Hamburg, 19.05.2017

Teil 2: „Open-Source-Prinzipien”

Werner Knoblich: Als Senior Vice President und General Manager beim Weltmarktführer im Bereich Open Source trägt Knoblich die Verantwortung für die Entwicklung und Umsetzung der Red-Hat-Unternehmensstrategie in den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (Foto: PR/Red Hat)

Was ist das aktuell wichtigste Thema bei Red Hat?
Knoblich:
Die Bereitstellung einer Cloud-Anwendungsplattform, mit der Firmen die digitale Transformation erfolgreich umsetzen können. Das Tool hilft dabei, neue Applikationen zu entwickeln oder vorhandene zu modernisieren. Zugleich stellt es eine Umgebung für einen hocheffizienten Betrieb der Anwendung bereit.

Was wird die gravierendste Veränderung der nächsten Jahre sein?
Knoblich:
Die meisten Unternehmen werden ihre Wettbewerbsfähigkeit durch den Einsatz digitaler Assets und nicht mehr mit physischen Produkten erzielen. Autohersteller etwa konkurrieren künftig weniger über die Grundausstattung, sondern viel mehr auf dem Gebiet der Connectivity.

Welche Rolle spielen weiche Faktoren wie gegenseitiges Vertrauen oder eine Kultur der konstruktiven Kritik bei Red Hat?
Knoblich:
Red Hat ist ein Open-Source-Unternehmen, das die Open-Source-Prinzipien, wie Transparenz, Teamarbeit, Vertrauen und Leistungsorientierung, lebt. Wir haben ein Open-Decision-Framework entwickelt, das diese Prinzipien einschließt. Das Framework wird täglich in den verschiedenen Abteilungen angewandt und wir erzielen dabei ein hohes Maß an Inklusivität und Leistungsorientierung.

Wie stellen Sie sicher, dass diese Kultur auch gelebt wird?
Knoblich:
Wir sprechen bei jeder Gelegenheit, seien es Town-Hall- oder Abteilungs-Meetings, regionale oder weltweite Telefonkonferenzen über unsere Werte und Kultur. Die Mitarbeiter hören jede Woche davon. Zudem haben wir Ambassadors im gesamten Unternehmen, die sicherstellen, dass sich die Unternehmenskultur in die richtige Richtung entwickelt. Eine Kultur ist lebendig. Sie wird von den Mitarbeitern gelebt und kann nicht von oben diktiert werden.

Ausblick 2020: Welche Chancen und Risiken sehen Sie für Ihre Branche?
Knoblich:
Die Digitalisierung ist für die Technologiebranche eine riesige Chance. Das gesamte Marktwachstum wird die Steigerung des Bruttoinlandsprodukts deutlich übertreffen. Auch die Geschwindigkeit ist dramatisch, das heißt, dass viele neue Unternehmen in den Markt drängen und viele etablierte nicht überleben werden. Für Unternehmen ist es daher essenziell, wirklich agil zu werden, die neue Arbeitsweise zu leben und Veränderungen aktiv voranzutreiben, anstatt nur darauf zu reagieren, was im Markt geschieht.

Teil 1: Offene Umfelder schaffen

Teil 2: „Open-Source-Prinzipien“

Teil 3: Begeistert vom Smart Home

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.