Es fehlt an agilem Vorgehen

Teil 3: Digital Workplace und Diversity

Atos engagiert sich auch auf dem Gebiet der Quantencomputer ...

Morgenstern: Genau, wir entwickeln nicht die Hardware, das machen andere, und dies wird auch noch bis 2025 oder 2030 dauern. Aber wir entwickeln eine Simulationssoftware, mit der Forscher herausfinden können, ob und wie sie Quantencomputer einsetzen können. Es ist eine Langzeitinvestition, da wir davon ausgehen, dass die Quantentechnologie tatsächlich in absehbarer Zeit Realität werden wird. Wir wollen erreichen, dass Europa in der Quantentechnologie eine Stimme haben wird. Der Quantenrechner wird niemals den normalen Rechner ersetzen, weil er für ganz andere Zwecke eingesetzt wird. Mit ihm lassen sich sehr komplexe Prognosen erstellen, etwa chemische Prozesse, das Wetter, ein Kriegsfall oder Entwicklungen in der Landwirtschaft. Außerdem ist Cybersicherheit ein großes Problem, weil Quantencomputer in der Lage sind, hochkomplexe Sicherheitscodes innerhalb von Sekunden zu knacken. Darauf müssen sich die Unternehmen jetzt schon vorbereiten.

Welche zentralen Erfahrungen hat Ihr Unternehmen auf dem Weg der Transformation gesammelt, die sich auch auf andere Unternehmen übertragen lassen?

Morgenstern: Wir sind eines der größten IT-Unternehmen in Deutschland und unsere effektiven Ausbildungsprogramme sind herausragend. Als Dienstleister bringen wir Geschäfts- und Technologiedenken zusammen, auf diesem Gebiet stehen wir ganz weit vorn. Und wir geben Kreativität und Innovationen im Unternehmen den nötigen Freiraum. Eines der Programme, die wir gerade stark voranbringen, ist Innovation, gemeinsam mit unseren Kunden, und zwar auf den zwei großen Gebieten Industrie 4.0 und Arbeit 4.0. Atos ist einer der weltgrößten Anbieter des „Digital Workplace“. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, digitale Arbeitsplätze einzurichten, nicht nur im Büro, sondern auch in der Fabrik oder in Wartungsunternehmen.

Inwiefern sind für Atos Start-ups interessant?

Morgenstern: Wir wollen mit einigen wenigen gut zusammenarbeiten, die unser Portfolio ergänzen, zum Beispiel kooperieren wir in Frankfurt mit einem Fintech-Start-up. Eine Tech-Industrie braucht große und kleine Unternehmen, weil die kleinen Unternehmen das Innovationsdenken mitbringen.

Welche Rolle spielt Diversity in Ihrem Unternehmen?

Morgenstern: Da ich bei Atos die Frau mit der größten Managementverantwortung bin, habe ich eine Vorbildfunktion und natürlich die Verantwortung, Frauen im Technologiesektor weiter voranzubringen. Ich finde, die Technologieindustrie ist sehr geeignet für Frauen, weil sie modern und schnelllebig ist und mit der Digitalisierung noch interessanter wird. Dass in der Technologieindustrie weltweit nur 27 bis 30 Prozent der Beschäftigten Frauen sind zeigt, dass diese Branche ein Problem mit ihrem Branding hat, also als eine Geek-Industrie gilt – obwohl der Job weit über das reine Programmieren hinausgeht. Atos hat sich zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil weltweit auf 30 Prozent zu erhöhen. Die Mitglieder im Global Board sind bereits zu 45 Prozent Frauen. In der deutschen Wirtschaft arbeiten in gehobenen Positionen nur 20 Prozent Frauen, in Frankreich sind es 39 Prozent, in Großbritannien immerhin 30 Prozent. Ich versuche gerade herauszufinden, warum der Frauenanteil in Deutschland so niedrig ist. Aber Diversity umfasst auch die kulturelle Vielfalt. Für uns ist beispielsweise die indische Geschäftskultur extrem wichtig und wir müssen verstehen, wie die indischen Unternehmen denken und arbeiten. Und wir brauchen eine große Bandbreite von Altersstufen. Das heißt, wir müssen einerseits die Digital Natives verpflichten, aber andererseits auch diejenigen umschulen, die wie ich vor 30 oder 40 Jahren angefangen haben zu arbeiten. Sie haben noch ein paar Jahre vor sich. Bei den Young Talents probieren wir jetzt ganz neue Arbeitsverträge aus. Die jungen Leute wollen nicht mehr Vollzeit arbeiten, sondern lieber in Teilzeit.

Teil 1: „Digitalisierung muss Chef-Thema werden” 

Teil 2: Mehr Bildung für Cybersecurity und das Internet der Dinge 

Teil 3: Digital Workplace und Diversity

Teil 4: Mit Selbstbewusstsein zur Führungsposition

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.