Vom Produkt zur Dienstleistung

FinancialForce-CEO Tod Nielsen zum Thema Datenschutz und den Wandel der Unternehmens-IT.


Tod Nielsen, CEO FinancialForce (Foto: PR)

Enterprise Resource Planning (ERP) – unter diesem etwas sperrigen Begriff versteht man Programme, die den Dreh- und Angelpunkt vieler moderner Unternehmen bilden. Von Kapital und Personal über Betriebsmittel bis hin zur Informationstechnik, mit ERP-Software werden heute nahezu alle Ressourcen im Unternehmen geplant und gesteuert. Das kalifornische Software-Unternehmen FinancialForce bietet solche Systeme cloudbasiert an. In der Verlagerung vom Produkt zur Dienstleistung sieht CEO Tod Nielsen die Zukunft der globalen Wirtschaft.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Seit Anfang dieses Jahres sind Sie CEO von FinancialForce. Was haben Sie in den ersten 100 Tage bewegt?
Tod Nielsen:
Ich bin gleich in medias res gegangen. In den ersten 45 Tagen hatte ich hundert Einzelgespräche mit Mitarbeitern à 30 Minuten. Danach hatte ich ungefähr 75 Meetings mit unseren Kunden, die im Schnitt eine Stunde dauerten. So habe ich ein Gespür für Kunden, Partner Mitarbeiter und deren Belange entwickelt. Was machen wir bereits gut? Was könnten wir besser machen? Wohin können wir uns entwickeln? Solchen Fragen bin ich nachgegangen.

Zuvor waren Sie jahrelang im Cloud-Infrastrukturbereich tätig. Sehen Sie große Unterschiede zu ERP?
Nielsen: Die größte Überraschung für mich war, wie entgegenkommend und geduldig ERP-Kunden sind. Bei Cloud-Infrastruktur- und Cloud-Plattformen geht es dir an den Kragen, wenn etwas nicht sofort so funktioniert, wie der Kunde sich das vorstellt. Bei ERP-Programmen haben die meisten Unternehmen über die letzten vierzig Jahre ein Martyrium hinter sich. Allein die Tatsache, dass da jemand ist, der sich um solche Angelegenheiten kümmert, bringt einem das Wohlwollen der Kunden ein.

Wer sind Ihre größten Kunden?
Nielsen: In Amerika sind das Cisco Systems, AECOM, Adobe und Amazon Web Services. In Europa das World Economic Forum, die Zurich Gruppe, PGA European Tour und das National Audit Office (NAO) in Großbritannien.

Inwiefern ist der europäische Markt für FinancialForce relevant?
Nielsen: Wir haben eine starke Präsenz in Großbritannien und Spanien. In Deutschland sind wir noch nicht so weit. Denn im Unterschied zu anderer Software muss der finanzielle Teil eines ERP-Programms, nicht nur übersetzt werden. Auch die Regularien für Buchführung, Rechnungslegung et cetera müssen je nach Land im System berücksichtigt und entsprechend integriert werden. In Deutschland sind wir gerade dabei, diese Anforderungen zu überprüfen. In jedem Fall ist es ein wichtiger europäischer Markt.

Teil 1: Vom Produkt zur Dienstleistung

Teil 2: Software frisst die Welt

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.