Rollen werden wechseln

Interhyp versteht sich bis heute als „Agent of Change“. Der neue Vorstandschef Jörg Utecht stellt gerade deshalb den Menschen ins Zentrum.

Mensch im Mittelpunkt: Für Interhyp bleibt die erfolgreiche Finanzierungsvermittlung trotz Digitalisierung eine Frage persönlicher Beratung (Foto: Getty Images/chombosan (iStock))

Künstliche Intelligenz (KI) wird die nächste große digitale Revolution einleiten. Davon ist Jörg Utecht überzeugt. Doch der Vorstandsvorsitzende der Baufinanzierungsvermittlungsplattform Interhyp glaubt dessen ungeachtet, dass der persönliche Kontakt weiterhin die entscheidende Rolle spielen wird.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Benötigen wir auch in Regierungen künftig Chief Digital Officers, die den digitalen Wandel mitgestalten?
Jörg Utecht: Ob das die Lösung ist, bezweifle ich. Das Problem fängt viel früher an. Noch immer haben wir keine deutschlandweite Breitband-Infrastruktur, und es wird zu wenig in diesen Bereich investiert. Ein Großteil der Schulen hinkt dem digitalen Wandel hinterher. Dabei sollte er dort beginnen. Um das zu ändern, müssen sich die Digitalwirtschaft und die relevanten Entscheidungsträger in der Politik intensiver austauschen und Lösungen erarbeiten. Im Moment überlassen wir den USA und vielen Ländern in Fernost doch recht kampflos die Führung.  

US-Forscher prognostizieren, dass Computer bald 50 Prozent der Jobs in den USA übernehmen könnten. Inwieweit wird KI die Arbeitswelt verändern?
Utecht:
Die Auswirkungen von KI werden immens sein. Aber auch das Bedürfnis der Menschen nach sozialer Interaktion und Nähe zu anderen sollten wir künftig nicht unterschätzen. Nur weil KI die statistisch besseren Diagnosen zu stellen vermag, werden die Menschen noch ziemlich lange einen Arzt aus Fleisch und Blut konsultieren wollen. Das erleben wir in kleinerem Maß auch in unserem Geschäftsmodell: Natürlich wollen wir möglichst umfangreiche digitale Angebote machen, doch letztlich suchen selbst Digital Natives bei der finanziell größten Entscheidung im Leben nach der individuellen und persönlichen Unterstützung eines Menschen. Nicht umsonst eröffnen wir in Zeiten, in den Banken Filialen schließen, neue Standorte.

Teil 1: Rollen werden wechseln

Teil 2: Keine Wagenburgmentalität

Teil 3: Immobilienbewertung per App

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.