Zurück zur Hauptseite

Neue Wege denken

Sonys Deutschland-CEO Thomas Nedder über Walkman, Agent und Barrierefreiheit für Innovationen.

 

Xperia Agent: Der Roboter bedient den vernetzten Haushalt (Bild: Niklas Hughes)

Sony habe schon immer kreatives und innovatives Denken der Mitarbeiter unterstützt und gefordert, sagt Thomas Nedder. Das, so der Sony Deutschlandchef, helfe dem Unternehmen, in der schnelllebigen Welt der Consumer-Elektronik vorn zu bleiben.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Welche Innovation wird unser Leben in Zukunft ebenso nachhaltig durcheinanderwirbeln wie das Smartphone?

Thomas Nedder: Wir von Sony investieren verstärkt in das Thema Robotics. Wir glauben fest daran, dass sich in diesem Bereich in den nächsten Jahren die größten Innovationschancen ergeben. Auf der IFA haben wir bereits einige ausgewählte Prototypen vorgestellt. Zu sehen war unter anderem unser „Agent“, mit dem sich jeder nahezu frei unterhalten konnte. Und nebenbei ist er in der Lage, andere Geräte wie den Fernseher, die Kaffeemaschine oder Audiogeräte zu Hause zu bedienen.

Alphabet/Google, Apple, Amazon, Facebook: Vergleichsweise junge, amerikanische IT-Unternehmen geben weltweit Takt und Ton an, sind an der Börse mehr wert als die DAX-Unternehmen zusammen. Warum schaffen wir es nicht, in diese Liga vorzustoßen?

Nedder: Sony ist ein global agierendes Unternehmen, das an der japanischen Börse gelistet ist und in den vergangenen Monaten eine extrem positive Entwicklung hingelegt hat. Deshalb fällt es uns aus der internationalen Perspektive schwer, Aussagen zu einzelnen Märkten oder dem DAX zu treffen. Dennoch: Wir von Sony Deutschland sehen gerade in Berlin viel Bewegung im Start-up-Bereich. Von frischen, neuen Ideen lassen wir uns gern inspirieren. Manchmal sind es aber auch die längst etablierten Player, die neue Impulse setzen.

Welches Unternehmen weltweit hat sein Geschäftsmodell vorbildlich auf die Zukunft ausgerichtet? Was beeindruckt Sie an dem Unternehmen am meisten?

Nedder: Die Philosophie von Sony war es nie, anderen Vorbildern nachzueifern. Wir wollen stets selbst die entscheidenden Akzente setzen. Das ist unsere DNA. Wir versuchen, die Grenzen des technisch Machbaren stetig zu verschieben – und gleichzeitig in den relevanten Märkten erfolgreich zu sein. Das gelingt uns in Deutschland sehr gut. Wir tragen hier aus Berlin einen großen Teil zum Erfolg von Sony Europa und der Sony Corporation bei.

Digitalisierung und Transformation: Erwarten Sie, dass auf uns soziale und politische Herausforderungen zukommen, etwa frappierend steigende Arbeitslosigkeit oder radikale gesellschaftliche Umbrüche?

Nedder: Das sind zweifelsohne wichtige Fragen, denen sich jeder einzelne persönlich und die Politik stellen muss. Wir von Sony nehmen unsere Verantwortung als gewissenhafter Arbeitgeber wahr – beziehen aber darüber hinaus keine Stellung zu politischen Herausforderungen oder Entscheidungen.

Teil 1: Neue Wege denken

Teil 2: „Ungenutzte Potenziale identifizieren und nutzen“

Teil 3: „Trends früh im Blick behalten“

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.