„In Bewegung bleiben"

Teil 4: Mit Start-ups kooperieren

Welches digitale Start-up hat Sie zuletzt am stärksten beeindruckt und warum?

Unterlandstättner: Da gibt es viele gute Ideen und Start-ups am Markt, auch wenn sich hier aus meiner Sicht in nächster Zeit noch einiges konsolidieren wird. Aufgrund der Vielzahl und Vielfalt möchte ich auch kein digitales Start-up hervorheben. Grundsätzlich beeindruckt es mich aber, wenn ein Start-up nicht nur bei einem ersten Produkt beziehungsweise bei einer ersten Idee stehen bleibt, sondern sein Produktangebot und sein Geschäftsmodell erfolgreich weiterentwickelt. Zwei FinTechs, die dies tun und mit denen wir kooperieren, sind FinReach und WebID Solutions. Nach der gemeinsamen Einführung eines digitalen Konto- und Depotwechselservices, setzen wir zusammen mit FinReach gerade auch den erwähnten Chatbot um. Mit WebID Solutions kooperieren wir schon lange bei der Legitimation per Videochat zur Eröffnung eines Girokontos oder Abschluss eines Privatdarlehens. Zuletzt haben wir mit diesem Partner nun auch bei den Konsumentenkrediten unserer Marke SKG BANK eine qualifizierte elektronische Signatur und damit den letzten Baustein für ein medienbruchfreies online-basiertes Kreditvergabeverfahren eingeführt.

Wissen Sie, wie Ihr Unternehmen in den sozialen Netzwerken eingeschätzt wird? Wenn ja, wie beeinflussen sie die Meinungsbildung dort?

Unterlandstättner: Ja, wir wissen, wie die DKB dort eingeschätzt wird, weil wir das aktiv beobachten und uns intensiv damit auseinandersetzen. Wir waren eine der ersten Banken in Deutschland, die ein Social Media Monitoring aufgesetzt hat. Das Feedback, das wir dort bekommen, wird von uns genutzt, um insbesondere im Kundenservice noch besser zu werden. Wir nutzen die sozialen Netzwerke aber auch, um zu erfahren, welche neuen Produkte und Services unsere Kunden sich wünschen.

Gibt es Momente im Berufs- und im Privatleben, in denen Sie sich die Abwesenheit digitaler Geräte und Services wünschen?

Unterlandstättner: Digitale Geräte und Services machen heutzutage viele Vorgänge einfacher. Ich kann mir heute zum Beispiel gar nicht mehr vorstellen, eine Überweisung nicht am Smartphone oder Computer zu erledigen. Ich sehe die Digitalisierung unseres Berufs- und Privatlebens daher positiv. Mir sind aber Auszeiten für meine Familie und meine sportliche Leidenschaft, den Reitsport, wichtig. Es gibt sowohl im Berufs- als auch im Privatleben Momente, da muss man das Smartphone oder Tablet auch mal beiseitelegen.

Wer ist Ihr Vorbild als „Transformer/Digitalisierer“?

Unterlandstättner: Das eine Vorbild habe ich nicht. Es gibt in jeder Branche jeweils mehrere Persönlichkeiten, die man als Vorbild nennen könnte. Viele davon leisten großartige Pionierarbeit.

MEIN MOTTO: In den Worten der Digitalisierung: Immer in Bewegung bleiben, um anderen ein „Bit“ voraus zu sein.

Teil 1: Big Data und künstliche Intelligen im Banking

Teil 2: Neue Arbeits- und Marketingmodelle bei der DKB

Teil 3: Digitale Bildung und War for Talent

Teil 4: Mit Start-ups kooperieren

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.