Es fehlt an agilem Vorgehen

Teil 3: Digital Workplace und Diversity

Atos engagiert sich auch auf dem Gebiet der Quantencomputer ...

Morgenstern: Genau, wir entwickeln nicht die Hardware, das machen andere, und dies wird auch noch bis 2025 oder 2030 dauern. Aber wir entwickeln eine Simulationssoftware, mit der Forscher herausfinden können, ob und wie sie Quantencomputer einsetzen können. Es ist eine Langzeitinvestition, da wir davon ausgehen, dass die Quantentechnologie tatsächlich in absehbarer Zeit Realität werden wird. Wir wollen erreichen, dass Europa in der Quantentechnologie eine Stimme haben wird. Der Quantenrechner wird niemals den normalen Rechner ersetzen, weil er für ganz andere Zwecke eingesetzt wird. Mit ihm lassen sich sehr komplexe Prognosen erstellen, etwa chemische Prozesse, das Wetter, ein Kriegsfall oder Entwicklungen in der Landwirtschaft. Außerdem ist Cybersicherheit ein großes Problem, weil Quantencomputer in der Lage sind, hochkomplexe Sicherheitscodes innerhalb von Sekunden zu knacken. Darauf müssen sich die Unternehmen jetzt schon vorbereiten.

Welche zentralen Erfahrungen hat Ihr Unternehmen auf dem Weg der Transformation gesammelt, die sich auch auf andere Unternehmen übertragen lassen?

Morgenstern: Wir sind eines der größten IT-Unternehmen in Deutschland und unsere effektiven Ausbildungsprogramme sind herausragend. Als Dienstleister bringen wir Geschäfts- und Technologiedenken zusammen, auf diesem Gebiet stehen wir ganz weit vorn. Und wir geben Kreativität und Innovationen im Unternehmen den nötigen Freiraum. Eines der Programme, die wir gerade stark voranbringen, ist Innovation, gemeinsam mit unseren Kunden, und zwar auf den zwei großen Gebieten Industrie 4.0 und Arbeit 4.0. Atos ist einer der weltgrößten Anbieter des „Digital Workplace“. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, digitale Arbeitsplätze einzurichten, nicht nur im Büro, sondern auch in der Fabrik oder in Wartungsunternehmen.

Inwiefern sind für Atos Start-ups interessant?

Morgenstern: Wir wollen mit einigen wenigen gut zusammenarbeiten, die unser Portfolio ergänzen, zum Beispiel kooperieren wir in Frankfurt mit einem Fintech-Start-up. Eine Tech-Industrie braucht große und kleine Unternehmen, weil die kleinen Unternehmen das Innovationsdenken mitbringen.

Welche Rolle spielt Diversity in Ihrem Unternehmen?

Morgenstern: Da ich bei Atos die Frau mit der größten Managementverantwortung bin, habe ich eine Vorbildfunktion und natürlich die Verantwortung, Frauen im Technologiesektor weiter voranzubringen. Ich finde, die Technologieindustrie ist sehr geeignet für Frauen, weil sie modern und schnelllebig ist und mit der Digitalisierung noch interessanter wird. Dass in der Technologieindustrie weltweit nur 27 bis 30 Prozent der Beschäftigten Frauen sind zeigt, dass diese Branche ein Problem mit ihrem Branding hat, also als eine Geek-Industrie gilt – obwohl der Job weit über das reine Programmieren hinausgeht. Atos hat sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil weltweit auf 30 Prozent zu erhöhen. Die Mitglieder im Global Board sind bereits zu 45 Prozent Frauen. In der deutschen Wirtschaft arbeiten in gehobenen Positionen nur 20 Prozent Frauen, in Frankreich sind es 39 Prozent, in Großbritannien immerhin 30 Prozent. Ich versuche gerade herauszufinden, warum der Frauenanteil in Deutschland so niedrig ist. Aber Diversity umfasst auch die kulturelle Vielfalt. Für uns ist beispielsweise die indische Geschäftskultur extrem wichtig und wir müssen verstehen, wie die indischen Unternehmen denken und arbeiten. Und wir brauchen eine große Bandbreite von Altersstufen. Das heißt, wir müssen einerseits die Digital Natives verpflichten, aber andererseits auch diejenigen umschulen, die wie ich vor 30 oder 40 Jahren angefangen haben zu arbeiten. Sie haben noch ein paar Jahre vor sich. Bei den Young Talents probieren wir jetzt ganz neue Arbeitsverträge aus. Die jungen Leute wollen nicht mehr Vollzeit arbeiten, sondern lieber in Teilzeit.

Teil 1: „Digitalisierung muss Chef-Thema werden” 

Teil 2: Mehr Bildung für Cybersecurity und das Internet der Dinge 

Teil 3: Digital Workplace und Diversity

Teil 4: Mit Selbstbewusstsein zur Führungsposition

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.