SMART COMPANY-Check

Interview: Maik Schulze, Geschäftsführer BleckmannSchulze PartnerServices GmbH, Köln

Zum Unternehmen: BleckmannSchulze PartnerServices fungiert als bundesweiter Dienstleistungsgeber für ein stetig wachsendes Netzwerk aus inhabergeführten Personalberatungen. Auf der Suche nach neuen „BS Partnern“ richtet sich das Unternehmen an erfolgreiche Personen aus der Personaldienstleistung, die den Schritt in die Selbstständigkeit mit einem starken Partner an der Seite wagen wollen.

Maik Schulze ist Geschäftsführer der BleckmannSchulze PartnerServices GmbH.

Maik Schulze ist Geschäftsführer der BleckmannSchulze PartnerServices GmbH (Foto: PR).

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Sehen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter für die Herausforderung der Digitalisierung gut aufgestellt?

Maik Schulze: Ja. Wir sind ein agiles Unternehmen, dass die eigenen Prozesse auch hinsichtlich der Digitalisierung immer wieder hinterfragt und zeitgemäß anpasst – zum Beispiel Social-Media-Kanäle, Website und interne Prozesse. Das Mindset der Geschäftsführung ist dafür der wesentliche Treiber: Selbst noch offline aufgewachsen, ist sie digitalen Innovationen stets aufgeschlossen, sofern sie wichtige Faktoren für die erfolgreiche, langfristige und nachhaltige Geschäftsentwicklung sind. Diesen neuen Input holen sie sich zum einen durch junge Mitarbeiter, die digital-affin sind – zum anderen haben beide Geschäftsführer den gewissen Weitblick, Neuerungen etwa über Nachrichten und Foren wahrzunehmen und deren Potenzial für das eigene Geschäft zu erkennen. Das heißt insgesamt, dass es in einem Unternehmen nicht EINEN Digitalbeauftragten geben kann, sondern dieses Thema muss durch die gesamte Wertschöpfungskette und über alle Mitarbeiter hinweg gelebt werden.

Welche Rolle spielen aus Ihrer Sicht New-Work-Konzepte für die Bindung qualifizierter Mitarbeiter?

Schulze: Eine sehr wichtige Rolle. Mitarbeiter heutzutage sind bereit, mehr als den regulären Nine-to-five-Job zu machen. Dafür müssen jedoch die Rahmenbedingungen stimmen. Ergonomische Arbeitsplätze, Telearbeit und Home Office, flexible Arbeitszeitmodelle, überall verfügbare CRM-Tools und Cloud-Zugänge, Handy und Laptop sind nur wenige Beispiele. Wichtig hierbei ist jedoch, dass Arbeitnehmer nicht nur „nehmen“, sondern dafür auch „geben“, der klassische Austausch im Arbeitsleben eben: Leistung und Produktivität gegen Freiheiten und Flexibilität. Passt beides zueinander, können Smart-Work-Konzepte vor allem Leistungsträger stark an ihren Arbeitgeber binden. Das merken wir bei uns: Unsere langjährigste Mitarbeiterin ist inzwischen über 8 Jahre mit dabei.

Wie weit sind Sie in der Umsetzung eines Smart-Office-Konzepts in Ihrem Unternehmen?

Schulze: Das Konzept ist abgeschlossen und wird natürlich immer sukzessive den Marktgegebenheiten und den Forderungen der jüngeren Generationen angepasst – da sind wir offen – solange die Leistung auf der anderen Seite stimmt.

Welche Chancen sehen Sie für Ihre Firma durch die Digitalisierung?

Schulze: Definitiv sehen wir große Chancen in der Digitalisierung – diese nutzen wir in jeder Hinsicht, sie werden als zentraler Erfolgsbaustein der Firma betrachtet. Hier gilt es auf dem Laufenden zu bleiben und immer wieder Aktualität und Nutzen zu prüfen. Unter anderem aufgrund der Digitalisierungstendenzen haben wir Anfang der 2000er Jahre entschieden, unser CRM-Tool selbst zu entwickeln. Bis dato verfügte keines über die von uns geforderten Eigenschaften, um effiziente Personaldienstleistung betreiben zu können.

Wo steht Ihre Branche in Sachen digitale Transformation?

Schulze: Die Branche ist durchwachsen. Bei den „Großen“ hapert es oft an langen Kommunikations- und Entscheidungswegen – ist eine Entscheidung dann mal getroffen, ist sie schon wieder alt. Die Schnelligkeit bleibt in solchen Unternehmen oft auf der Spur. Die „Kleinen“ haben das Thema oft verstanden – hier fehlt es jedoch häufig an (wirtschaftlichen) Ressourcen, sodass sie hinterherhinken. Hier liegt die Chance für den Mittelstand: Sind dort innovative Führungskräfte und junge, kluge Köpfe an Bord, haben derartige Unternehmen das größte Potenzial zu wachsen.

Wie wichtig ist Ihren Kunden, dass Sie den digitalen Weg gehen?

Schulze: Sehr wichtig, vor allem um die Möglichkeiten neuen und aktuellen BS Partnern aufzuzeigen. Welche Einzelheiten dann für die eigene Prozesskette am jeweiligen Standort genutzt werden, ist komplett unterschiedlich – das soll ja aber auch so sein, denn Digitalisierung ist eins: Individuell und immer situativ zu betrachten. Nicht jedes Konzept passt auf jedes Unternehmen.

Das interessiert andere Leser

  • Interview: Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group
    Bloß nicht zurücklehnen

    Geht es um Innovation, sehen Markus Reithwiesner und Hermann Arnold von der Haufe Group das ganze Unternehmen in der Pflicht. Was Flöße und Kreuzfahrtschiffe damit zu tun haben.

  • Veränderungsprozesse in Unternehmen
    Sprung ins kalte Wasser

    Mut zur Veränderung ist eine zwingende Voraussetzung für langfristigen Erfolg. Das Beispiel der Haufe Group zeigt, worauf es bei Innovations- und Transformationsprozessen ankommt.

  • Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger

    Kartellschadensersatzhaftung für Unternehmensnachfolger Was die Entscheidung des EuGH zum Fall "C-724/17 – Skanska" für Unternehmensnachfolger bedeutet.

  • KfW-Sonderveröffenlichung
    Digitalisierung im Mittelstand - KfW-Sonderveröffentlichung

    Mehr als die Hälfte der mittelständischen Unternehmen plant aktuell digitale Projekte. Die Zeit für Investitionen ist günstig, Förderkredite bieten Unternehmen wie der E.M. Group attraktive Konditionen.

  • Nachfolge Checkliste machen und optimal auf den Nachfolgeprozess vorbereitet sein!
    Unternehmensnachfolge: Das müssen Sie in der Frühphase beachten

    Übersichtlich und hilfreich: Mit unserer Nachfolge Checkliste bereiten Sie sich optimal auf den Nachfolgeprozess vor. Jetzt hier herunterladen!

  • Franchiserecht:
    Franchiserecht: Über Pflichten und Rechte im Franchise

    Der Vertrag im Franchising wird dem Franchisenehmer vom Franchisegeber vorgelegt. Da dieser die rechtliche Grundlage darstellt, sollten die Klauseln genau geprüft werden.

  • FRANCHISE WEITER IM AUFWIND:
    Franchise weiter im Aufwind

    Steigende Umsätze, mehr Systeme und Partner: Der Franchiseverband hat positive Zahlen vermeldet und wieder die begehrten Awards verliehen.

  • Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle
    Managed Security Services

    Nicht jedem Unternehmen gelingt es, die IT intern zu sichern. Die Alternative: Outsourcing. Christian Grusemann vom IT-Systemhaus Bechtle sagt, wie das aussieht.

  • Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten
    Versicherungsbestand verkaufen – darauf sollten Sie achten

    Der Verkauf eines Versicherungbestandes gehört zu den spezielleren Formen der Nachfolge im Mittelstand - So läuft der Verkaufsprozess problemlos ab.

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser