Hamburg, 19.05.2017

Motor der Medizin 

Dr. Ingeborg Hochmair, Gründerin und CEO des Hörimplantate-Herstellers MED-EL, verrät, warum der digitale Fortschritt die Medizintechnik revolutionieren wird.


Besser hören: Das Synchrony-Cochlea-Implantat von MED-EL (Bild: Niklas Hughes)

Sie ist Gewinnerin des renommierten Lasker-Awards, des amerikanischen Medizin-Nobelpreises. Ihre Forschung hat das Leben Hunderttausender Menschen verändert. Dr. Ingeborg Hochmair, Gründerin von MED-EL, dem weltweit führenden Anbieter implantierbarer Hörsysteme, treibt Innovationen in der Medizintechnik global voran.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Im deutschsprachigen Raum findet technologischer Wandel eher evolutionär als revolutionär statt. Ist das im Vergleich zur US-Dynamik zukunftsfähig?
Ingeborg Hochmair:
Ich bin davon überzeugt, dass beide Aspekte wichtig sind. Der technologische Wandel ist derzeit häufig auf Optimierung und Wachstum ausgelegt. Es ist aber essenziell, immer wieder neue Impulse zu setzen. Sie können Branchen nachhaltig verändern – wer nicht ständig am Ball bleibt, wird schnell abgehängt.

Wie können wir unsere Systeme stärken, um die steigenden IT- Risiken in einer digitalisierten Gesellschaft, etwa durch Betriebsspionage, Hacker-Attacken oder Negativkampagnen, abzuwehren? Inwieweit können deutsche Unternehmen in diesem Umfeld eine führende Rolle einnehmen?
Hochmair: IT-Sicherheit darf nicht nur auf dem Papier existieren. Die Rolle der CIOs in den Unternehmen hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Sie kennen die aktuellsten Entwicklungen, Gefahren und Lösungen und machen Unternehmen mit ihrer Expertise sicherer. Es gibt bereits viele sehr gute Technologien, die aber noch zu wenig eingesetzt werden. Dabei müssen diese Schutzmaßnahmen nicht einmal teuer sein. Aber es geht auch über reine Sicherheitsprodukte und Firewalls hinaus: In einer modernen Unternehmenskultur werden die Mitarbeiter Teil des Sicherheitskonzepts und fühlen sich mitverantwortlich. Neben ihrem Handeln im Namen des Unternehmens betrifft das zum Beispiel auch den Umgang mit Social Media im privaten Bereich.

Wie nehmen wir das Gros der Gesellschaft in die digitale Welt mit?
Hochmair:
Digitalisierung darf kein Eliteprojekt sein, sondern sollte als etwas verstanden werden, von dem die gesamte Gesellschaft profitiert. Wird hier konsequent auf Transparenz und Sinnhaftigkeit geachtet, fördert das eine breite Akzeptanz. Im Fokus sollten Kinder und Jugendliche stehen, denn sie werden ihr Wissen mit in die Zukunft tragen.

Bieten uns die strengen europäischen Rahmenbedingungen für den Datenschutz einen Vorteil? Hochmair: Die Daten bieten Unternehmen eine Chance, noch näher am Kunden zu sein. Doch gleichzeitig ist in der Kundenbeziehung das Vertrauen absolut essenziell – vor allem wenn sie den eigenen Gesundheitszustand betreffen.

Teil 1: Motor der Medizin

Teil 2: „Deutschland hat nach wie vor keine Start-up-Kultur“

Teil 3: „Die zahlreichen Facetten des menschlichen Hörsinns“

 

 

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.