica Deutschland. Im Interview spricht er über die Implementierung von IoT und dessen Herausforderungen und Chancen.

Gut verbunden: Wenn der neue Mobilfunk­standard 5G kommt, wird alles vernetzt, was vernetzt werden kann
Gut verbunden:
Wenn der neue Mobilfunk­standard 5G kommt, wird alles vernetzt, was vernetzt werden kann
(Foto: Philipp Möller/JDB MEDIA)

Es war einmal ein Mobiltelefon, das nur für SMS und Telefonie gedacht war. Beim Blick auf das Smartphone, das als zentrale Fernbedienung für den durchdigitalisierten Alltag fungiert, klingt das, als wäre es Ewigkeiten her. Dabei ist es gerade einmal ein Jahrzehnt. Das Smartphone hat die mobile Datennutzung stark wachsen lassen. Darauf reagieren Telekommunikationsunternehmen unter anderem, indem sie durch den Ausbau der Netzinfrastruktur die Grundlage für das Datenwachstum der Zukunft schaffen, sagt Alfons Lösing, Vorstand für das B2B- und B2P-Geschäft von Telefónica Deutschland. Datenwachstum, für das spätestens mit der Einführung des Mobilfunkstandards 5G neben den Smartphones vor allem eine wachsende Zahl an smarten Fabriken, vernetzten Häusern und Städten sowie autonome Fahrzeuge sorgen werden.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In der Studie „Internet of Things 2019“ heißt es: IoT ist eher Evolution statt Revolution. Woran liegt es, dass nur knapp die Hälfte der befragten Unternehmer dem Thema große Bedeutung beimessen?

Alfons Lösing: Grundsätzlich gibt es eine klare Entwicklung: Immer mehr Unternehmen erkennen, dass IoT für ihr Geschäft relevant ist und einen Wettbewerbsvorteil bietet. Die steigende Relevanz von IoT wird auch in der aktuellen Studie ersichtlich, denn der Zuspruch ist moderat gewachsen. Ein Großteil der Unternehmen hat sich bereits konkret mit IoT-Lösungen auseinandergesetzt und konnte wertvolle Erfahrungen mit Projekten sammeln. Die Relevanz von IoT nimmt mit der Firmengröße zu. Große Unternehmen haben größere IT-Abteilungen, welche die Projekte einfacher parallel zum Alltagsgeschäft stemmen können. Auf der anderen Seite haben sicher noch nicht alle die Potenziale erkannt, die sich durch IoT für ihr Geschäftsmodell eröffnen, oder sie fragen um Unterstützung bei der Umsetzung der dafür nötigen Transformationsprozesse nach.

Welche Chancen vergeben kleine und mittlere Unternehmen, die die Relevanz von IoT unterschätzen?

Lösing: Entsteht bei IoT ein zu großer Abstand zu Mitbewerbern, lässt sich dieser nicht mehr unmittelbar zum Beispiel durch Zukauf von einem bestimmten Tool oder Ähnlichem schließen, da schlicht die Erfahrung im Unternehmen fehlt. Bei der Implementierung spielt die Unternehmensstruktur eine wichtige Rolle, da solche Projekte stark mit internen Abläufen und dem Personal verknüpft sind. Daher ist es aus unserer Sicht unbedingt notwendig, sich frühzeitig aktiv und fokussiert mit dem Thema IoT auseinanderzusetzen.

Sie unterstützen Mittelständler bei der Implementierung von IoT-Lösungen. Wie hat sich die Nachfrage danach entwickelt?

Lösing: Die Themen IoT und Digitalisierung sind im Mittelstand angekommen, wobei die Einsatzszenarien und individuellen Bedürfnisse sehr vielfältig sind. Zentrale Aspekte sind vor allem Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen durch die Optimierung von Prozessen. Mittelständische Unternehmen, die mit ersten IoT-Projekten gestartet sind und diese erfolgreich umgesetzt haben, identifizieren im Anschluss meist weitere praktische Anwendungsfälle. Dementsprechend wächst der Bedarf an IoT-Lösungen im Mittelstand kontinuierlich.

Vor welchen Herausforderungen stehen Ihre Kunden bei der Implementierung von IoT-Lösungen?

Lösing: Vor welchen Herausforderungen stehen Ihre Kunden bei der Implementierung von IoT-Lösungen? Lösing: Wir beobachten häufig eine zu geringe Priorisierung von IoT-Projekten. Das gilt besonders für den Mittelstand. Dort liegt der Fokus ganz klar auf dem gut laufenden Tagesgeschäft. Da vor allem auch die Geschäftswelt immer komplexer wird, müssen viele Unternehmen ihre Prioritäten erst einmal neu ordnen. Weitere Herausforderungen sind fehlendes IoT-Know-how im Markt und wenig Erfahrung mit IoT-Projekten.

Teil 1: Technologie der Zukunft

Teil 2: Bedarf an IoT-Lösungen wächst

Teil 3: Digitale Transformation als weitreichende Aufgabe