Hamburg, 19.05.2017

Teil 3: „Die zahlreichen Facetten des menschlichen Hörsinns“

 

Wie wichtig sind Wahrnehmung und Bedeutung Ihres Hauses und Ihrer Person in sozialen Netzwerken? Wie beeinflussen Sie die Meinungsbildung dort?
Hochmair: Soziale Netzwerke haben auch für uns eine große Bedeutung – wir bedienen das veränderte Informationsverhalten unserer Kunden und sind auf Facebook, Twitter und Youtube aktiv. Das Internet ist vor allem bei Gesundheitsbelangen häufig die erste Informationsquelle – deshalb nutzen wir die neuen Medien gezielt, um aufzuzeigen, was wir tun, was mit unseren Produkten möglich ist und was nicht. Erst zum Welttag des Hörens Anfang März haben wir in Deutschland das HörPaten-Programm gestartet: Auf www.hörpaten.de können Interessierte mit Cochleaimplantat-Trägern direkt in Kontakt treten. Für einen unverbindlichen Austausch und um all die Fragen loszuwerden, die nur jemand beantworten kann, der selbst ein Implantat nutzt.  

In Innsbruck hat MED-EL das ScienceCenter AUDIOVERSUM gegründet. Was steckt dahinter? 
Hochmair:
Im AUDIOVERSUM ScienceCenter werden die zahlreichen Facetten des menschlichen Hörsinns dank einzigartiger Exponate auf interaktive Weise erlebbar. So wird ein Bewusstsein dafür geschaffen, wie wichtig und wertvoll ein gut funktionierender Hörsinn für die Lebensqualität und die Entwicklung des Menschen ist. Eine Zeitreise durch die beeindruckenden Entwicklungen implantierbarer Hörsysteme zeigt den Pionier- und Erfindergeist der Firma MED-EL.

Welches digitale Start-up hat Sie zuletzt am stärksten beeindruckt und warum?
Hochmair: Jacoti: Es ist ein Unternehmen, das Hörlösungen auf der ganzen Welt erschwinglich machen möchte, auch in finanziell schwachen Regionen. Dieses Ziel soll erreicht werden durch die Integration eigener Technologie mit internetfähiger mobiler Consumer Hardware.

Welchen digitalen Service nutzen Sie persönlich am liebsten und warum?
Hochmair: Verschiedene Apps, und ich suche gerne nach neuen.

Gibt es Momente im Berufs- und im Privatleben, in denen Sie sich die Abwesenheit digitaler Geräte und Services wünschen?
Hochmair: Nein, man kann diese ja immer noch ausschalten, was ich aber nur sehr selten tue.

Wer ist Ihr Vorbild als „Transformer/Digitalisierer“?
Hochmair: Da gibt es mehrere „Best Practise“-Unternehmen, welche wir ständig beobachten.

Nach welchem Motto leben und agieren Sie?
Hochmair: Selbst einen maximalen positiven Beitrag leisten und Familie wie Mitarbeiter davon begeistern und befähigen, das auch anzustreben.

 

Teil 1: Motor der Medizin

Teil 2: „Deutschland hat nach wie vor keine Start-up-Kultur“

Teil 3: „Die zahlreichen Facetten des menschlichen Hörsinns“

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.