Vertrauen ist die härteste Währung

Teil 5: Das Image der SCHUFA

Wie kommunizieren Sie die heutige Rolle der SCHUFA

Freytag: Ob als Arbeitgeber oder Anbieter – Reputation und Verlässlichkeit sind zentrale Werte. Wir stehen daher im regelmäßigen Dialog mit unseren Kunden, der Öffentlichkeit, den Medien und der Politik. Dabei gilt es, fortwährend über unsere Arbeit aufzuklären und unsere Funktion in der Wirtschaft zu erläutern. Zudem engagieren wir uns mit unserer WirtschaftsWerkstatt zur Förderung des Finanzwissens junger Menschen und haben mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes, einen unabhängigen Ombudsmann für Verbraucherfragen eingerichtet. Wir diskutieren intensiv mit unseren sieben Kundenbeiratsgremien und unserem Verbraucherbeirat. Unsicherheiten und Irrglauben begegnen wir mit Transparenz und erläutern, dass gerade die SCHUFA nicht das Klassenbuch ist, das nur die Sechsen notiert. Das Gegenteil ist richtig: Gerade wir können in den allermeisten Fällen und in höchster Qualität vor allem positive Informationen übermitteln und so Geschäfte sicherer und einfacher ermöglichen. So müssen Sie nicht jedes Mal einen Stapel Unterlagen vorlegen, wenn Sie im Elektronikmarkt auf Raten kaufen oder im Internet auf Rechnung bestellen. Die SCHUFA schafft das nötige Vertrauen auch dort, wo man sich nicht persönlich kennt.

Brauchte es einen Imagewandel?

Freytag: Aktuelle Kundenumfragen sowohl bei unseren Unternehmenskunden als auch unseren Privatkunden zeigen eine große Zufriedenheit. Darauf ruhen wir uns jedoch nicht aus. Die Zeiten sind sehr dynamisch und verlangen ein Höchstmaß an Engagement und Kundenorientierung. Die Menschen – ob privat oder beruflich – erkennen, dass die kostbare Währung Vertrauen in der digitalen Welt für sie essenziell ist. Sie brauchen einen Fels in der Brandung. Einen Lotsen, der ihnen beim Daten- und Risikomanagement zur Seite steht. Das ist die SCHUFA. Wir entwickeln uns kontinuierlich weiter, weshalb sich auch das Image entwickelt: Von der klassischen Wirtschaftsauskunftei zum umfassenden Lösungsanbieter. Unverändert bleibt der Unternehmenszweck: Vertrauen zu schaffen. 

Teil 1: Vollautomatisierung bei Kreditanfragen

Teil 2: Lösungen zur Identitätsprüfung

Teil 3: Kooperation von Mensch und Maschine

Teil 4: Change und Risiko Management

Teil 5: Das Image der Schufa

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.