Erfolgsmodell Exzentriker

Viele Menschen werden im Vergleich zu Künstlicher Intelligenz wenig bieten können

Robert Luciani ist Gründer und Chief Technology Officer des schwedischen Big-Data- und Machine-Learning-Spezialisten LakeTide. Zuvor war er unter anderem in verschiedenen Positionen bei Microsoft in Stockholm tätig. Er fordert von seinen Mitarbeitern Einzigartigkeit und sagt ...

Robert Luciani fällt auf. Der studierte Computerwissenschaftler setzt auch in seinem Start-up LakeTide auf Exzentriker


Robert Luciani
fällt auf. Der studierte Computerwissenschaftler setzt auch in seinem Start-up LakeTide auf Exzentriker (Foto: PR)

...über sein Unternehmen LakeTide:

Robert Luciani: Wir sind eine Handvoll Leute, deren Anzahl sich nach oben oder unten bewegt, abhängig von den Bedürfnissen des Unternehmens. Und es ist wirklich einer der Bereiche, in dem eine Person tun kann, was fünf Leute tun können, wenn es die richtige Person für den Job ist. So gelingt es uns, ziemlich viel mit einem kleinen Team zu erreichen. Das genieße ich sehr. Zurzeit arbeiten wir viel mit Fokus auf  neue KI-Technologien, weil wir glauben, es ermöglicht den Kunden einen neuen Nutzen, den es bisher nicht gab. Wir nehmen nicht nur etwas Existierendes und verbessern es geringfügig. Ich glaube, dass wir gänzlich neue Wertquellen schaffen, was der Grund ist, warum ich Künstliche Intelligenz beziehungsweise KI so sehr mag. Und ich glaube, es gibt zwei Arten, wie man zu einer KI kommt. Entweder man nähert sich ihr von einem Analytik- und Mathematikhintergrund oder von einem computerwissenschaftlichen oder experimentellen Hintergrund, wobei beide wichtig sind. Aber es gibt einen gewissen Unterschied zwischen beiden. Die Leute benutzen verschiedene Sprachen und Zugänge zu den Methoden. Eins ist mehr empirisch, eins ist mehr analytisch. Und so würde ich sagen, dass wir eher aus der Computerwissenschaft und dem Engineering kommen. So bin ich zu KI gekommen.

...über die Zukunft der Künstlichen Intelligenz (KI):

Luciani: Die Leute wussten noch nicht, wozu der Transistor gut ist, als sie ihn entwickelten, außer der Verstärkung der elektrischen Leistung. Mit KI wird es genauso sein. Das wird sicherlich nicht in den nächsten fünf Jahren passieren, aber wir alle werden hoffentlich in 30 Jahren noch leben, und ich glaube, in diesem Zeithorizont wird es sehr schwer sein zu sagen, was der Hauptzweck, die Vorteile und die gesellschaftlichen Veränderungen sind, die die Künstliche Intelligenz mit sich bringt. Kurzfristig übernimmt sie bestehende Systeme und verbessert sie marginal. So haben wir schon Algorithmen, die uns helfen, Dinge besser vorauszusagen, die sich im Krankenhaus ereignen, oder uns helfen, Betrug vorauszusagen. Aber was wirklich spannend ist, sind die gänzlich neuen Anwendungsfälle, die Künstliche Intelligenz ermöglicht. Neue Möglichkeiten der menschlichen Interaktion, neue Dienste und derartige Sachen.

...über den Einfluss von KI auf Arbeitsplätze:

Luciani: Viele Leute sind voller Hoffnung, weil wir früher in der Lage waren, uns von manueller Arbeit zu trennen und uns mit Dingen zu beschäftigen, worin wir gut waren, das heißt im Denken. Aber wir scheinen uns einer Schwelle zu nähern, wo die Menschen immer weniger anzubieten haben. Viele Menschen sind nicht in der Lage, sehr schwere Dinge zu heben, und so hat genauso nicht jeder die Fähigkeit Dinge im Kopf zu abstrahieren. Einige Leute sind gut in Musik, einige Leute sind gut in Finanzfragen – wir alle haben unsere Stärken im Kopf, wie wir unsere Stärken im Körper haben. Aber wenn man an den Punkt kommt, wo Maschinen anfangen, auch in diesen geistigen Tätigkeiten gut zu sein, könnte es auch eine Reihe von Menschen geben, die im Gegenzug sehr wenig anzubieten haben. Ich habe eine etwas düstere Prognose diesbezüglich, aber ich glaube, das wird sich über einen sehr langen Zeitraum hinziehen. Andererseits glaube ich auch, dass KI uns eine enorm gesteigerte Lebensqualität bringt. Wir sehen schon, dass sie genutzt wird, um Arzneimittel zu entwickeln, um das Gesundheitswesen zu verbessern, wir nutzen KI, um Menschen beim Lernen zu helfen. Wir nutzen KI auch bei der Strafverfolgung, um sicherzustellen, dass Richter weniger befangen sind.

Teil 1: Viele Menschen werden im Vergleich zu Künstlicher Intelligenz wenig bieten können

Teil 2: Künstliche Intelligenz lässt sich nicht verbieten

Teil 3: Wer nicht programmieren kann wird irgendwann ersetzt

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.