Teil 3: Immobilienbewertung per App

Sie verantworten als Vorsitzender im Vorstand der Interhyp unter anderem die komplette Systementwicklung - sprich die Ressorts Strategy and Corporate Development, Data & Analytics und Information Technology. Welche Schwerpunkte setzen Sie hier, wohin soll der digitale Weg der Interhyp führen und wie fällt Ihr Zwischenfazit nach sechs Monaten Amtszeit aus?
Utecht: Wir haben ja nicht bei Null begonnen, als ich im April als CEO übernommen habe. Interhyp hat starke digitale Wurzeln und die will ich weiter stärken. Mit dem Ausbau der Zukunftswerkstatt und der Schaffung des Interhyp-Campus setzen wir noch konsequenter darauf, technologische Möglichkeiten zu analysieren, zu testen und, wo sinnvoll, für uns zu nutzen.

Eine Immobilienfinanzierung ist immer noch mit viel Papier, Administrativem und Zeitaufwand verbunden. Wird sie irgendwann so simpel wie Online-Banking?
Utecht:
Prozessual lässt sich die private Baufinanzierung sicher noch deutlich verschlanken. Daran arbeiten wir sehr intensiv für unsere Kunden. Dennoch wird sich die Baufinanzierung auch in Zukunft deutlich von der Online-Überweisung oder dem Kauf eines ETF unterscheiden. Denn für den Immobilienkauf muss nicht nur die Bonität geprüft werden, sondern zudem die Werthaltigkeit des Objekts. Dafür brauchen die Banken Daten und Informationen, und das macht es komplexer.

Die Digitalisierung hat neue Finanzierungsformen wie Crowdfunding oder -lending mit sich gebracht. Wie und wo reagieren Sie auf den Wandel der Branche?
Utecht:
Ich denke, wir sind seit unserer Gründung ein Agent of Change in der privaten Baufinanzierung. Wenn man sich überlegt, wie starr der Markt im Jahr 2000 war, sind wir doch schon ein gutes Stück weit gekommen, wenn es um Flexibilität, Preisattraktivität und vor allem Transparenz geht. Da werden wir auch in Zukunft nicht nachlassen und mögliche Innovationen vorantreiben. Das heute bekannte Crowdlending wird in unseren Augen aber nicht zu einem Schlüssel für die Zukunft in der Baufinanzierung. Spannender finde ich dagegen die Frage, wie man auch mithilfe von Technologie institutionelle Investoren auf dem Kapitalmarkt direkter mit dem Kunden verbinden kann.

Wie sieht Immobilienfinanzierung im Jahr 2030 aus?
Utecht:
Digitale Anwendungen und Plattformen werden zunehmend wichtiger. Eine Immobilie kann mittels einer App bewertet werden. Grundlage dafür werden datenbasierte Modelle sein, und die Bonität der Kunden wird man aus ihrem Kontoverhalten lesen können. Nur um ein paar Beispiele zu nennen. All das erleichtert den Prozess, macht ihn schlanker, und der Kunde nimmt eine aktivere Rolle ein. Trotzdem unterstellen wir, dass sich die Menschen auch 2030 bei dieser weitreichenden Entscheidung einen Berater an ihrer Seite wünschen.

Ihr Blick in die Zukunft - wie sieht die Immobilienfinanzierung im Jahr 2030 aus?
Utecht: Die Rolle der Banken wird sich deutlich verändern, denn sie werden sich immer mehr auf ihre Kernkompetenz, die ‚Produktion‘ von Finanzprodukten, konzentrieren – während zunehmend andere Anbieter die Kundenbeziehung steuern. Und natürlich spielen digitale Anwendungen und Plattformen eine noch wichtigere Rolle: Kunden werden selbst noch aktiver sein und mehr Transparenz über den gesamten Prozess haben wollen. 

Wie wichtig ist Ihnen agiles Arbeiten?
Utecht:
Ich halte nichts von agilem Arbeiten um seiner selbst willen. Im Mittelpunkt stehen die Kunden, für die wir die besten digitalen Produkte in der kürzestmöglichen Zeit entwickeln wollen. Und dafür sind agile Strukturen besser geeignet, bieten sie doch die Möglichkeit, schnell zu reagieren. Vor allem gehen mit der Implementierung agiler Strukturen eine Veränderung im Denken und deutlich mehr Transparenz einher, was zum Beispiel auch das Zusammenspiel von Mensch und Technik verbessert.

MEIN CREDO: Um den digitalen Wandel voranzutreiben, braucht es Durchhaltevermögen und Investitionswillen.

Wie halten Sie sich persönlich digital fit?
Utecht:
Eine sehr wichtige Informations- und Inspirationsquelle sind unsere interdisziplinären Teams im Campus wie auch unsere Zukunftswerkstatt. Und natürlich suche ich den Austausch mit anderen Unternehmern – etwa im individuellen Dialog innerhalb unserer oder anderen Industrien.

Teil 1: Rollen werden wechseln

Teil 2: Keine Wagenburgmentalität

Teil 3: Immobilienbewertung per App

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.