„Prozesse vereinfachen"

IT-Sicherheit geht bei der Debeka vor

Disruptive Entwicklung? Die gibt es im Versicherungsbereich bislang nur bedingt, sagt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungsgruppe.


Uwe Laue:
Der 61-Jährige ist seit Juli 2002 Vorstands-Chef der Debeka-Versicherungsgruppe. (Foto: PR)

Ein junges Unternehmen hat es Debeka-Chef Uwe Laue angetan: Ottonova, ein weitgehend digitaler privater Krankenversicherer. Die Gründung 2015 sei mutig gewesen, sagt Laue. Vor allem wenn man bedenke, dass aus der Politik immer wieder Rufe nach einer Abschaffung der privaten Krankenversicherung laut werden. Die Debeka ist finanziell an Ottonova beteiligt. Laue möchte aus den Erfahrungen des Start-ups lernen und Positives auf sein Unternehmen übertragen.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In Deutschland findet technologischer Wandel traditionell eher evolutionär statt revolutionär statt. Sind wir zu wenig disruptiv?

Uwe Laue: Ich glaube, die von vielen beschworene disruptive Entwicklung findet gerade im Versicherungsbereich nur bedingt statt. Zwar bringt die Digitalisierung grundlegende Veränderungen für die Branche mit sich. Allerdings sind diese nicht revolutionär, sondern ergänzen das Geschäftsmodell oder vereinfachen gewohnte Prozesse. Wir entwickeln uns derzeit beispielsweise in der Krankenversicherung vom reinen Kostenerstatter zum umfassenden Gesundheitsdienstleister.

Was meinen Sie damit genau?

Laue: Es gehört dazu, digitale Leistungen anzubieten, von denen kranke, aber auch gesunde Menschen profitieren. Zudem eröffnet die Digitalisierung Chancen in der ärztlichen Behandlung, zum Beispiel durch Telemedizin, die wir als Versicherer unterstützen.

Welches Digitalprojekt schieben Sie derzeit an?

Laue: Wir erstatten unseren Mitgliedern jährlich über 60 Millionen Rechnungen. Das ist ein wichtiger Ansatzpunkt für die Digitalisierung. Wir werden den Mitgliedern in Kürze ein vollständig digitales Rechnungsmanagement zur Verfügung stellen, mit dem auch die Leistungsabrechnung über ein Portal erfolgt.

Was wird Ihr Unternehmen am stärksten verändern?

Laue: Langfristig sehe ich hier das Thema Künstliche Intelligenz. Sie wird das Zusammenleben, aber auch die Versicherungswirtschaft grundlegend verändern. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass menschliche Arbeit auch künftig unerlässlich ist. Versicherungen benötigen nach wie vor Fachleute, die Entscheidungen treffen und Kunden betreuen.

Wie gehen Sie mit gestiegenen IT-Risiken um, etwa durch Betriebsspionage oder Hacker-Attacken?

Laue: Ich sehe darin eine große, ernst zu nehmende Bedrohung für die Gesellschaft. Das Thema IT-Sicherheit hat für uns sogar einen hohen Stellenwert, weshalb wir zunehmend in den Bereich investieren. Als Versicherer kann ich dem aber auch Positives abgewinnen. So sind diese Risiken Ansatzpunkte für neue Absicherungsbedarfe und Versicherungsfelder.

Ab Mai gelten die strengen Regeln der Datenschutz-Grundverordnung. Wie bereiten Sie sich darauf vor?

Laue: Gerade wir als Versicherer wissen, dass persönliche und sensible Daten vor Missbrauch geschützt werden müssen. Deshalb ist es notwendig, dass Unternehmen ihre Prozesse überprüfen und Lösungen entwickeln, um die Datenschutz-Grundverordnung und das Bundesdatenschutzgesetz umzusetzen. Ich möchte aber nicht verhehlen, dass ich bei aller Notwendigkeit gewisse Herausforderungen bei der Umsetzbarkeit der Datenschutz-Grundverordnung sehe. Bei uns sind zurzeit mehr als 100 Mitarbeiter damit beschäftigt – ein immens aufwendiges und teures Unterfangen.

Teil 1: IT-Sicherheit geht bei der Debeka vor

Teil 2: Mitarbeiter in der Digitalisierung mitnehmen

Teil 3: Social Media sind ein „Must have“

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.