Zurück zur Hauptseite

Teil 2: "Produktion wird zunehmend zur Dienstleistung"
Dr. Till Reuter ist seit 2009 Vorstandsvorsitzender der KUKA AG (Foto: PR)

Die Politik setzt den Rahmen für die Zukunft. Glauben Sie, dass unsere Politiker die Herausforderungen der Zukunft richtig einschätzen und beispielsweise die richtigen Reformen auf den Weg bringen?

Reuter: Die Politik in Berlin und Brüssel hat die Bedeutung von Industrie 4.0 für den Wirtschaftsstandort Deutschland erkannt und bereits darauf reagiert. Allerdings gibt es hier noch viel zu tun, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft müssen hier Hand in Hand arbeiten. Zu den vorrangigen Aufgaben der Politik zählen Investitionen in Forschung und Innovation, der Aufbau von Förderstrukturen, beispielsweise für Start-Ups, ein Ausbildungssystem, das auf die Anforderungen von Industrie 4.0 vorbereitet und der Ausbau der digitalen Infrastruktur.

Welche Innovation gilt als größte in Ihrem Unternehmen?

Reuter: Mit dem Leichtbauroboter LBR iiwa hat KUKA den Industrieroboter aus dem Schutzkäfig entlassen und ihn in Arbeitsprozesse integriert. Er ist flexibel einsetzbar, ist mobil und sensitiv und arbeitet mit dem Menschen eng zusammen. Wir haben damit den ersten serienmäßigen sensitiven Industrieroboter geschaffen. Für die Zukunft beschäftigen wir uns damit, für unsere Kunden ganz neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die erst jetzt durch die Digitalisierung möglich geworden sind. Beispielsweise können wir uns vorstellen, unseren Kunden Produkte und Dienstleistung auf digitalen Plattformen anzubieten.

Wie fördern Sie Wandel und Innovationsklima?

Reuter: Um weiter als Vorreiter in der Industrie 4.0 zu agieren, ist es wichtig, neue Wege zu beschreiten und neuen Impulsen gegenüber offen zu sein. Wir haben zum Beispiel ein Industrie-4.0-Team aufgebaut, das übergreifend die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle vorantreibt und erste Industrie- 4.0-Lösungen für KUKA aufsetzt. Zudem investieren wir extern in Start-ups und schließen strategische Partnerschaften. Unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung haben wir durch internationale Standorte erweitert, etwa im texanischen Austin.

Was muss sich in Ihrem Unternehmen ändern, um dem Wandel begegnen zu können? Braucht es eine neue Fehlerkultur?

Reuter: Um weiter Vorreiter in der Industrie 4.0 zu sein, ist es wichtig, neue Wege zu beschreiten und neuen Impulsen gegenüber offen zu sein. Die Mitarbeiter bei KUKA sind darin ziemlich gut. Wir haben flache Strukturen, die es zulassen, dass Mitarbeiter Ideen haben und diese auch vertreten können.

Ausblick 2020: Welche Chancen und Risiken erwarten Sie für Ihre Branche? Glauben Sie, dass ein Angreifer mit einem disruptiven Geschäftsmodell Ihre Branche durcheinander wirbeln wird?

Reuter: Wir haben früher vor allem Roboter für die Autoindustrie gebaut, heute haben wir 50 Prozent in der Autoindustrie und 50 Prozent in der General Industry. Das wird sich weiter verschieben. Die Roboter werden kleiner und leichter und können mit dem Menschen zusammenarbeiten, so wie unser LBR iiwa. Das bietet Möglichkeiten für Wachstum in neuen Branchen. Zudem werden die Roboter intelligenter und vernetzen sich. Hier sehen wir große Wachstumschancen. Das gleiche gilt für Wachstum in Ländern wie China, wo der Automatisierungsgrad derzeit noch gering ist. Auch das Thema Cloud-basierte Services und Pay-per-Use wird in Zukunft eine größere Rolle spielen. Produktion wird zunehmend zur Dienstleistung, Prozesse werden per Mausklick bestellt und nur die Leistung der Maschine gekauft, nicht mehr die ganze Anlage. Interview mit Till Reuter, KUKA Teil 1

Teil 1: Als Vorreiter agieren
Teil 2: "Produktion wird zunehmend zur Dienstleistung"
Teil 3: "Jede nicht getroffene Entscheidung wird irgendwann zum Fehler"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.