Hamburg, 13.03.2017

Teil 2: "Jeder kann seinen Beitrag leisten"

Hienz studierte Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften und arbeitet seit 2002 im E.ON-Konzern. 2015 wurde er zum CEO von E.ON Energie Deutschland berufen (Foto: PR)

Wie begegnet Ihr Unternehmen zweifelnden Mitarbeitern, um diese für die Digitalisierung zu befähigen und zu motivieren? Welche systemischen Widerstände gilt es zu überwinden?

Hienz: In keiner anderen Branche gibt es derzeit einen so starken Umbruch wie im Energiebereich. Diesen Wandlungsprozess gilt es offen und transparent im Unternehmen zu kommunizieren. Hier bieten sich vor allem digitale, interaktive Kanäle an, wie etwa unser Social Intranet. Sie müssen ein Innovationsklima schaffen, das die Digitalisierung als Chance wahrnimmt. Unsere Kollegen wissen: Jeder kann seinen Beitrag leisten. Wir brauchen die Digital Natives genauso wie diejenigen mit jahrelanger energiewirtschaftlicher Kompetenz. Am Ende des Tages wird das unser Wettbewerbsvorteil sein.

Welches Digitalprojekt liegt Ihnen am Herzen?

Hienz: Wir müssen es schaffen, mit unseren Kunden so zu kommunizieren, wie sie es wollen. Bei rund sechs Millionen Kunden ist das nicht immer ganz so einfach. Dabei geht es vor allem darum, die gesamte Customer-Journey auch nach den digitalen Bedürfnissen unserer Kunden auszurichten. Ein Beispiel ist unser Serviceportal MeinE.ON. Zudem entwickeln wir, zusammen mit unseren Kunden, neue Produkte und digitale Services. Schon heute haben Solaranlagen-Besitzer mit der App 'E.ON Aura Manager' eine zentrale Kontroll- und Steuerungseinheit für ihr häusliches Energiemanagement in der Hand. Das intelligente System reagiert flexibel auf den Strombedarf.

Wie wichtig sind Wahrnehmung und Bedeutung Ihres Hauses und Ihrer Person in sozialen Netzwerken? Wie beeinflussen Sie die Meinungsbildung dort?

Hienz: Sehr wichtig. Es geht doch darum, dort als Ansprechpartner wahrgenommen zu werden, wo unsere Kunden sind: Auf Facebook, Twitter, Youtube, Snapchat und Co. Wir bauen auch selbst Communities auf, um mit Kunden direkt über neue Produkte und Services zu sprechen. Dabei geht es weniger um Meinungen zu beeinflussen, als Kunden ernst zu nehmen und ein offenes Ohr zu haben.

Welches digitale Start-up hat Sie zuletzt am stärksten beeindruckt und warum?

Hienz: Mit Spannung verfolge ich derzeit die Entwicklung im Blockchain-Bereich. Da gibt es einige Startups mit ganz unterschiedlichen Geschäftsideen, die sich noch beweisen müssen. Und wir wissen alle noch nicht, ob das vielleicht die Technologie für die nächste große Welle der Digitalisierung wird.

Teil 1: Mit den Kunden wachsen

Teil 2: "Jeder kann seinen Beitrag leisten"

Teil 3: "Vorteile des Fortschritts waren schon immer mit Trade-offs verbunden"

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.