Hamburg, 19.05.2017

Teil 2: „Anfängliche Skepsis ist Teil der menschlichen Natur“

Peter Ashworth: Der gebürtige Niederländer mit südafrikanischen Wurzeln begann seine Karriere bei Carlson Wagonlit Travel im Jahr 1985. Seit Oktober 2013 ist er Senior Vice President Central and Eastern Europe (Foto: PR/CWT)

Inwieweit bringen deutsche Hochschulen in ausreichendem Maß Top-Nachwuchskräfte hervor, die eine Transformation von Unternehmen vorantreiben oder über Start-ups digitale Impulse setzen können?
Ashworth: Es gibt an deutschen Hochschulen viele Studierende, die ein Höchstmaß an Eigeninitiative und Ideen mitbringen, um aufregende Innovationen entwickeln zu können. Sie zu fördern, ihre Talente zu erkennen und mit den richtigen Förderern zu vernetzen ist in einem ersten Schritt Aufgabe der Hochschule. Besonders eine internationale Vernetzung, um den Blickwinkel dieser jungen Menschen zu erweitern, ist ein wichtiger Baustein in deren Ausbildung. Nach dem Abschluss des Studiums müssen dann die Unternehmen selbst ein Angebot schaffen, das das Interesse dieser Absolventen weckt und ihnen den Freiraum bietet, den sie benötigen, um digitale Impulse setzen zu können. Nur wenn alle Bereiche und Mitarbeiter – vom Arbeiter bis hin zum Topmanager – hinter den Ideen einer Nachwuchskraft stehen, mit der eigenen Expertise unterstützen und Ideen mit vorantreiben, können sich Innovationen entwickeln. Zudem sollten Unternehmen die Chance ergreifen, Start-ups zu unterstützen und diese zu fördern – zum Beispiel als Mitglieder von Innovations-Gründerzentren.

Welche digitale Innovation wird Ihr Unternehmen am stärksten verändern?
Ashworth: Ein großer Trend in der Geschäftsreisebranche ist die Personalisierung. Ein Standardservice reicht immer weniger, um die Bedürfnisse von Reisenden zu erfüllen. Wir müssen künftig Präferenzen für Hotels, die Sitzplätze im Flugzeug, sportliche Aktivitäten und Ähnliches berücksichtigen, um unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten. Darüber hinaus sind sie es aus ihren persönlichen Reisebuchungen gewohnt, alles mit wenigen Klicks online zu buchen. Dieses individuelle Kundenerlebnis werden wir auch bei Geschäftsreisen verbessern und jeden einzelnen Baustein einer Reise – von der Buchung bis hin zur Abrechnung – weiter mit Innovationen ausstatten.

Welches sind die größten Widerstände gegen die Transformation in Ihrem Unternehmen?
Ashworth: Ich würde nicht von Widerständen, sondern eher von Herausforderungen sprechen. Nicht immer ist der Mehrwehrt einer Innovation gleich ersichtlich und es bedarf manchmal eines mehrstufigen Überzeugungsprozesses, um alle für eine Idee zu begeistern. Das kann mitunter Zeit kosten, ist aber nötig, damit alle hinter einer Innovation stehen und diese zum Erfolg werden kann. Besonders das Herausbewegen aus einer Komfortzone, wenn ein jahrelanger Prozess geändert werden muss, ist immer ein kniffliges Unterfangen und die anfängliche Skepsis ist Teil der menschlichen Natur. Wir können aber feststellen, dass alle unsere Mitarbeiter immer offener gegenüber neuen Ideen werden und selbst viele Ideen anbringen, die unser Unternehmen weiter vorantreiben.

Wie motivieren Sie Mitarbeiter?
Ashworth:
Wir beziehen unsere Mitarbeiter eng in die Ideenfindung mit ein und haben die Plattform CWT Spark entwickelt, auf der sie eigene Ideen teilen können, die wir dann auch versuchen umzusetzen. Gleichzeitig wollen wir Kommunikation und Transparenz: Wir stellen neue Ansätze vor, holen Feedback aus den Fachabteilungen ein und bilden Arbeitsgruppen. So stellen wir sicher, dass jeder die Begeisterung für eine Innovation teilt.

MEIN LEBENSMOTTO: Ich lasse mich von einem inspirierenden Zitat leiten: „Shoot for the moon. Even if you miss, you’ll land among the stars.“

Teil 1: Mutiger werden

Teil 2: „Anfängliche Skepsis ist Teil der menschlichen Natur“

Teil 3: Ein Ohr am Markt

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.