Teil 2: „Zu einer besseren Gesellschaft beitragen”

Laurent Abadie: Seit 2009 ist der Franzose CEO der Panasonic Europe Ltd. (Foto: PR)

Wo ziehen Sie angesichts der fortschreitenden Digitalisierung strategisch die Grenze zwischen zielgerichteter Innovation und Ausprobieren?
Abadie: Ich denke, unsere Vision drehte sich von Anfang an darum, wie wir das Leben und die Welt besser machen und zu einer besseren Gesellschaft beitragen können. Auf der einen Seite haben wir eine lange Forschungs- und Entwicklungsgeschichte. Kürzlich etwa habe ich über die Wasserstoffgesellschaft gesprochen, die wir in 30 bis 50 Jahren erwarten. Wir pflegen also eine langfristige strategische Perspektive. Auf der anderen Seite sehen wir die Bedürfnisse und Probleme der Gesellschaft und der einzelnen Menschen und passen unsere Langzeitstrategie daran an. Wenn wir dies nicht tun würden, wäre unser Unternehmen dem Tode geweiht. Es gäbe keine Zukunft.

Inwieweit kooperiert Panasonic mit Start-ups, und wie fördern Sie das Innovationsklima im eigenen Haus?
Abadie:
Im Bereich Automotive etwa haben wir ein kleines Unternehmen namens Open Synergy übernommen, das die Softwareplattformen für Multimedia und Fahrassistenzsysteme integriert. Wir kooperieren oder akquirieren, wenn ein Start-up zu unserem Angebot passt und dieses komplettiert. In unseren weltweiten Forschungs- und Entwicklungszentren arbeiten wir mit allen großen Firmen zusammen, etwa im Silicon Valley.

Datenschutz ist hierzulande zentral. Doch Daten sind der Rohstoff der Zukunft. Ist dies eine Hürde beispielsweise für die Anwendung Künstlicher Intelligenz?
Abadie:
Dieser Punkt ist extrem wichtig – insbesondere weil in einer Cloud niemand weiß, wo die Daten am Ende gespeichert werden. Bei Panasonic haben wir deshalb verschiedene Ansätze. Sensible Daten versuchen wir auf unseren eigenen Servern zu speichern. Dies wird aber zunehmend teurer. Für weniger sensible Daten nutzen wir gelegentlich Drittanbieter mit einem entsprechenden Standard. Aber Sie haben recht, es fällt eine riesige Menge an Daten bei uns an. Wir können nicht alles auf eigenen Servern speichern. Datenschutz und Datensicherheit – vor allem sensibler Daten – haben für uns höchste Priorität. Wir nehmen dies sehr ernst bei Panasonic – und nicht nur in Europa, sondern global.

Wie revolutionär wirkt Künstliche Intelligenz (KI)?
Abadie:
Künstliche Intelligenz und automatische Spracherkennung sind ein wichtiges Feld, auf dem es große Entwicklungen geben wird. In unseren Geschäftsfeldern gilt dies vor allem für den Bereich der Robotik. Roboter lernen durch Erfahrung, was uns viele Vorteile bringt. Wir adressieren viele Bereiche mit KI, vor allem in Unternehmen. Derzeit arbeiten wir zum Beispiel sehr eng mit einem Logistikunternehmen zusammen, unterstützen dessen Prozesse mit intelligenten Robotern. Im B2B-Sektor hat KI wirklich enorme Bedeutung.

Teil 1: Die Killer-App finden

Teil 2: „Zu einer besseren Gesellschaft beitragen”

Teil 3: „Keine Gadget-Firma”

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.