Alles bleibt anders

Marketing-Mix für ein erfolgreiches Digitalmarketing

Stand der Angaben: Juli 2018

Wie digital sind deutsche Unternehmen?

Schmid: Geht es darum, Produktion und Abläufe zu digitalisieren, zählen Deutschlands Unternehmen sicher zu den besten der Welt. Aber Digitalisierung betrifft die gesamte Wertschöpfungskette – auch Vertrieb und Marketing. Da können wir von den USA und Asien noch viel lernen, vor allem bei der digitalen Kundenbindung. Die Realität im B2B-Bereich sieht in Deutschland heute leider so aus: Viele Firmen schaffen es noch nicht, ihre Produkte ordentlich online zu präsentieren. Investitionen in digitales Marketing und digitalen Vertrieb sind für die Zukunftssicherung des Mittelstands aber essenziell. Sich nur auf althergebrachte Strategien und bestehende Kontakte zu konzentrieren wird nicht mehr ausreichen. Die Frage, die sich viele Unternehmer stellen sollten, lautet daher: Wie kann ich online neue Kunden erreichen?

Und wie gelingt das?

Schmid: Wie in der analogen Welt spielt auch online der Marketing-Mix eine entscheidende Rolle. Eine eigene Website, Portalpräsenz wie zum Beispiel auf „Wer liefert was“ oder EUROPAGES, Social Media, klassisches Online-Marketing und darüber hinaus noch mehrsprachige Inhalte sind die Grundzutaten für erfolgreiches Digitalmarketing. Plattformeinträge müssen zusätzlich aktiv gemanaged werden. Mit der Anzahl und Qualität der Produktbeschreibungen steigt der Traffic bei einem Anbieter exponentiell. Bilder spielen dabei eine zentrale Rolle. Wer heute ein Produkt sucht, orientiert sich an ihnen. Erst danach werden Produktfakten, Anbieter, Sortimente und Fertigungsdetails relevant. Themen wie Virtual Reality werden künftig zunehmen und bieten im B2B-Bereich spannendere Anwendungsfälle als im B2C-Bereich – beispielsweise, wenn man sich eine neue Maschine online ansehen kann und nicht auf eine Messe fahren muss.

Wird im B2B-Bereich heute anders eingekauft?

Schmid: Die Grenzen zwischen privater und beruflicher Internetnutzung verschwimmen immer mehr. Das legt die Messlatte für B2B-Marketer höher. Heute sind die gleichen Leute, die online Bankgeschäfte tätigen, auf ihrem Smartphone Reisen buchen und von ihrem Tablet aus einkaufen, auch B2B-Einkäufer. Wenn sie also nach einem Produkt oder einer Dienstleistung im Geschäftsbereich suchen, bringen diese Leute hohe Erwartungen mit. Erwartungen an Dinge, die sie aus dem B2C kennen. Das heißt: Einkäufer recherchieren online und wollen schnell und komfortabel Ergebnisse bekommen. B2B-Unternehmen müssen sich darauf einstellen und den Kunden in den Mittelpunkt des eigenen Schaffens stellen, denn B2B-Geschäftsmodelle werden in Zukunft durch Endkunden bestimmt. Gut beraten ist, wer sich auf wandelnde Kundenanforderungen einstellt und Innovationen fördert – auch wenn diese so radikal sind, dass sie das eigene Geschäftsmodell auf den ersten Blick kannibalisieren.

Teil 1: Digitalisierung auf mehreren Ebenen

Teil 2: Marketing-Mix für ein erfolgreiches Digitalmarketing

Teil 3: Kerngeschäft: Digitaler B2B-Marktplatz für KMU

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.