Zurück zur Hauptseite

Teil 2: „Wir müssen Platz schaffen für neue Ideen“

Blumes Karriere: Maschinenbaustudium in seiner Heimatstadt Braunschweig, Trainee bei Audi, Promotion in Schanghai, Vorstands­assistent, Leiter Produktions­planung bei VW, Produktions­vorstand bei Porsche und seit 2015 Porsche-Chef (Foto: PR)

Glauben Sie, dass unsere Politiker die Herausforderungen der Zukunft richtig einschätzen und beispielsweise die richtigen Reformen auf den Weg bringen?

Blume: Das lässt sich so generell kaum beantworten. Die politische Landschaft ist äußerst heterogen. Teilweise sind da gute, zielführende und mit Sachverstand formulierte Ansätze zur erfolgreichen Bewältigung der Zukunftsherausforderungen zu erkennen. Grundsätzlich wünschte ich mir etwas mehr Agilität, Tatkraft, Pragmatismus, Weitblick und Reformwille und etwas weniger Ideologie oder parteipolitische Taktiererei.

Welche Innovation gilt als größte in Ihrem Unternehmen?

Blume: Professor Ferdinand Porsche hat vor über einem Jahrhundert das erste Fahrzeug der Welt mit Hybridantrieb gebaut. Der sogenannte „Mixte“ basierte auf dem Lohner-Porsche, der auf der Pariser Weltausstellung im Jahr 1900 als eines der ersten Elektrofahrzeuge für Aufsehen sorgte. Der Mixte verfügte über zwei elektrische Radnabenmotoren und einen Verbrennungsmotor, über den die Batterie aufgeladen wurde. Damals konnte sich die Hybrid-Technologie noch nicht durchsetzen. Sie hatte sich als zu wenig alltagstauglich erwiesen. Doch inzwischen haben wir an diese historische Erfindung angeknüpft: 2014 war Porsche der erste Autohersteller, der in drei Premium-Segmenten gleichzeitig mit innovativen Plug-in-Hybrid-Modellen vertreten war. Außerdem haben wir im Motorsport mit unserem LMP1-Rennwagen 919 Hybrid beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans zwei Jahre in Folge bewiesen, dass man mit innovativen Hybridsystemen sogar höchst anspruchsvolle Langstreckenrennen gewinnen kann. Der Hybridantrieb ist allerdings nur eine Übergangstechnologie auf dem Weg zur Elektromobilität. Deshalb hat Porsche bereits zum nächsten großen Innovationssprung angesetzt: Noch Ende dieses Jahrzehnts werden wir mit dem „Mission E“ unseren ersten rein elektrisch angetriebenen Sportwagen auf den Markt bringen. Es wird ein echter Porsche sein – mit markentypischen sportlichen Fahrleistungen, wie sie unsere Kunden von einem Porsche erwarten, zugleich absolut alltagstauglich. Und dank null lokalen Emissionen im Fahrbetrieb wird der „Mission E“ nachhaltig zukunftsfähig sein.

Ist Ihr Unternehmen innovativ genug?

Blume: Porsche lebt von Innovationen. Unsere Marke hat ihre Wurzeln im Motorsport. Um dort Erfolg zu haben, muss man erfindungsreich sein und bessere Technologien einsetzen als die Konkurrenten – effizientere Antriebe, bessere Bremsen, Fahrwerke, Elektronik. Außerdem: Ferdinand Porsche hat vor über einem Jahrhundert das erste Fahrzeug der Welt mit Hybridantrieb gebaut. Wir haben an diese historische Erfindung angeknüpft und feiern mit innovativen Hybridsystemen Erfolge. Mit dem „Mission E“, dem ersten rein elektrisch angetriebenen Sportwagen von Porsche, setzen wir nun zum nächsten Innovationssprung an.

Wie begegnen Sie dem Wandel des Automarkts?

Blume: Indem wir festgelegte Prozesse immer wieder neu infrage stellen, experimentieren, bereit sind, kalkulierbare Risiken einzugehen und neue Wege einzuschlagen. Wir müssen Platz schaffen für neue Ideen und eingefahrene Strukturen neu bewerten. Diese Herausforderung nehmen wir an. Das schließt ein, dass wir Fehler machen – aus denen wir lernen. Nur möglichst nicht in der Fertigung. Dort stehen wir weiter für Perfektion.

Fürchten Sie disruptive Wettbewerber?

Blume: Die sorgen für Impulse und konstruk­tive Unruhe. Aber komplett durcheinanderwirbeln werden sie die Branche – zumindest in absehbarer Zeit – nicht. Ignoriert und belächelt werden sie jedoch längst nicht mehr. Wir haben das enorme Poten­zial disruptiver Geschäftsmodelle erkannt und sind vorbereitet. Mobilität 4.0 ist eine riesige Herausforderung und enorme Chance zugleich. Wir machen Porsche fit für das digitale Zeitalter der Elektromobilität.

Teil 1: Alles hinterfragen

Teil 2: „Wir müssen Platz schaffen für neue Ideen“

Teil 3: „Gemeinsam nach einer zielführenden Lösung suchen“

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.