Hamburg, 13.03.2017

Endlich Zugriff

Windows-Betriebssysteme dominieren den Desktopmarkt. Sabine Bendiek, Chefin von Microsoft Deutschland, will als Nächstes mit dem Cloud-Computing siegen.

Cloud-Datentransfer: Microsoft will das Cloud-Geschäft vorantreiben (Bild: Niklas Hughes)

Der Marktanteil ist überwältigend: Laut Netmarketshare werden 89 Prozent aller Desktops weltweit mit Windows von Microsoft betrieben. Sabine Bendiek, Geschäftsführerin Microsoft Deutschland, will nun auch das Cloud-Geschäft erobern.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: In Deutschland haben technologischer Wandel und Innovation in der Regel eher evolutionär und nicht revolutionär stattgefunden: peu à peu wurden und werden Produkte günstiger, effizienter und besser. Ist ein solch deutscher Weg der Digitalisierung zukunftsfähig oder sind wir zu wenig disruptiv?

Sabine Bendiek: Schlüssel des digitalen Zeitalters sind Geschwindigkeit und der Mut Dinge einfach mal auszuprobieren, auch ohne die Erfolgsaussichten schon vorher in jedem Detail 'vermessen' zu haben. Bildhaft gesprochen geht es darum, deutsche Ingenieurskunst digital zu erweitern und mit der Suche nach neuen digitalen Geschäftsmodellen zu verbinden. Was Mut macht: Wir haben bereits heute eine Reihe von 'Digitalen Wirtschaftswundermachern', denen das gelingt. Beispielweise 'Predictive-Maintenance-Lösungen' im deutschen Maschinen- und Anlagenbau. Thyssen-Krupp Elevator mit seiner Lösung 'Max' ist hier ein spannendes Beispiel.

Wie können wir unsere Systeme stärken, um die steigenden IT-Risiken in einer digitalisierten Gesellschaft, etwa durch Betriebsspionage, Hacker-Attacken oder Negativkampagnen, abzuwehren? Inwieweit können deutsche Unternehmen in diesem Umfeld eine führende Rolle einnehmen?

Bendiek: Wie Unternehmen mit Datenschutz und Datensicherheit umgehen, entscheidet künftig ebenso über Markterfolg und Reputation wie die Qualität der eigentlichen Produkte. Jedes Unternehmen muss entscheiden, ob es den Schutz seiner Daten und die Kommunikation mit vernetzten Partnern und Kunden durch die eigene IT-Infrastruktur sicherstellen kann, oder besser auf Services – und Cloudlösungen von spezialisierten IT-Anbietern zurückgreift. Deutschland kann hier mit seinem hohen Datenschutzniveau sogar einen Standortvorteil ausspielen. Mittlerweile betreiben einige internationale und nationale IT-Anbieter Cloudservices aus technisch und physikalisch hochgesicherten lokalen Rechenzentren. Diese deutschen Cloud-Angebote werden auch verstärkt aus dem Ausland nachgefragt.

In Deutschland wird Datenschutz sehr ernst genommen. Wirkt sich das auf Geschäftsmöglichkeiten aus?

Bendiek: Wir müssen die Rahmenbedingungen in Deutschland als Chance auf eine Art Gütesiegel verstehen. Microsoft hat dies 2016 mit dem Launch der Microsoft Cloud Deutschland in zwei Rechenzentren nahe Frankfurt und Magdeburg realisiert und um ein weltweit einzigartiges Datentreuhändermodell erweitert. Das Konzept ist besonders interessant für Unternehmen und Behörden, die sehr strengen Compliance-Auflagen folgen müssen. Als Datentreuhänder überwacht unser Partner T-Systems jeden physischen und technischen Zugriff auf die Kundendaten, mit Ausnahme des Zugriffs durch den Kunden selbst. Die Datenherausgabe an Drittparteien erfolgt nur, wenn der Kunde oder das deutsche Recht es verlangen. Microsoft hat grundsätzlich keinen Zugriff auf die Daten.

Wie schaffen wir es, das Gros der Gesellschaft von der Digitalisierung profitieren zu lassen?

Bendiek: Ein Schlüssel liegt in der Förderung von digitaler Qualifizierung, die sich über alle Altersklassen hinweg erstrecken muss. Die Digitalisierung verändert Berufsbilder, manche werden wegfallen. Es gilt, möglichst früh Menschen neue Wege und Qualifikationen anzubieten. Das bleibt eine der dringendsten Aufgabe für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt. Eine naive Fortschrittgläubigkeit wäre hier ebenso falsch wie eine lähmende Angst vor einem digitalen Dämon. Deshalb haben wir gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Zivilgesellschaft den Digitalen Bildungspakt ins Leben gerufen. Dabei geht es vor allem um die Förderung und Vermittlung digitaler Kompetenzen sowie die Erhöhung von Bildungschancen und Bildungserfolgen in Deutschland.

Teil 1: Endlich Zugriff

Teil 2: "Digitale Kenntnisse sind das Rüstzeug für den Top-Nachwuchs"

Teil 3: "Soziale Netzwerke? Ich beziehe Position!"

Teil 4: "Mich inspiriert die individuelle Leistung"

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.