SMART COMPANY-Check

Interview: Onno Jongkind, Geschäftsführer, OPW Ingredients GmbH

Zum Unternehmen: OPW produziert und vertreibt pflanzliche Öle und Fette. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von der Lebensmittelbranche über die Kosmetik- und Pharmaindustrie bis hin zu technischen Anwendungen.

Onno Jongkind ist Geschäftsführer bei OPW Ingredients GmbH

Onno Jongkind ist Geschäftsführer bei OPW Ingredients GmbH (Foto: PR).

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie hilfreich war der Check für Sie?

Onno Jongkind: Ich empfand die Fragestellungen als sehr zeitgemäß. Der SMART COMPANY-Check zielt direkt auf das Herz eines Unternehmens, das über seine Zukunftsperspektiven nachdenkt. Wir kommen aus einer sehr traditionell geprägten Branche – insofern müssen wir uns verändern, um vorne zu bleiben. Wir müssen uns vor allem digital transformieren. Diesen digitalen Wandel brauchen wir, um die richtigen jungen und motivierten Mitarbeiter an unserer Seite zu haben. Unsere Produkte wie Olivenöl, Mandelöl oder Öle für Körperpflege kann ich nicht digitalisieren – wohl aber unsere Prozesse oder unseren Internetauftritt. Auf unserer Website werden wir beispielsweise ein Projekt starten, bei dem wir unsere Produktdaten und Analysen offenlegen. Wenn Sie im Fachhandel ein Produkt erfolgreich platzieren wollen, müssen Sie die komplette Lieferkette offenlegen.

Wo sehen Sie für Ihr Unternehmen noch Nachholbedarf?

Jongkind: Zum Beispiel bei Scannerlösungen im Lager und im Vertrieb. Wir befassen uns jedoch bereits seit 2012 intensiv mit dem Digitalisierungsthema. Und ich denke, dass wir mittlerweile in unserer Branche eine Vorreiterstellung einnehmen. Wenn ich dann beim SMART COMPANY-Check als Ergebnis 91 von 100 möglichen Punkten erreiche, denke ich, dass wir einiges richtig machen.

Gab es eine Situation in der Vergangenheit, in der Sie gemerkt haben: Hier muss ich digital werden?

Jongkind: Ja. Zum Jahreswechsel 2011/2012 gab es für uns eine wichtige Situation. Wir mussten uns zu diesem Zeitpunkt für eine neue Warenwirtschaftssoftware entscheiden. Dazu gab es eine Vorführung in Köln, da saß ich als alter Hase mit Jahrgang 1969 zwischen meinen jungen Vertriebsleitern. Und dort habe ich zum ersten Mal gesehen, was man aus einem System alles rausholen kann. Unser Logistikleiter, zu diesem Zeitpunkt 58 Jahre, saß neben mir. Wir haben die Prozesse gesehen – und wie schnell man Informationen verfügbar haben kann. Und ich habe gespürt, wie unsere jungen Leute Feuer und Flamme waren. Man konnte sofort den Nutzen und die möglichen Skalierungseffekte erkennen. Die Situation hat uns voll abgeholt – und einen Umbruch in unserer Firma herbeigerufen.

Noch ist Deutschland weit vom 5G-Standard entfernt. Begrenzt die verfügbare technische Infrastruktur Ihre Entwicklung?

Jongkind: Auf jeden Fall. Wir sitzen rund 50 Kilometer westlich von Düsseldorf in einem relativ modernen Industriegebiet, in das wir im April 2017 gezogen sind. Wir hatten beantragt, dass wir mindestens 200-Megabit-Leitungen benötigen, da wir cloudbasiert arbeiten. Das Grundstück ist rund 9000 Quadratmeter groß und wir müssen drei Hallen miteinander vernetzen. Doch die schwankende Internetperformance setzt uns klare Grenzen. Das passiert, wenn man zu modern für seinen Standort ist. Da muss Deutschland dringend nachlegen. Und angesichts dieser begrenzten Möglichkeiten brauchen wir über Künstliche Intelligenz gar nicht zu reden.

Haben Sie eine Lieblings-App?

Jongkind: Ich bin leidenschaftlicher Sportler, deswegen gucke ich mehrmals täglich auf meine Garmin-App, die meine Werte morgens beim Laufen und später beim Schwimmen misst. Das ist meine Lieblings-App für den Privatbereich. Die andere ist Code-Check. Damit kann man im Supermarkt Produktdaten prüfen – ob Schadstoffe enthalten sind, der Salzgehalt zu hoch ist, das Produkt vegan ist und vieles Mehr. Danach kann man anhand einer Ampel eine bewusste Entscheidung treffen, ob man das Produkt kaufen möchte oder nicht. Auch bei Kosmetikprodukten kommt man Etikettenschwindel so auf die Spur – ob beispielsweise wirklich keine Konservierungsstoffe enthalten sind.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser