Zurück zur Hauptseite

Teil 2: „Aus dem Zusammenspiel von Selbst- und Fremdmanagement entstehen gemeinschaftlicher Nutzen und Erfolg“

Der Doktor der Sportwissenschaft Wladimir Klitschko wurde 2000 Boxweltmeister. 2007 gründeten er, sein Bruder Vitali und ihr Manager Bernd Bönte die Klitschko Management Group (Foto: Frank Egel)

Die Zukunft spielt auch in Ihrem Weiterbildungsstudiengang für Führungskräfte eine große Rolle.

Klitschko: In jedem Geschäft geht es letztlich um Führung, um Menschen und damit um das eigene Selbst. Wer bin ich? Was will ich? Antworten darauf liefert die Verbindung von Entrepreneurship mit Intrapreneurship.

Inwieweit ist Intrapreneurship erlernbar?

Klitschko: Es ist die Weiterentwicklung von Selbstmanagement und damit Teil des Challenge-Managements. Stellen Sie sich Reisende in einem Flugzeug vor. Bei einem plötzlichen Druckverlust fallen die Sauerstoffmasken herunter. Dann muss jeder zunächst sich selbst helfen und anschließend den Menschen um ihn herum. Erst aus diesem Zusammenspiel von Selbst- und Fremdmanagement entstehen gemeinschaftlicher Nutzen und Erfolg. In unserem Weiterbildungsstudiengang in St. Gallen helfen wir den Teilnehmern, ein Problem zu erkennen und dies als eine Herausforderung anzusehen, die einen erfüllt und erfolgreich macht.

Gerade unter den Top-Managern gibt es einige, die nicht jedem Technik-Trend hinterherlaufen wollen. Zum Beispiel solche, die weiterhin ihr Notizbuch pflegen, statt dafür ein Smartphone zu benutzen. Haben solche auf Dauer überhaupt die Chancen, in der Geschäftswelt zu überleben?

Klitschko: Ja, absolut. Ich behaupte nicht, dass jeder Tablets und Smartphones benutzen muss, weil es sonst gar nicht läuft. Das ist alles individuell. Wenn ein Unternehmen dafür plädiert, Notizen nur noch auf Papier festzuhalten, weil sie so besser im Kopf bleiben – warum nicht? Wir müssen auch dahingehend flexibel und offen bleiben. Dennoch birgt die digitale Technologie oft enorme Vorteile. Ich lese und schreibe beispielsweise in unterschiedlichen Sprachen, auch Vertragswerke. Da kommt es immer wieder vor, dass ich die Bedeutungen eines Wortes wissen will, weil ich es im gegebenen Zusammenhang nicht verstehe. Am Smartphone brauche ich nur den Finger darauf zu drücken, schon poppt eine Definition auf. Das ist komfortabel.

Ist Ihr Smartphone Ihr ständiger Begleiter?

Klitschko: Ja, ein Mensch kann viele Süchte haben und das Smartphone ist meine. Es zeigt mir immer wieder etwas Neues, deshalb muss ich es irgendwann bewusst zur Seite legen. Es ist wie ein Hamsterrad, das sich unendlich oft drehen lässt. Immer wieder checken, ob eine neue Nachricht eingegangen ist, neue Software veröffentlicht wurde oder etwas vom Weltgeschehen verpasst wird. Das kann etwas Krankhaftes haben. Auf der anderen Seite müssen wir in dieser Welt funktionieren. Es kommt darauf an, das in eine Harmonie zu bringen, ohne es zu verteufeln. Denn durch die Digitalisierung wurde viel Positives geschaffen. Im Schach gibt es den Satz: „Willst du deinen Gegner verstehen, nimm auf seinem Stuhl Platz.“ Deshalb muss immer wieder versucht werden, die Welt durch die Augen der Kunden zu sehen. Mich fasziniert zum Beispiel, wie die Fitnesskette McFIT mit der Digitalisierung umgeht. Sie hat ein neues Fitnessangebot namens Cyberobics entwickelt. Dabei wird den Sportlern ein Fitnesskurs auf dem Bildschirm gezeigt, bei dem berühmte Trainer wie David Kirsch oder Kate Hudson an atemberaubenden Originalschauplätzen zu noch höheren Leistungen animieren. Ich finde das toll. Es darf daher nicht vergessen werden: Es gibt in jedem Extrem etwas Negatives. Es kann aber auch zum Guten genutzt werden, wenn daran gedacht wird, inwiefern es für den Endverbraucher nutzbringend eingesetzt werden kann.

Setzen Sie sich selbst Regeln im Umgang mit digitaler Technologie?

Klitschko: Meine Regeln sind flexibel. Als Sportler bin ich sehr diszipliniert und kann mich an Regeln halten.

Teil 1: Managen Sie sich besser

Teil 2: „Aus dem Zusammenspiel von Selbst- und Fremdmanagement entstehen gemeinschaftlicher Nutzen und Erfolg“

Teil 3: „Learning by doing ist mein Ansatz“

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.