„In Bewegung bleiben"

Teil 2: Neue Arbeits- und Marketingmodelle bei der DKB

Wie stehen Ihre Mitarbeiter zur Digitalisierung?

Unterlandstättner: Im Privatkundengeschäft sind wir ja eine reine Direktbank. Wir beschäftigen uns also schon sehr lange mit digitalen Prozessen und Innovationen. Doch natürlich gibt es auch bei uns Herausforderungen, denn die Digitalisierung dringt in alle Unternehmensbereiche vor und wird für alle Mitarbeiter immer wichtiger. Dass sich die DKB-Mitarbeiter engagiert mit Digitalisierung und Zukunftsthemen auseinandersetzen, haben wir zum Beispiel beim Thema flexibles Arbeiten festgestellt. Wir nehmen hier gerade am Projekt „Experimentierräume“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales teil. Begleitet vom Fraunhofer-Institut beschäftigen wir uns dabei in Pilotgruppen mit flexiblem mobilem Arbeiten auf Grundlage der neuen digitalen Möglichkeiten. Als wir gefragt haben, wer teilnehmen möchte, gab es sehr viele Teams, die sich dafür meldeten. Wir haben damit also auch auf einen Bedarf reagiert und sind überzeugt davon, dass flexibles Arbeiten die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sehr unterstützen kann.

Wie wichtig sind Wahrnehmung und Bedeutung Ihres Hauses in sozialen Netzwerken?

Unterlandstättner: Als Direktbank im Privatkundengeschäft ist die Wahrnehmung in den sozialen Netzwerken für uns enorm wichtig, aber auch unter den Gesichtspunkten des Employer Brandings. Die Kommunikation auf Facebook, YouTube, Instagram, Twitter, Xing und in unserem Blog ist ein fester Bestandteil unseres Marketingmix. Dabei verknüpfen wir die Kanäle intelligent miteinander und erzählen dort Geschichten zur Marke, zu unserem Sportengagement, unseren Produkten und zur Nachhaltigkeit. Wir stellen uns deshalb immer die Fragen: Passt der Kanal und dessen Community zur DKB, ihren Zielgruppen und Inhalten? Und wenn ja, mit welchen Content-Formaten und –Schwerpunkten positionieren wir uns in dem Kanal? So sind wir zum Beispiel schon seit Jahren bei Facebook aktiv. Es ist ein guter interaktiver Kanal für die direkte Kundenkommunikation, transportiert aber auch unseren Anspruch an Innovation, indem wir zum Beispiel einen 3D-Post zum neuen Kreditkarten-Design machen. Da Instagram sehr visuell und dadurch emotional geprägt ist, lag es nahe, diesen Kanal mit einem Sportschwerpunkt aufzubauen. In unserem Unternehmensblog auf medium.com mit dem Titel "Das kann Bank", erklären wir hingegen innovative Produkte oder wo das Geld unserer Kunden ankommt. Letzteres haben wir aktuell auch in einer Video-Serie für YouTube aufbereitet. Kurzum: Social Media ist für uns ein sehr wichtiges Instrument, um uns mit unseren Kunden, Partnern und Fans auszutauschen.

Wie beurteilen Sie steigende IT-Risiken in einer digitalisierten Gesellschaft, etwa durch Betriebsspionage, Hacker-Attacken oder Negativkampagnen?

Unterlandstättner: Mit zunehmender Digitalisierung steigen natürlich auch die IT-Risiken. Wir können jedoch die Risiken für uns und unsere Kunden minimieren. Daran arbeiten wir in der DKB jeden Tag. Selbstverständlich wollen wir innovativ sein und unseren Kunden ein innovatives und bequemes digitales Banking bieten. Bei uns geht aber kein neuer Service an den Start, bevor wir nicht davon überzeugt sind, dass alle Anforderungen an Sicherheit und Datenschutz erfüllt sind. Das hat für uns höchste Priorität.

Teil 1: Big Data und künstliche Intelligenz im Banking

Teil 2: Neue Arbeits- und Marketingmodelle bei der DKB

Teil 3: Digitale Bildung und War for Talent

Teil 4: Mit Start-ups kooperieren

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.