Zurück zur Hauptseite

Teil 2: "Das nicht selbstfahrende Auto macht am meisten Spaß"
Cornelius Baur steht seit 2014 an der Spitze von McKinsey Deutschland (Foto: PR)

Wie fördern Sie das Innovationsklima innerhalb von McKinsey?

Baur: Erstens haben wir eine Kultur geschaffen, in der jeder Einzelne stets das Althergebrachte infrage stellt. Wir nennen das „Obligation to en­gage“ und „Obligation to dissent“, also nicht nur das Recht zum Widerspruch, sondern die Pflicht dazu.

Das klingt sehr anstregend … 

Baur: Ist es manchmal auch. Aber es bringt uns nach vorn. Zweitens rekrutieren wir systematisch neue digitale Talente. Im Zusammenspiel mit unseren „klassischen“ Strategieberatern erreichen wir so die besten Ergebnisse für unsere Klienten.

Wie locken Sie diese digitalen Talente in Ihr Unternehmen?

Baur: Seit vielen Jahren zählen wir zu den beliebtesten Arbeitgebern in Deutschland und weltweit. Wir schaffen ein Umfeld, das persönliche Entwicklung ermöglicht und geradezu erzwingt – das wertschätzen Talente aus allen Fachrichtungen und mit den unterschiedlichsten persönlichen Zielen. Aus gutem Grund haben so viele Führungskräfte in Konzernen, bei Start-ups und NGOs McKinsey im Lebenslauf stehen.

Was muss sich in Ihrem Unternehmen ändern, um dem Wandel begegnen zu können? Braucht es eine neue Fehlerkultur?

Baur: Es lässt sich immer etwas verbessern, aber die Richtung stimmt bei uns. Neues auszuprobieren gehört seit jeher dazu. Vielleicht wäre es schön, wenn wir unsere erfolgreichen Pilotprojekte noch schneller weltweit ausrollen könnten.

Die Digitalisierung erfasst nicht nur Ihre Klienten, sondern auch das Beratungsgeschäft selbst. Wie gehen Sie damit um?

Baur: Die Digitalisierung beschleunigt und vereinfacht das weniger anspruchsvolle Spektrum der Beratung. Wir disruptieren selbst, wie beraten wird: mit Big-Data-Akquisitionen, Digital Labs und neuen Formaten.

Welche Innovation beeindruckt Sie persönlich bis heute am meisten?

Baur: Die Meilensteine der Menschheit: das Rad, die Schrift und dann der Buchdruck, Dampfmaschine, Computer, Internet und 3-D-Drucker. Mir persönlich hat allerdings das nicht selbstfahrende Auto am meisten Spaß bereitet.

Und welche Innovationen haben aus Ihrer Sicht das größte Potenzial, unser Leben nachhaltig zu verändern?

Baur: Künstliche Intelligenz und Robotik. Wenn uns Maschinen mit Hirn und Hand besser als heute zur Seite stehen können, dann wird das einschneidende Veränderungen mit sich bringen für die Art, wie wir arbeiten und zusammenleben. Interview mit Cornelius Baur, McKinsey

Seite 1: Pflicht zum Widerspruch
Seite 2: "Das nicht selbstfahrende Auto macht am meisten Spaß"
Seite 3: "Innovationen müssen von Wirtschaft und Wissenschaft ausgehen"

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser