Vertrauen ist die härteste Währung

Teil 5: Das Image der SCHUFA

Wie kommunizieren Sie die heutige Rolle der SCHUFA

Freytag: Ob als Arbeitgeber oder Anbieter – Reputation und Verlässlichkeit sind zentrale Werte. Wir stehen daher im regelmäßigen Dialog mit unseren Kunden, der Öffentlichkeit, den Medien und der Politik. Dabei gilt es, fortwährend über unsere Arbeit aufzuklären und unsere Funktion in der Wirtschaft zu erläutern. Zudem engagieren wir uns mit unserer WirtschaftsWerkstatt zur Förderung des Finanzwissens junger Menschen und haben mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, dem ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes, einen unabhängigen Ombudsmann für Verbraucherfragen eingerichtet. Wir diskutieren intensiv mit unseren sieben Kundenbeiratsgremien und unserem Verbraucherbeirat. Unsicherheiten und Irrglauben begegnen wir mit Transparenz und erläutern, dass gerade die SCHUFA nicht das Klassenbuch ist, das nur die Sechsen notiert. Das Gegenteil ist richtig: Gerade wir können in den allermeisten Fällen und in höchster Qualität vor allem positive Informationen übermitteln und so Geschäfte sicherer und einfacher ermöglichen. So müssen Sie nicht jedes Mal einen Stapel Unterlagen vorlegen, wenn Sie im Elektronikmarkt auf Raten kaufen oder im Internet auf Rechnung bestellen. Die SCHUFA schafft das nötige Vertrauen auch dort, wo man sich nicht persönlich kennt.

Brauchte es einen Imagewandel?

Freytag: Aktuelle Kundenumfragen sowohl bei unseren Unternehmenskunden als auch unseren Privatkunden zeigen eine große Zufriedenheit. Darauf ruhen wir uns jedoch nicht aus. Die Zeiten sind sehr dynamisch und verlangen ein Höchstmaß an Engagement und Kundenorientierung. Die Menschen – ob privat oder beruflich – erkennen, dass die kostbare Währung Vertrauen in der digitalen Welt für sie essenziell ist. Sie brauchen einen Fels in der Brandung. Einen Lotsen, der ihnen beim Daten- und Risikomanagement zur Seite steht. Das ist die SCHUFA. Wir entwickeln uns kontinuierlich weiter, weshalb sich auch das Image entwickelt: Von der klassischen Wirtschaftsauskunftei zum umfassenden Lösungsanbieter. Unverändert bleibt der Unternehmenszweck: Vertrauen zu schaffen. 

Teil 1: Vollautomatisierung bei Kreditanfragen

Teil 2: Lösungen zur Identitätsprüfung

Teil 3: Kooperation von Mensch und Maschine

Teil 4: Change und Risiko Management

Teil 5: Das Image der Schufa

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.