Zurück zur Hauptseite

Teil 3: "Jede nicht getroffene Entscheidung wird irgendwann zum Fehler"

Kursentwicklung der KUKA-Aktie seit Reuters Amtsantritt

War for (digital) talents: Was tun Sie, um die besten Mitarbeiter für Ihr Unternehmen zu rekrutieren?

Reuter: KUKA wurde mehrmals als attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet und wir arbeiten weiter daran, unsere Attraktivität zu stärken und die besten Mitarbeiter zu gewinnen. Flache Hierarchien lassen es zu, dass Mitarbeiter früh in die Verantwortung kommen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie das betriebliche Gesundheitsmanagement haben wir weiter ausgebaut. Neben einer Employer Branding Kampagne bieten wir unseren Nachwuchskräften eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung und kooperieren mit namhaften Hochschulen und Organisationen. Mit Wissenschaftspreisen wie dem KUKA Innovation Award fördern wir den Transfer von der Wissenschaft in die Industrie und werden so auch auf junge Talente aufmerksam. Und last but not least: Wir haben spannende Produkte. Das zieht Bewerber an.

Welche Innovation beeindruckt Sie persönlich bis heute am meisten?

Reuter: Unser Leichtbauroboter LBR iiwa, es gibt wohl nur wenige Roboter, über die man sagen kann, dass sie den mächtigsten Mann und die mächtigste Frau der Welt getroffen haben.

Bücher, Reisen, Gespräche: Was tun Sie, um persönlich fit zu bleiben in Sachen „Herausforderungen der Zukunft“?

Reuter: Wichtig finde ich, dass man ab und an mal wieder den Kopf ganz frei bekommt. Ich gehe dafür zum Laufen, fahre im Winter gerne Ski oder verbringe Zeit mit meinem einjährigen Sohn Theo. Wenn der Kopf frei ist, entstehen neue Ideen. Wichtig ist aber auch der Austausch mit Experten in unterschiedlichen Disziplinen. Ich stelle mich zum Beispiel gerne den Diskussionen mit unseren Technologen. Sie haben häufig eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Solche Meetings machen Spaß und bringen mich weiter.

Welchen Eigenschaft ist die wichtigste, um sich Herausforderungen stellen zu können?

Reuter: Neugierde und Offenheit für Neues.

MEIN TIPP: Man kann in jeder Lebensphase dazulernen und sich weiterentwickeln. Tut man das nicht, wird man zwangsläufig irgendwann überholt.

Haben Sie ein Lebensmotto?

Reuter: Kein richtiges. Aber ich habe für mich herausgefunden, dass es wichtig ist, klare Entscheidungen zu treffen. Jede nicht getroffene Entscheidung wird irgendwann zum Fehler.

Teil 1: Als Vorreiter agieren
Teil 2: "Produktion wird zunehmend zur Dienstleistung"
Teil 3: "Jede nicht getroffene Entscheidung wird irgendwann zum Fehler"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.