Zurück zur Hauptseite

Teil 3: "Innovationen müssen von Wirtschaft und Wissenschaft ausgehen"

Bücher, Reisen, Gespräche: Was tun Sie, um persönlich fit zu bleiben in Sachen „Herausforderungen der Zukunft?

Baur: Viele Gespräche mit Menschen aus anderen Kontinenten und Branchen, denn Menschen bleiben auch in Zeiten der Digitalisierung das Wichtigste. Reisen kommt in meinem Job unvermeidlich dazu – und Lesen, wann immer ich es einrichten kann Beispielsweise fand ich „The Second Machine Age“ und "The Circle" sehr inspirierend.

Welche Eigenschaft ist die wichtigste, um sich Herausforderungen stellen zu können?

Baur: Neugier und Aufgeschlossenheit. Zuhören und nachdenken.

MEIN TIPP: Erfolg ist alles andere als selbstverständlich. Man muss ihn sich immer wieder verdienen.

Schafft die Politik die richtigen Rahmenbedingungen, um solche wegweisenden Entwicklungen auch in Deutschland voranzutreiben?

Baur: Innovationen müssen von Wirtschaft und Wissenschaft ausgehen, nicht von der Politik. Die Gesellschaft muss den Rahmen so setzen, dass gute Entwicklungen nicht behindert werden. Deutschland und Europa insgesamt sind bisweilen restriktiver als nötig, zum Beispiel in der Telekommunikationsindustrie. Das ist schade, und das müssen wir ändern. Und doch geben besonders im Technologiebereich US-Unternehmen den Ton an.

Warum können deutsche Firmen in der Liga von Apple, Google oder Facebook nicht mitspielen?

Baur: Deutschland hat traditionell einen starken industriellen Kern, um den uns viele Volkswirtschaften beneiden. Innovationen drehen sich bei uns viel stärker um physische Produkte und industrielle Themen und werden daher auch stärker von bestehenden Industriekonzernen forciert. Das muss kein Nachteil sein – nicht umsonst spielen deutsche Unternehmen in ihren Branchen seit Jahrzehnten in der Weltspitze mit. Unabhängig davon wäre es natürlich wichtig, wenn hiesige Start-ups öfter und schneller den Sprung über die Größenschwelle schafften. Das ist nach unseren Analysen keine Frage der Technologie, eher eine des Marktzugangs, des Zugangs zu Kapital – und des pragmatischen Ansatzes und des unternehmerischen Mutes.

Wie hat der technologische Fortschritt Ihren persönlichen Arbeitsalltag verändert?

Baur: Ich arbeite heute dank Smartphone, Apps und guter Software viel effizienter. Eine Erinnerung an meine ersten Berufsjahre ist dagegen wie ein Blick ins Museum. Innovationen werden immer rascher marktreif. Mitzuhalten wird damit immer anspruchsvoller – für Unternehmen, aber auch für mich persönlich.

Seite 1: Pflicht zum Widerspruch
Seite 2: "Das nicht selbstfahrende Auto macht am meisten Spaß"
Seite 3: "Innovationen müssen von Wirtschaft und Wissenschaft ausgehen"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.