Agent Provocateur

Teil 3: Ottos Company Builder

Inwieweit sollen und können Sie gezielt in das familiengeführte Mutterunternehmen hineinwirken?

Jozefak: Das Thema Innovation innerhalb der Gruppe neu zu begreifen ist der gewünschte Nebeneffekt. Klar ist, wir mussten uns die Position im Konzern erst erarbeiten. Dieser Prozess hat sicher drei Jahre in Anspruch genommen. Aber die Verbindungen ins Haus sind vital – ich würde sie nach vier, fünf Jahren als gut bezeichnen. Und wenn es schiefgegangen wäre? Welcome to the „Start-up-world“.  

Und wie definieren Sie Ihre Rolle?

Jozefak: Ich werde toleriert, um pushen zu können. Das ist mir lieber, als akzeptiert zu werden. Wir sind eben nicht wie andere.

Welches sind die aktuellen Tech-Trends für Sie?

Jozefak: Im Supply-Chain-Management wird die Blockchain sicherlich eine enorme Rolle spielen – Stichwort Smart Contracts – aber auch in den Bereichen Machine Learning, Internet of Things und im FinTech-Sektor – außerhalb vom Thema Payment – sehen wir weiteres Potenzial. Aber: Für uns muss es bereits funktionieren. Auch wenn das die Gefahr birgt, anderen mit kompletten Neuentwicklungen das Feld zu überlassen. Am Ende sind wir ein Company Builder – mit Assets.

Inwieweit funktioniert das Zusammenspiel von Venture Capital und Start-Ups in Deutschland überhaupt?

Jozefak: Es funktioniert, hängt aber noch sehr hinter dem Silicon Valley her. Es wird viel zu konservativ investiert und Startups werden nicht durch die Investments konkurrenzfähig gemacht. Die Exitkanäle sind auch deutlich wenigere als in den USA oder Asien.

Ein hiesiges Problem?

Jozefak: Nicht nur Deutschland, die ganze EU braucht eine Lösung für den fehlenden Mut der Investoren.

Warum glauben Sie, erfolgreicher zu sein?

Jozefak: Unser Vorteil: Wir wissen, welche Bestandteile es braucht, um ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. Es gilt, Technik mit klassischen Business- und Verkaufsfähigkeiten miteinander zu kombinieren – also „best of both worlds“ zusammenzubringen. Und das mit dem Ziel, schnell ein „minimum viable product“ – also ein gerade marktgängiges, aber noch nicht perfektes Produkt – hervorzubringen.

Wie sehen Sie die Otto-Group heute aufgestellt?

Jozefak: Otto ist heute wie Amazon – ein Handels- und Tech-Unternehmen. Lediglich mit dem Hintergrund eines mit Langfristperspektive agierenden Familienuntenrehmens.

Teil 1: Otto Digital Solutions forciert E-Commerce und FinTech

Teil 2: Ideenlabor statt Venture Capital und Inkubatoren

Teil 3: Ottos Company Builder

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.