Zurück zur Hauptseite

Niemals stehen bleiben

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, über Wandel, Wege und Werte sowie die Möglichkeit, künftig ein Auto zu bestellen wie heute einen Song bei Spotify.
Studie zum Anfassen: Mit dem Daimler-Forschungsfahrzeug F 015 Luxury will Dieter Zetsche Antworten auf Fragen zur Mobilität der Zukunft liefern (Bild: Niklas Hughes)

Dieter Zetsche hat eine zentrale Forderung: Nach dem zögerlichen Start soll die deutsche Wirtschaft den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen und deren Chancen nutzen. Der Daimler-Chef hat sich an die Spitze der Bewegung gesetzt.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Was wird unser Leben in den kommenden Jahren so sehr verändern, wie es der Siegeszug der Smartphones tat?

Dieter Zetsche: Das autonome Fahren. Und das sage ich nicht nur als Vertreter der Autobranche – schließlich arbeitet auch eine wachsende Zahl von IT-Unternehmen an dieser Technologie. Autonome Fahrzeuge werden eines der zentralen Elemente unserer Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren: die Mobilität. Zum Beispiel wird man sich in Zukunft jederzeit und überall das passende Auto bestellen können – genau so, wie wir heute einen Song bei Spotify ordern: per Knopfdruck am Smartphone.

Das Silicon Valley gibt weltweit Takt und Ton an. Alphabet, Amazon, Apple oder Facebook sind an der Börse mehr wert als die Dax-Unternehmen zusammen. Warum spielen wir nicht in dieser Liga?

Zetsche: Im Silicon Valley treffen sich Leute, die sich mehr für technische Innovationen als für Technikfolgenabschätzung interessieren. In diesem Umfeld findet man sehr viel Mut und Kreativität, große Zukunftsthemen anzugehen. Das beflügelt Aktienkurse. Trotzdem erlebe ich bei Besuchen im Silicon Valley immer wieder eines: Dort ist der Res­pekt vor unserem Know-how genauso groß wie unsere Anerkennung für ihr Innovationstempo.

Welches Unternehmen weltweit hat sein Geschäftsmodell vorbildlich auf die Zukunft ausgerichtet? Was beeindruckt Sie dabei am meisten?

Zetsche: Uber ist ein gutes Beispiel. Denn das disruptive Potenzial der Firma ist unbestritten. Trotz des Erfolgs beschäftigt sich Uber-Chef Travis Kalanick aber vor allem mit einer Frage: Welche disruptive Idee könnte Uber demnächst gefährlich werden? Diese Einstellung ist noch wichtiger als das Geschäftsmodell selbst.

Gefährden disruptive Geschäftsmodelle Daimler?

Zetsche: Der Erfolg der Automobilität ruft natürlich auch andere Player auf den Plan. Aber das ist zunächst mal keine Bedrohung, sondern eine Bestätigung für unser Geschäft und unsere Überzeugung: Die Autobranche steht vor einem ganzen Universum an Möglichkeiten. Um diese auch zu nutzen, müssen wir unser bisheriges Geschäftsmodell immer wieder selbst hinterfragen und daraus die richtigen Schlüsse ziehen – bevor es andere tun.

Teil 1: Niemals stehen bleiben
Teil 2: "Pioniergeist und Vollkasko-Mentalität passen nicht zusammen"
Teil 3: "Den Status Quo kontinuierlich hinterfragen"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.