Disruption tut weh

Digitalen Umbau konsequent und wertschätzend gestalten

Die Haufe Group beschäftigte 2017 rund 1900 Mitarbeiter an 19 Standorten in sechs Ländern weltweit. Der Umsatz belief sich auf 343 Millionen Euro.

Mit welchen Herausforderungen wurden Ihr Unternehmen
und Sie persönlich im Zuge der digitalen
Transformation konfrontiert? Wie sind Sie damit
umgegangen?

Reithwiesner: Disruptive Innovationen tun per Definition weh, denn wenn einer gewinnt, verliert in der Regel auch jemand. Und das ist fast immer das bisherige Stammgeschäft. Das bedeutet immensen
Stress für die Organisation. Neue Jobs entstehen, bisherige Jobs fallen weg. Diesen Umbau konsequent,
aber auch wertschätzend zu gestalten ist eine große Herausforderung. Besonders, da die digitale Transformation gerade erst angefangen hat und die Auswirkungen noch kaum zu spüren sind. Persönlich bedeutet das für mich, den Konflikten nicht aus dem Weg zu gehen, aber auch zunehmend loszulassen. Ich gebe den Kollegen, die auf dem richtigen Weg sind, den notwendigen Freiraum, lasse sie machen und stelle
ihnen auf ihrem Weg die notwendige Befähigung und Förderung zur Seite.

Stichwort Mensch-Maschine-Interaktion: Wie beeinflussen Künstliche Intelligenz und Robotik Ihr Unternehmen und den Arbeitsalltag Ihrer Mitarbeiter?

Reithwiesner: Ich bin überzeugt, dass wir erst am Anfang dieser Entwicklung stehen. Wir in der Haufe Group haben erste Produkte beim Kunden, bei denen die Automation jetzt bis zu 80 Prozent von bisher manuellen Vorgängen automatisiert und selbstständig erarbeitet. Heute sind die Auswirkungen noch minimal, für die nächsten fünf bis zehn Jahre sehe ich aber massive Auswirkungen auf unsere Arbeitswelt zukommen. Das gilt nicht nur für uns in der Haufe Group und für andere Unternehmen, sondern auch für unsere Gesellschaft. Wir müssen uns Fragen nach einer Neudefinition von Arbeit und Arbeitszeitmodellen ebenso widmen wie der Thematik des gesellschaftlichen Ausgleiches, etwa des Grundeinkommens. Die Antworten kenne ich nicht. Die Diskussion muss jetzt aber offen und schnell geführt werden, denn die Änderungen werden in der Gesellschaft schneller und wuchtiger ankommen, als wir uns das vorstellen können. Ohne gesellschaftliche Perspektive sehe ich zunehmend Probleme für den sozialen Frieden und den Wertekonsens in unserer Gemeinschaft.

Teil 1: Gegen den „Common Sense“

Teil 2: Digitalen Umbau konsequent und wertschätzend gestalten

Teil 3: Agil arbeiten: Chefs werden zum Coach und Enabler

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.