Mehr Möglichkeiten heißt mehr Verantwortung

Digitalisierung und Transformation in der Industrie


Klaus Rosenfeld wurde 2014 Vorstandschef der Schaeffler AG (Foto: PR)

Digitalisierung und Transformation – auch der Gesellschaft: Was wird unsere größte Herausforderung für die nächsten Jahre sein? Erwarten Sie, dass auf uns soziale und politische Herausforderungen zukommen etwa in Sachen frappierend steigender Arbeitslosigkeit oder radikaler gesellschaftlicher Umbrüche?

Rosenfeld: Innovationen und technologische Revolutionen bergen immer Chancen, aber auch Risiken. Die Digitalisierung verstehe ich als große Chance und zugleich als große Herausforderung; sowohl für Unternehmen als auch für die gesamte Gesellschaft Radikale Umbrüche und die Gefahr massiv steigender Arbeitslosigkeit sehe ich nicht. Es wird aber eine Vielzahl neuer beruflicher Profile und Anforderungen entstehen, auf die wir uns vorbereiten müssen. Das ist nicht nur eine Herausforderung für Unternehmen. Mehr Möglichkeiten bedeuten auch immer mehr Verantwortung. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang, ein kollegiales Zusammenspiel von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die über jahrelange praktische Erfahrungen in ihrem jeweiligen Umfeld verfügen, und jüngeren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die neu ins Berufsleben eintreten und oft einen völlig anderen fachlichen Hintergrund mitbringen, sicherzustellen. Als besonders wichtig erachte ich auch die Möglichkeit für Mitarbeiter, sich fachlich fortzubilden und weiterzuentwickeln. Ein gutes Beispiel ist dafür der immer wichtiger werdende Bereich der Mechatronik.

Die Politik setzt den Rahmen für die Zukunft. Glauben Sie, dass unsere Politiker die Herausforderungen der Zukunft richtig einschätzen und beispielsweise die richtigen Reformen auf den Weg bringen?

Rosenfeld: Nach meinem Eindruck hat die Politik in Deutschland die grundlegende Bedeutung der Digitalisierung frühzeitig erkannt – auch im Vergleich zu anderen Industrieländern. Es ist wichtig, dass der Veränderungsprozess in Sachen digitaler Transformation von der Politik aktiv gefördert und gestaltet wird. In Deutschland bauen wir seit jeher auf Humankapital, auf Wissen und auf Innovationen. Angefangen bei den Schulen über die Ausbildung und die Universitäten bis hin zur Forschung ist Deutschland in Sachen Bildung Spitzenreiter. Wir sind zudem nach wie vor Technologieführer in zahlreichen Branchen, unter anderem in der Automobiltechnik, der Chemie und der Werkstofftechnologie. Was zukunftsweisende Themen wie die Digitalisierung angeht, müssen wir dafür sorgen, dass das auch so bleibt.

Wie sieht Schaefflers Entwicklungspfad aus?

Rosenfeld: Unsere mechatronischen Komponenten und Systeme befinden sich in Maschinen und Autos genau dort, wo die wichtigsten Primärdaten entstehen. Wir haben in den letzten Jahren durch hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung dafür gesorgt, dass diese Bauteile intelligent werden, also Daten erfassen und weitergeben können.

Was tun Sie in Ihrem Unternehmen, um das Innovationsklima zu fördern?

Rosenfeld: Der systematische Innovationsprozess ist die Grundvoraussetzung für das effektive und effiziente Vorantreiben von Innovationen der Schaeffler Gruppe. Die Basis bildet der jährlich durchgeführte Technologie-Dialog, der die grundsätzliche Ausrichtung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für die kommenden fünf bis zehn Jahre festlegt. Darüber hinaus fördern wir einen gezielten Austausch durch interne Veranstaltungen, wie z.B. das „Forum of Inspiration“. Wir möchten unsere Mitarbeiter zusammenbringen und dazu animieren, in einem offenen Austausch innovative Ideen hervorzubringen und zu präsentieren. Um auch den Austausch mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu gewährleisten, haben wir die Veranstaltung „Open Inspiration“ ins Leben gerufen. Wir investieren außerdem in neue Innovationsräume außerhalb des Unternehmens. Grundgedanke des neuen Konzepts ist es, die Menschen fernab ihres täglichen Arbeitsumfeldes für einen gewissen Zeitraum zusammenzubringen, um neue Ideen zu entwickeln.

Teil 1: Hardware mit Köpfchen
Teil 2: "Mehr Möglichkeiten heißt mehr Verantwortung"
Teil 3: "Wandel braucht Selbstvertrauen"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.