Hamburg, 13.03.2017

Teil 2: „Jede geschäftliche Beziehung basiert auf Vertrauen“


 Keith Krach, CEO DocuSign (Bild: PR)

Welches Unternehmen ist mit seinem Businessmodel optimal für die Zukunft gewappnet? Was gefällt Ihnen besonders an diesem Unternehmen?

Krach: T-Mobile ist ein wunderbares Beispiel für ein Unternehmen, das den Status quo herausgefordert hat. Dadurch ist das Unternehmen sowohl für die Gegenwart als auch für die Zukunft sehr gut aufgestellt. T-Mobile verwendet DocuSign, um die Kundenerfahrung, die Geschwindigkeit, die Compliance und Skalierbarkeit ihrer Filialen zu verbessern. Die Ergebnisse sind überwältigend. Sie haben hunderte Millionen Blätter Papier gespart, Vertragsabschlusszeiten um ein Vielfaches verkürzt und zusätzlich hunderte Millionen von Dollar Gewinn eingefahren. T-Mobile steht beispielhaft für ein Unternehmen, das die aktuelle Geschäftslage erkannt und sich der Herausforderung gestellt hat, besser, schneller und produktiver zu werden. Solche Schachzüge machen sich bezahlt, denn man gewinnt dadurch weitere Marktanteile.

Die Politik stellt die Weichen für unsere Zukunft. Denken Sie, dass unsere Politiker es schaffen, die auf uns zukommenden Herausforderungen vorherzusehen und entsprechend die geeignetsten und effektivsten Arbeitsmarktreformen durchzuführen?

Krach: Ein Politiker alleine kann das alles nicht schaffen. Die Fülle und Tiefe an dafür nötigem Fachwissen in sämtlichen Bereichen, wie Wirtschaft, Technologie, Medizin, Finanzen, Recht, Diplomatie, Einwanderung, Arbeit, et cetera. ist einfach zu groß. Um integrierte Lösungen und erfolgreiche Strategien umzusetzen, braucht es allerdings Führungspersönlichkeit. Die wichtigste Aufgabe einer Führungsperssönlichkeit ist es, ein extrem leistungsfähiges Team zusammenstellen zu können. Die drei Schlüsselfaktoren hierfür sind: die besten, klügsten und unterschiedlichsten Personen zusammen zu bringen; sie dazu zu bringen, als Team zusammenzuarbeiten; und ihnen einen glasklaren Weg aufzeigen, wie sie ultrakonzentriert und ergebnisorientiert arbeiten können. Ein solches high-performance Team zusammenzustellen, ist bereits Herausforderung genug für jeden Sterblichen.

Welche Innovation bei DocuSign gilt momentan als die Wichtigste?  

Krach: DocuSign Global Trust Network (DSGTN) ist aufgrund seines viralen Effekts die bedeutendste Innovation für DocuSign. DSGTN ermöglicht eine papierlose Welt, in der Geschäftsvorgänge schnell, reibungslos, universell übersetzbar, und sicher abgewickelt werden. Jeden Tag nimmt diese Vision immer mehr Gestalt an. Dieses offene Netzwerk verbreitet sich ungeheur schnell und viral: Jeden Tag gewinnen wir 130.000 neue User, über 250.000 Unternehmen und 100 Millionen Gesamtuser aus 188 Ländern. Eine enorme Wachstumschance für den globalen Handel und Lebensstandard.

Welche Innovationen anderer Unernehmen haben Sie persönlich beeindruckt?

Krach: Netzwerke mit viraler Wirkung, die großes Wachstum generieren. Das Kartenzahlungssystem Visa beispielsweise hat dafür gesorgt, dass Bargeld zum „Feind“ wurde. Man muss es nicht mehr bei sich haben. Dieses Netzwerk hat den modernen Geschäftsverkehr grundlegend verändert.

Welche Herausforderungen sehen Sie künftig?

Krach: Die größten Herausforderungen lassen sich auf drei Arten angehen: Erstens gilt es, Arbeitskräfte und Bildung zu fördern und zu verbessern. Wir können nur Innovationen hervorbringen und sinnstiftende Arbeitsplätze schaffen, wenn es uns gelingt, unser Bildungssystem zu verbessern und die Menschen von den Innovationsmöglichkeiten dieses digitalen Zeitalters zu überzeugen und mitzureißen. Zweitens müssen wir Vertrauen schaffen. Wie mein guter Freund, der Telekom-Chef Tim Höttges, zu sagen pflegt: „Jede geschäftliche Beziehung basiert auf Vertrauen.“ Vertrauen war und ist der Grundstein für positive Veränderungen auf der Welt, sowohl im Geschäft als auch in der Freundschaft. Und drittens müssen wir großartige Führungspersönlichkeiten finden: Am Ende des Tages ist ein Unternehmen nur so gut wie seine Mitarbeiter. Meine Philosophie war schon immer, Leute einzustellen, die besser sind als man selbst. Das ist der Schlüssel zum Erfolg. Es geht darum, die richtigen Leute an Bord zu holen. Dann kristallisiert sich heraus, wohin die Reise gehen soll; aber Führungspersönlichkeiten sind das A und O.

Teil 1: Mission papierlose Welt

Teil 2: „Jede geschäftliche Beziehung basiert auf Vertrauen“

Teil 3: „Überraschungen behalten wir uns für Geburtstage vor“

Teil 4: „Für mich ist Glück, wenn Vorbereitung auf Gelegenheit trifft“

Teil 5: „Unser gemeinsamer Gegner ist das Papier“

 

Das interessiert andere Leser

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser